eToro
Von eToro
722 views

Wochenüberblick 09-15/11/2015

Folgende Faktoren müssen beobachtet werden: Inflation, Löhne und Einzelhandelsumsätze

Auch in dieser Woche müssen Investoren ihre Aufmerksamkeit sowohl auf das Vereinigte Königreich als auch die USA richten. Am Dienstag werden die Sterling- und FTSE100-Trader den Inflationsbericht genau studieren. Am Mittwoch wird das UK Office of National Statistics (ONS) die Arbeitslosen- und Arbeitsmarktzahlen bekanntgeben. Schließlich schauen wir am Freitag über den großen Teich nach Amerika, wo das US Census Bureau die Einzelhandelsumsatzzahlen für Oktober bekannt geben wird. Da die US-Wirtschaft sehr verbraucherorientiert ist, können die Zahlen zu den Einzelhandelsumsätzen erheblich dazu beitragen, die Politik der US-Notenbank zu beurteilen.

Mark Carney von der BoE auf dem heißen Stuhl

Am Dienstag findet die Bekanntgabe des Inflationsberichts im britischen Parlament statt. Hierbei handelt es sich um eine jährliche Veranstaltung des Finanzministeriums des Vereinigten Königreichs, das mit der Prüfung der Verwaltung, den Richtlinien und Ausgaben öffentlicher Organisationen im Finanzbereich beauftragt ist. Dies umfasst natürlich die Bank of England und Mark Carney, der als Leiter der BoE aussagen muss.

Für Sterling- und FTSE100-Trader sind die Prognosen der Bank of England hinsichtlich der Inflation von großer Bedeutung. Es wird erwartet, dass der Leiter der BoE weiterhin optimistisch sein wird, was die Inflationsprognose anbelangt. Auf dem sprichwörtlichen „heißen Stuhl“ wird Mark Carney wahrscheinlich erneut bestätigen, dass sich die Inflation im Vereinigten Königreich trotz gedämpfter weltweiter Wachstumsprognosen zu stabilisieren scheint.

Die Zahlen zum Arbeitsmarkt und zu den Löhnen könnten einen Politikwechsel bewirken

Am Mittwoch wird die ONS wichtige Zahlen zur Arbeitslosigkeit und zu Löhnen bekannt geben. Diese Informationen sind für die Bank of England und die Gestaltung ihrer Geldpolitik von entscheidender Bedeutung. Ähnlich wie in den USA ist auch die Wirtschaft im Vereinigten Königreich sehr verbraucherorientiert. Höhere Beschäftigungszahlen im Vereinigten Königreich und eine Erhöhung der Erträge und Löhne führen meist zu höheren Ausgaben der Verbraucher. Dies unterstützt natürlich das BIP im Vereinigten Königreich. Und in dem gesamten Kreislauf haben steigende Gehälter natürlich erhebliche Auswirkungen auf die Inflation. Falls die Arbeitsmarkt- und Lohndaten sich flächendeckend verbessern, unterstützt dies einen harten Kurs der BoE. Während die BoE die Vorteile einer Zinserhöhung abwägt, sind alle Zahlen, die dies belegen, positiv für den Pfund Sterling.

Werden sich die Einzelhandelszahlen aus den USA wieder erholen?

Am Freitag werden die Einzelhandelsumsatzzahlen in den USA für den Monat Oktober bekannt gegeben. In den letzten Monaten waren diese Zahlen im Allgemeinen enttäuschend. Jetzt sehnen sich die Investoren nach einer Wende. Eine Verbesserung der Zahlen wird belegen, dass der US-Konsument wieder über Kaufkraft verfügt und die Geschäfte stürmt. Die Einzelhandelsumsatzzahlen für September waren enttäuschend und überraschend zugleich, da sie lediglich um 0,1 % angestiegen waren. Analysten hatten damals einen Anstieg von 0,2 % aufgrund der Umsätze des Schulbeginns vorausgesagt. Aufgrund dieser Enttäuschung sind diese Veröffentlichungen nun noch wichtiger. Falls die Zahlen für den Oktober die Schätzungen übertreffen, würde dies einen Schub für sowohl den S&P500 als auch den Dow Jones Industrial Average bedeuten. Im anderen Fall könnte eine weitere Enttäuschung die Wall Street hart treffen.

Im Klartext

Was die FTSE100- und Sterling-Investoren hören möchten, dreht sich primär um die Bank of England. Ein optimistischer Mark Carney sendet das Signal, dass eine Zinserhöhung immer noch aktuell ist. Eine Verbesserung der Arbeitsmarkt- und Lohndaten im Vereinigten Königreich würde für einen eher harten Kurs der BoE sprechen. In den USA würde ein Anstieg der Einzelhandelsumsatzzahlen dazu beitragen, die Wall-Street-Indizes zu erhöhen.

Das konkrete Programm

Die Anhörung zum Inflationsbericht im Vereinigten Königreich (Dienstag)- Wenn Mark Carney, Leiter der BoE, bei der Anhörung einen zinsbullischen („hawkish“) Kurs verfolgt, könnte der Pfund Sterling steigen.

Rede des BoE-Präsidents(Mittwoch)- Genau wie bei der Anhörung zur Inflation wird auch hier ein zinsbullischer Kurs von Carney den Pfund Sterling in die Höhe treiben.

Australische Arbeitslosenzahlen (Donnerstag)- Falls die Arbeitslosigkeit in Australien unerwarteterweise ansteigt, könnte dies Australien hart treffen.

BIP-Anstieg im 3. Quartal in der Eurozone (Freitag)- Diese Zahl wird genau von den Euro/USD-Tradern verfolgt. Falls das BIP in der Eurozone die Erwartungen übertrifft, könnte sich der Euro überraschend erholen und die meisten Trader unvorbereitet treffen.

Wenn jedoch das Wachstum in der Eurozone schwach ist, wird die einstimmige Meinung bestätigt, dass Mario Draghi sein derzeitiges Programm der quantitativen Lockerung noch ausweiten wird. Bei diesem Szenario könnte sich das Verhältnis von Euro zu US-Dollar der Parität nähern.

US-Einzelhandelsumsatzzahlen (Freitag)- Diese Veröffentlichung wird genau von der Wall Street beobachtet werden. Nach mehreren Monaten schwacher Einzelhandelsumsatzzahlen möchten die Wall-Street-Optimisten einen US-Verbraucher sehen, der zu höheren Einzelhandelsumsatzzahlen beiträgt. Eine Enttäuschung könnte deshalb Auswirkungen auf Indizes haben, wie zum Beispiel den S&P500 und den Dow Jones Industrial Average.

Chart der Woche:
Disney chart

Wirtschaftskalender

Der Wirtschaftskalender wird Ihnen von Investing.com Deutsch, dem führenden Finanzportal, zur Verfügung gestellt.
722 views