Oliver Pickup
Von Oliver Pickup
1156 Anzeigen

ERKLÄRUNG ZUR BITCOIN-FORK

Am Dienstag hat eine Gruppe unzufriedener Bitcoin-Aktivisten, Digitalminers und Unternehmer es geschafft, eine neue Version der weltweit berühmtesten Kryptowährung zu schmieden, und Bitcoin Cash wurde geboren. Es hat nicht lange gedauert, bis ironische Kommentatoren ihr die Bezeichnung „Bitexit“ gaben, fast unvermeidlich, allerdings könnte sie ebenso epochemachend werden, wie Brexit zu werden verspricht.

Was wird wohl Satoshi Nakamoto, der geheimnisvolle Programmierer (oder die geheimnisvollen Programmierer) – der/die Bitcoin erfand/en, das im Januar 2009 als erste dezentralisierte Kryptowährung zu arbeiten begann – über die Aufspaltung denken – ein technisches Manöver, das als „Hard Fork“ bezeichnet wird? Es scheint sich um die Eröffnungssalve im Bitcoin-Bürgerkrieg zu handeln.

Die Einführung von Bitcoin hat eine Ausbreitung von Kryptowährungen hervorgebracht – in der Tat sind heute 900 Kryptowährungen im Internet verfügbar, darunter Ethereum, Ripple und Litecoin – aber das Original ist weiterhin weltweit am besten bekannt und am höchsten bewertet.

Bei Kryptowährungen geht es um großes Geschäft, wie der erste Benchmark-Bericht zu dem Thema – erstellt von einem Team des Cambridge Centre for Alternative Finance (CCAF) der Universität Cambridge – zu einem früheren Zeitpunkt in diesem Jahr feststellte. Die Studie – bei der Daten von fast 150 Kryptowährungsunternehmen und -Einzelpersonen erfasst wurden, und die sich auf 38 Länder erstreckte – zeigte, dass der Marktwert insgesamt 27 Mrd. USD betrug.    Und im Juni, nach einem Anstieg des Preises von Bitcoin, erreichte die Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen insgesamt erstmals 100 Mrd. USD.

Darüber hinaus ergab die Studie, dass fast sechs Millionen Personen Kryptowährungen (meistens Bitcoin) aktiv verwenden, was dreimal höher war als die bisherigen Schätzungen. Geht man davon aus, dass Bitcoin noch nicht einmal zehn Jahre alt ist, bedeutet die Lebenskraft der Kryptowährungen „einen  Grad an Wertschöpfung in der Größenordnung von Silicon-Valley-Erfolgen wie AirBnB“, stellte die Global Cryptocurrency Benchmarking Study von CCAF zu Recht fest.

Aber warum kam es zu der „Hard Fork“ vom Dienstag? Kritiker von Bitcoin haben seit Jahren beanstandet, dass durch den Widerstand gegen Veränderungen und die Ablehnung einer Aktualisierung des zugrundeliegenden Codes Bitcoin nicht in der Lage war, mit dem jüngsten Anstieg an Popularität effektiv umzugehen, der dazu geführt hat, dass der Preis von Bitcoin von ca. 993 USD pro Einheit zu Anfang 2017 auf den aktuellen Wert von 2.700 USD hochsprang.

Geschwindigkeit – eigentlich das Fehlen davon – ist hier das entscheidende Problem. Einfach ausgedrückt werden Bitcoin-Transaktionen dann abgeschlossen, wenn der Blockchain-Datenbank, die der Kryptowährung zugrunde liegt, ein „Block“ hinzugefügt wird. Derzeit waren Blöcke auf 1 MB pro 10 Minuten begrenzt, oder auf sieben Transaktionen pro Sekunde. Bedenken Sie, dass Visa 2.000 Transaktionen pro Sekunde bewältigt. Kurz gesagt, in Spitzenzeiten kann es Stunden dauern, bis eine Transaktion bei Bitcoin durchgeführt ist, was nicht zulässt, dass die Währung floriert. Bitcoin Cash soll dieses Problem abschwächen.

Es ist zu früh zu sagen, ob die neue Kryptowährung – hm, der neue Block – langfristig überleben wird, ihre Schaffung hat auf jeden Fall die Meinungen geteilt. „Forking (Gabelung) ist wertvolles Verhalten [sic]. Wie bei Mutationen der DNA ermöglicht sie eine schnellere Evolution“, schrieb Fred Ehrsam, Mitbegründer von Coinbase, auf Twitter.

„Bitcoin Cash hat das Skalierungsproblem nicht gelöst“, kontert Ryan Taylor, CEO von Dash Core, einem Unternehmen, das sich mit der Entwicklung von Dash, einer konkurrierenden Kryptowährung, befasst. „Damit wurde die Dose nur mit etwas größeren Blocks die Straße entlang gekickt, es fehlt aber weiterhin eine glaubhafte Technologie für eine Skalierung auf dramatisch höhere Nutzerzahlen.“

Von einem etwas neutralen Standpunkt aus sagte mir Derin Cag, Gründer und CEO von Richtopia, „Es gibt Fürs und Widers für die Fork. Dafür sprechen die Medien, die Bitcoin in den Vordergrund stellen. Ein zweiter Grund, der dafür spricht, ist die Entwicklung der Technologie  in Bezug auf die Blockgröße, die Bitcoin und/oder Bitcoin Cash eine Skalierung ermöglicht.“

„Die Gründe dafür sind die extremen Aufspaltungen der Krypto-Community und die Aufspaltung der Technologie in zwei. Es handelt sich um eine interne Diskussion, die schon seit zwei Jahren andauert, und im August 2017 mit der Fork von Diplomatie in regelrechten physischen Krieg überging.“

Cag fügte hinzu: „Viele, darunter BitMain, ein chinesisches Unternehmen für Mining-Hardware, das auf fast 1 Mrd. USD geschätzt wird, und Personen, die Einfluss auf Bitcoin haben, wie Roger Ver, haben sich für Bitcoin Cash stark gemacht. Ich persönlich werde neutral bleiben und eine gleichen Menge an Bitcoin und Bitcoin Cash halten, um zu sehen, wie sich das alles weiterentwickelt. Abgesehen von Bitcoin ist das Blockchain-Ökosystem weiterhin gesund, angesichts des Wachtums von Ethereum und zahlreicher anderer Startups.“

Nach nur einem Tag seines Bestehens stieg der Preis von Bitcoin Cash auf mehr als 600 USD pro Einheit – von 214 USD vor der Aufspaltung  -, und der Economist berichtete, dass Einheiten im Wert von mehr als 10 Mrd, USD im Umlauf seien, was allerdings immer noch weniger ist als die 47 Mrd. USD von Bitcoin. Vermutlich wird sich Bitexit allerdings als nicht so schlimm herausstellen wie der Brexit.

Die Preise der Kryptowährungen können stark schwanken. Kryptowährungen eignen sich deshalb nicht für alle Investoren. Das Trading von Kryptowährungen unterliegt keinerlei Aufsicht durch die EU-Regulierungsbehörden. Ihr Kapital ist Risiko ausgesetzt.

1156 Anzeigen