eToro
Von eToro
741 Anzeigen

Macron gewinnt die Wahl in Frankreich: Was steht als Nächstes für die EU-Wirtschaft an?

Die mit Spannung erwartete Präsidentschaftswahl in Frankreich ist zu Ende gegangen und Emmanuel Macron ist der klare Sieger. Nachdem er mehr als 65 Prozent der Stimmen erhielt, wurde der 39 Jahre alte unabhängige Kandidat zum Gewinner über die rechtsextreme, nationalistische Kandidatin Marine Le Pen erklärt. Macrons Sieg wird als ein stabilisierender Faktor für die EU gewertet, was an der Reaktion der Märkte auf seinen Triumph zu erkennen war. Doch wie wird der neue Präsident Frankreich und die Wirtschaft der EU prägen?

Die anfängliche Reaktion auf Makrons Sieg war positiv. Während Gewinne beim Euro und führenden europäischen Indizes nicht so beeindruckend ausfielen wie nach der ersten Runde Ende des letzten Monats, sendet sie dennoch ein ähnlich positives Signal aus. Als Makron zum Gewinner erklärt wurde, erreichte der Euro ein Sechsmonatshoch gegenüber dem Dollar und FTSE, DAX und CAC starteten mit beeindruckenden Kurssprüngen in den nächsten Handelstag.

Ein Aufatmen für die EU

Es war ein hartes Jahr für die Europäische Union Nach jahrelanger Turbulenzen verursacht durch finanzielle Instabilität in Zusammenhang mit den Schulden der schwächeren Wirtschaften in der Union musste sie einen harten Schlag einstecken, als das britische Volk sich im letzten Juni für den Ausstieg aus der EU entschied. Im Verlauf der Kampagne von Le Pen wurde klar, dass sie im Falle eines Sieges ein ähnliches Referendum für Frankreich in Aussicht stellen würde. Als frühzeitige Wählerbefragungen vor der ersten Runde eine leichte Führung für Le Pen andeuteten, begannen einige bereits, das Wort „Frexit“ zu üben.

Als Macron jedoch die meisten Stimmen in der ersten Runde erhielt und Umfragen einen Erdrutschsieg von ihm in der zweiten Runde vorhersagten, begann die EU, optimistische Signale zu geben, und diverse Finanzanlagen verzeichneten beeindruckende Kurssprünge. Mit Macrons Sieg wurde der EU die Gefahr eines Ausscheiden Frankreichs genommen und ein Gefühl der Sicherheit wiederhergestellt. Darüber hinaus ist Macron, der als Wirtschaftsminister diente, ein starker Befürworter der EU und er hat gesagt, dass er die Verbindungen Frankreichs mit der EU und Frankreichs Einfluss in ihr stärken möchte.

Eine Zeit des Wachstums für Frankreich?

Die innenpolitischen Pläne von Macron für die französische Wirtschaft werden als Verjüngungskur für die zweitgrößte Wirtschaft der EU angesehen. Während die Kampagne seiner Rivalin Le Pen populistische Versprechen machte, wie beispielsweise die sichere Beibehaltung der 35-Stunden-Woche und der Rente mit 60, wird Macron versuchen, beides neu auszuhandeln. Obwohl einige französische Bürger diese Änderung nicht begrüßen, könnte sich die Verlängerung der Wochenarbeitszeit und die Anhebung des Rentenalters positiv auf die Landeswirtschaft auswirken.

Auch Macrons Haltung zur Zuwanderung steht der von Le Pen diametral gegenüber. Der neue Präsident ist für Zuwanderung und möchte den derzeitigen Status der Freizügigkeit innerhalb der EU für Bürger von EU-Mitgliedsländern beibehalten.  Frankreichs Position als Knotenpunkt mobiler Arbeitskräfte beizubehalten wird von vielen als Faktor gesehen, der zur wirtschaftlichen Stabilität der Union beitragen wird.

Es stehen weitere Veränderungen an

Trotz der äußerst positiven Stimmungslage auf der ganzen Welt ruht die Nachweispflicht jetzt auf den Schultern des relativ unerfahrenen Präsidenten. Macron muss einen Premierminister ernennen und könnte vor einer Herausforderung stehen, wenn im Juni die Abgeordnetenwahlen stattfinden. Im Gegensatz zum klaren Sieg in der Präsidentschaftswahl ist die Spaltung im Parlament sehr viel größer und er könnte Probleme haben, eine gesetzgebende Mehrheit zu organisieren. Darüber hinaus steht er mit der Navigation der stürmischen See der EU, der Beteiligung am Brexit-Prozess und der Zusammenarbeit mit US-Präsident Donald Trump for weiteren Herausforderungen.

 Zurzeit wird Macrons Sieg weitläufig mit Erleichterung aufgenommen. Trotz seines jungen Alters und seiner geringen politischen Erfahrung wird er von vielen als derjenige angesehen, der die EU stabilisieren kann. Die globalen Märkte haben ihr Vertrauen für Frankreichs jüngsten Präsidenten in der Geschichte des Landes gezeigt, doch nun muss er die Arbeit aufnehmen und seinen Wählern und Unterstützern auf der ganzen Welt zeigen, dass er dieses Moment beibehalten und Frankreich und der EU Wachstum verschaffen kann.

741 Anzeigen