eToro
Von eToro
34 Anzeigen

BTC/GBP: Zwei Hauptakteure Finanzbereich. Hier ist, wie man sie tauscht

Das Paar BTC/GBP misst Bitcoin an der britischen Währung GBP. Bitcoin ist nach wie vor die führende Kryptowährung mit einem Marktanteil von fast 50 %, obwohl in den Jahren seit dem Start von Bitcoin viele Herausforderer auf den Markt gekommen sind. Doch auch 9 Jahre nach seiner Einführung ist Bitcoin immer noch sehr volatil. Das bedeutet, dass der Trade dieses Paares sehr stark auf die Preisbewegung der Basis-Kryptowährung ausgerichtet ist, die an einem durchschnittlichen Tag, die Preisbewegungen der Fiatwährungsseite GBP als winzig erscheinen lässt. Für Trader, die daran interessiert sind, das Chart BTC/GBP zu traden, ist es wichtig, die Grundlagen von Bitcoin zu verstehen, wie die des GBP im Vergleich dazu aussehen und die sich daraus ergebende Dynamik zwischen den beiden.

Was ist Bitcoin?

Bitcoin (BTC) ist eine dezentralisierte Kryptowährung, die auf Blockchain-Technologie basiert und darauf abzielt, wahrgenommene Fehler im traditionellen Fiat-Währungssystem zu beheben. Anders als bei Fiat-Währungen wurde für die Gesamtmenge an Bitcoin, die jemals in Umlauf gebracht werden kann, gleich beim Start eine Obergrenze festgelegt – 21 Millionen Einheiten. Diese werden nach und nach in Umlauf gebracht, zu einer kontrollierten Rate auf Basis vorher festgelegter Kriterien, bis die Obergrenze erreicht ist. Das bedeutet, dass die Erosion der Kaufkraft, unter der Fiat-Währungen leiden, wenn die Zentralbanken durch das Drucken von Geld das Angebot erhöhen, bei Bitcoin zumindest in der Theorie niemals eintreten kann. Die Absicht dahinter ist, dass Bitcoin dadurch ein effektiver Vermögensspeicher sowie ein Tauschmedium ist.

Die Blockchain-Technologie, auf der Bitcoin beruht, ist ein innovativer Mechanismus zu Dezentralisierung des Systems, was bedeutet, dass das auf Regeln basierende System funktioniert, ohne dass eine Verwaltung durch ein Drittanbieter oder eine zentrale Behörde erforderlich ist. Die Blockchain ist ein digitales Hauptbuchsystem „Peer-to-Peer“ (direkt von Nutzer zu Nutzer), bei dem die Aufzeichnungen von einem riesigen Netzwerk von Computern, sogenannten „Knoten“, gespeichert und aktualisiert werden. Wenn eine Bitcoin-Transaktion durchgeführt wird, wird ein kryptographischer Prozess von “Minern” abgeschlossen, deren Aufgabe es ist, die Gültigkeit der Transaktion zu überprüfen (d.h. die Entität, die eine Bitcoin-Übertragung durchführt, ist der Eigentümer der zu übertragenden Währung). Diese Miner, Computer, die einen Teil des p2p-Netzwerks bilden, erhalten kleine Teilzahlungen in Form von Bitcoin als Vergütung. Da die Mehrzahl der Knoten zustimmen muss, damit eine Transaktion gültig ist und da alle Knoten anschließend Kopien des aktualisierten Hauptbuchs behalten, ist es unmöglich, Transaktionen zu fälschen. Das bedeutet, dass Banken oder andere Finanzdienstleistungsunternehmen, von denen der Schöpfer von Bitcoin argumentierte, dass sie über zu viel Wirtschaftskraft verfügen, nicht erforderlich sind. Es bedeutet auch, dass Transfers billiger und schneller sein sollten als die über traditionelle Fiat-Systeme.

Was ist GBP?

GBP – oder Pfund Sterling – ist eine der „großen“ Fiat-Währungen der Welt und steht in der Rangordnung der am meisten getradeten Währungen an 4. Stelle, nach USD (US-Dollar), EUR (Euro) und JPY (japanischer Yen). Als von der Bank of England herausgegebene britische Währung gehört GBP im internationalen Handel sowohl zu den stärksten als auch zu den stabilsten Währungen. Sie verdankt ihre relative Stärke dem historisch stabilen britischen politischen Klima und der britischen Wirtschaft, wozu die Finanzdienstleistungsbranche einen signifikanten Beitrag leistet. In den letzten Jahren ist die Volatilität des GBP jedoch gestiegen, da der Brexit-Prozess seit einem Referendum im Jahr 2016, das für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU stimmte, Unsicherheit geschaffen hat.

