eToro
Von eToro
125 Anzeigen

Verschnaufspause an den Aktienmärkten?

An den Aktienmärkten wird es zunehmend unruhiger. In der vergangenen Woche gab der Dax um 2,6 Prozent ab.

Vor dem Wochenende machten die Anleger erneut Kasse. Der Dax fiel um 0,4 Prozent auf 13.127 Punkte, nachdem er am Donnerstag bereits um 1,5 Prozent abgerutscht war. Auf Wochensicht büßte der Dax rund 350 Punkte ein. Zuvor hatte der deutsche Leitindex fast 10 Wochen nur eine Richtung gekannt: nach oben.

Berichtssaison ohne großartige Spannung

Viele Firmen haben mit ihren Quartalszahlen geradeso die Erwartungen erfüllt. Deshalb stecken Anleger nun lieber Gewinne ein. Eine Verschnaufpause vor einer möglichen Jahresend-Rally kommt dazu nicht ganz ungelegen.

Die US Börsen auch zum Wochenausklang relativ ruhig. Anleger befürchten wohl Verzögerungen bei der von US-Präsident Donald Trump vollmundig angekündigten Steuerreform. Die Republikaner im Kongress sind sich bei den Steuerentlastungen nicht einig.

Adidas

Die Titel von Adidas zogen um über drei Prozent an. Die Adidas-Papiere erholten sich somit von dem kurzfristigen Kursrutsch. Mehrere Analysten haben nach den Quartalszahlen die Aktie auf “Kaufen” gesetzt.

Razzia bei der Commerzbank

Untersuchungen der Staatsanwaltschaft in den Büros der Commerzbank und Wohnungen von Mitarbeitern wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung belasteten zeitweise den Kurs der Commerzbank.

Allianz

Die Ankündigung eines neuen Aktienrückkaufprogramms war für die meisten Händler und Aktionäre dann doch eine positive Überraschung – das Volumen von zwei Milliarden Euro kam hier gut an. Deutschlands größter Versicherungskonzern hat im dritten Quartal einen Gewinnrückgang verbuchen müssen. Schuld waren hier die Hurrikans “Harvey”, “Irma” und “Maria”.

ProSiebenSat.1 fällt und fällt

Unter Druck im Dax war seit Donnerstag die Aktie von ProSiebenSat.1. Die Papiere büßten rund 12 Prozent ein, nachdem die Jahresprognose gestrichen worden war. Der Aufsichtsrat des Medienkonzerns sucht nun intensiv nach einem Nachfolgern für den aktuell CEO Thomas Ebeling.

Wenn Sie Mick’s Analyse als Video sehen wollen klicken Sie hier

125 Anzeigen