eToro
Von eToro
343 Anzeigen

Sollten Sie 2017 in Öl investieren?

2017 könnte sich als ein sehr interessantes Jahr für Öl herausstellen. Ein Produktionsstopp von einigen Ländern, was die Preise hochtreibt, und eine höhere Produktion von anderen Ländern, was die Preise deckelt – dieses Jahr bietet eine einzigartige Situation für den Markt des schwarzen Goldes. Da die Weltwirtschaft stark von Öl abhängig ist, besteht eine ständige Nachfrage und wird Tradern dieses Jahr und in den folgenden Jahren weiterhin diverse Gelegenheiten bieten.

Die Welt läuft auf Öl. Alles, von der Energiebranche bis zum Warentransport, ist abhängig von Öl und von Ölprodukten und es wird außerdem für die Herstellung von Materialien wie Plastik verwendet. Es ist daher kein Wunder, dass der meistgehandelte Rohstoff der Welt für viele Länder zu einem Indikator für Wohlstand geworden ist. Ungeachtet seiner hohen Nachfrage wird es allerdings auch schnell produziert, was zu einem Überangebot auf dem Markt führt. Im Jahr 2016 drückte das weltweite Überangebot die Preise auf ein Zwölfjahrestief, was Produzenten dazu zwang, aktiv zu werden.

Die Kräfte verstehen, die den Markt bewegen

Im Jahr 1960 wurde die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) gegründet, was eine mächtige Körperschaft von Ölproduzenten entstehen ließ, die gemeinsam Maßnahmen zur Beeinflussung des Ölmarktes vornehmen können. Heute hat die OPEC 13 Mitgliedsstaaten, die über etwa 80 Prozent der Weltölreserven verfügen. Da sie eine so einflussreiche Macht auf dem Ölmarkt ist, kann die Organisation Maßnahmen zur Preismanipulation ergreifen und tut dies auch.

Nach vielen Diskussionen im Verlauf von 2016 trat im Januar 2017 eine globale Produktionssenkungsvereinbarung in Kraft. Für diese historische Vereinbarung hat die OPEC erfolgreich Nicht-OPEC-Länder wie beispielsweise Russland gewinnen können, was der weltweit größte Ölproduzent ist. Das Ziel des Produktionsstopps war es, das globale Überangebot zu reduzieren und die Preise nach oben zu treiben. Da Öl allerdings weiterhin ein offener Markt ist, sahen Länder, die nicht Teil der Vereinbarung waren, dies als eine Gelegenheit, die Produktion zu erhöhen und die Lücke zu füllen.

Welchen Weg wird Öl 2017 einschlagen?

Von einem Trading-Standpunkt aus bleibt Öl weiterhin eine interessante Investitionsmöglichkeit, da viele der Kräfte, die den Preis treiben, einfach zu sehen sind. Das Einfrieren der Produktion war ursprünglich für die erste Hälfte von 2017 geplant, könnte sich jedoch im Rest des Jahres und eventuell sogar im gesamten Jahr fortsetzen. Sollte dies der Fall sein, bedeute dies, dass die Chancen auf einen abrupt fallenden Ölpreis sehr gering sind.  Gleichzeitig werden opportunistische Länder sehr wahrscheinlich versuchen, die Produktion zu erhöhen, was die Preise auf ihrem derzeitigen Niveau halten könnte.

Allerdings ist der Ölmarkt riesig und es gibt immer Ereignisse, die eine plötzliche Preisverschiebung verursachen könnten. Präsident Trumps Genehmigung für zwei große Ölpipelines im Frühjahr 2017 könnte niedrigere Exportkosten für Kanada und die USA bedeuten, was noch niedrigere Preise und einen Anstieg des Überangebots verursachen könnte. Im Verlauf von 2017 wird es  interessant sein zu sehen, wie aus der schmalen Preismarge ausgebrochen werden kann und welche der Kräfte letztendlich über das Ergebnis entscheiden.

Das Jahr wird auf jeden Fall viele Gelegenheiten für Öl-Trader und -Investoren bieten und alle, die genau vorhersagen können, wohin sich die Ölpreise bewegen, werden einen Gewinn erzielen.

343 Anzeigen