BTC und GBP – Hauptunterschiede

Bitcoin ist eine Kryptowährung und das GBP, der Trading-Code für das Pfund Sterling, ist natürlich eine Fiat-Währung. Der Wert des GBP fällt und steigt im Verhältnis zu anderen Fiat-Währungen auf der Grundlage makroökonomischer Faktoren wie der Stärke der Wirtschaft, der Zinssätze und anderer von der Zentralbank vorgegebener geldpolitischer Instrumente und der Stimmung über zukünftige Entwicklungen. So führte beispielsweise die Unsicherheit um Brexit zu einem deutlichen Wertverlust des Pfunds gegenüber großen Konkurrenten wie Dollar und Euro. Es wird erwartet, dass ein Anstieg der Zinssätze das GBP stärken wird. Die Volatilität ist zwar unterschiedlich, aber relativ gering und liegt im Vergleich zu anderen Fiat-Währungen durchschnittlich bei rund 0,6% pro Tag.

Als länder- und regionenunabhängige Währung haben die wirtschaftlichen und geopolitischen Faktoren, von denen die Währungsschwankungen beeinflusst werden, für Bitcoin wenig bis gar keinen Einfluss. Der Preis ist immer noch ein Produkt der Nachfrage, aber diese Nachfrage wird durch andere Faktoren beeinflusst. Da Bitcoin und Kryptowährungen noch relativ neu sind, Nischenprodukte und im Begriff sind, das Vertrauen der breiten Öffentlichkeit zu gewinnen, dreht sich die Nachfrage um die Marktstimmung und die zukünftigen Akzeptanzraten. So waren beispielsweise die Mainstream-Finanzbörsen, die Ende 2017 Bitcoin-Futures auf den Markt brachten, einer der Haupttreiber der Hausse-Blase, die den Preis von Bitcoin von 1000 $ Anfang des Jahres auf rund 20.000 $ erhöhte. Umgekehrt tendiert der Preis von Bitcoin dazu, zu leiden, wenn negative Nachrichten rund um die Sicherheit, wie z.B. gehackte Börsen und gestohlene Kryptowährungen oder die Angst vor einem regulatorischen Durchgreifen, die Stimmung dämpfen.

Bitcoin ist volatil und weist eine durchschnittliche tägliche Bewegung von über 4% auf, obwohl diese in der Vergangenheit viel höher war und zweistellige Schwankungen an einem einzigen Tag sind alles andere als ungewöhnlich.

Wie man BTC/GBP tradet

Das Paar ist besonders attraktiv für Trader mit Konten, die auf Pfund Sterling lauten, da bei Kryptowährungsbörsen der USD die Standard-Fiatwährung ist, in der Kursveränderungen berechnet werden. Die Tatsache, dass die Volatilität des Bitcoin so viel höher ist als die des GBP, sowohl täglich als auch langfristig, bedeutet, dass ein erfolgreiches Trading dieses Paares voraussetzt, dass man sich auf die Preisbewegungen bei Bitcoin konzentriert. Es macht wenig Sinn, die Volatilität des GBP zu berücksichtigen.

Sich in Bezug auf Nachrichten über Bitcoin auf dem Laufenden zu halten, wie z.B. über potenzielle „Hard Forks“, die Einstellung der traditionellen Finanzen zur Kryptowährung und Regulierung, wird entscheidend sein, wenn es um den intraday- oder längerfristigen Trading-Trend des BTC/GBP-Paares geht. Wer Positionen langfristig halten will sollte sich darauf vorbereiten, auf kurzfristige Volatilität zu reagieren. Es ist üblich, dass Bitcoin im Laufe eines Tages um 10% oder mehr sinkt oder steigt, oder viel mehr im Verlauf von ein bis zwei Wochen. Verluste können sich dann ebenso schnell umkehren.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente. Aufgrund der Hebelnutzung ist das Risiko erhöht, Verluste zu erleiden – 65% der Konten von Privatinvestoren verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter traden. Sie sollten berücksichtigen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Dieser Inhalt dient nur zur Information und für Ausbildungszwecke und sollte nicht als Anlageberatung oder als Investmentempfehlung verstanden werden. Wertentwicklungen in der Vergangenheit lassen nicht auf zukünftige Ergebnisse schließen.

34 Anzeigen