Die Gelegenheit, Kryptowährungen zu kaufen und zu verkaufen, ist eine der spannendsten Möglichkeiten, in den Handel einzusteigen. Und es ist nicht schwer zu erkennen, warum es so ist. Dank der benutzerfreundlichen Handelsplattformen und der faszinierenden Technologie, die dem Ganzen zugrunde liegt, sind Kryptowährungen für viele zu einem faszinierenden Angebot geworden. Bei diesem kometenhaften Aufstieg der Kryptowährungen hat sich eine Währung ganz besonders hervorgetan.

Ähnlich wie Tempo mit Taschentüchern und Google mit Suchmaschinen ist Bitcoin für viele ein Synonym für Kryptowährungen geworden. Aber nur weil Bitcoin für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zur bevorzugten Handelsoption geworden ist, heißt das nicht, dass der Weg zur Legalisierung in allen Märkten reibungslos verlaufen ist oder verläuft. In manchen Märkten gibt es sogar ein Bitcoin-Verbot. Die Legalität von Bitcoin ist auf dem Weg dorthin auf einige Hindernisse gestoßen, wobei es in einigen Fällen zu mangelnder Transparenz und unlauteren Motiven hinter den Geschäften kam. Das erschwerte potenziellen Händlern in einigen Teilen der Welt, sich zu beteiligen.

Ist Bitcoin also legal? Leider gibt es darauf nicht unbedingt eine einfache Antwort. Lesen Sie weiter, um mehr über die Legalität von Bitcoin auf der ganzen Welt zu erfahren und darüber, wie und warum einige politische und rechtliche Institutionen Probleme damit haben, den Handel mit Kryptowährungen für alle zugänglich zu machen.

Inhaltsverzeichnis:

Warum ist Bitcoin nicht überall legal?

In welchen Ländern ist Bitcoin weltweit legal?

Bitcoin-Zulassung nach Ländern

Bitcoin-Regulierung und die BaFin

Ist es sicher, Bitcoin mit eToro zu handeln?

Warum ist Bitcoin nicht überall legal?

Bitcoin Legality

Wie bei vielen Dingen im Leben ruinieren manchmal ein paar schwarze Schafe etwas Großartiges für die Masse. Und während die meisten, die mit Bitcoin handeln wollen, dies auch können, gibt es einige Stimmen, die verhindert haben, dass Bitcoin überall legalisiert wird

Hier sind ein paar Gründe, warum Bitcoin und andere Kryptowährungen in einigen Teilen der Welt nicht vollständig legalisiert sind.

Anonymität und der Handel mit Kryptowährungen 

Einer der attraktivsten Aspekte des Handels mit Kryptowährungen ist, dass die Nutzer anonym bleiben können. Dies kann zwar für die allgemeine Sicherheit von Vorteil sein und die Handelsmethoden und -entscheidungen geheim halten, aber es kann es auch Kriminellen erleichtern, Kryptowährungen für illegale Zwecke wie Geldwäsche und die Finanzierung illegaler Aktivitäten zu nutzen. Dieser Mangel an Kontrolle hat viele Regierungen und Strafverfolgungsbehörden dazu veranlasst, den Bitcoin-Handel einzuschränken oder sogar zu verbieten.

Cyberkriminalität – Ist Bitcoin darum illegal?

In diesem Sinne ist Bitcoin auf verschiedenen Ebenen zu einem beliebten Werkzeug von Cyberkriminellen geworden, insbesondere wegen der damit verbundenen Anonymität. Anstatt nach Ihrer Kreditkarte oder Ihrem Online-Gutschein zu fragen, können sie Internetnutzer bedrohen oder austricksen, damit sie ihr Geld über Bitcoin-Systeme schicken. Leider müssen sich alle Internetnutzer vor Betrügereien oder Tricks im Internet in Acht nehmen und das ist ein Grund, warum Bitcoin in manchen Ländern illegal ist.

Mangelnde Kontrolle – Darum ist Bitcoin in manchen Ländern verboten 

Bitcoin ist ein dezentralisiertes Handelssystem ohne eine Bank oder eine zentrale Behörde zur Regulierung des Handels. Diese sogenannte Peer-to-Peer-Transaktionsmethode hat mehrere entscheidende Vorteile, darunter die Tatsache, dass der definierende Wert der Währung in den Händen der Verbraucher liegt (und nicht in den Händen einer Zentralbank), dass sie weitgehend unempfindlich gegen Bankenzusammenbrüche oder hohe Gebühren ist, und dass sie ohne Grenzen auskommt, was reibungslose und billige internationale Transaktionen ermöglicht.

Auf der anderen Seite kann der Reiz des demokratischen Modells von Bitcoin dazu führen, dass Regierungen zögern, sich auf die Währung einzulassen. Neben der Tatsache, dass es potenziell schwierig ist, nachzuvollziehen, an wen Bitcoin gesendet wird und wie er verwendet wird, ist der allgemeine Mangel an Kontrolle über die Währung ein weiteres Problem, wenn es um die Regulierung von Bitcoin geht. Einige Regierungen befürchten, dass eine drastische Umstellung auf Kryptowährungen die traditionellen Währungsformen entwerten und massive Auswirkungen auf die Wirtschaft haben könnte. Andere sind besorgt über die Leichtigkeit, mit der Geld ins Ausland geschickt werden kann, wodurch diese Gelder dem lokalen wirtschaftlichen Ökosystem entzogen werden. Diese Dezentralisierung beunruhigt viele Regierungen und Wirtschaftsgremien.

Der Mangel an Regulierung und Sicherheit beunruhigt nicht nur Regierungsbeamte, sondern auch die Akteure an der Wall Street. Ein gutes Beispiel dafür, wie sich dieser Mangel an Regulierung auf Händler auswirkt, war der berüchtigte Zusammenbruch von Mt. Gox im Jahr 2014. Damals war Mt. Gox die größte Bitcoin-Börse der Welt, doch ein massiver Hack führte zu einem millionenschweren Diebstahl bei den Händlern. Mt. Gox ist zwar ein Beispiel für nicht regulierte Handelsbörsen, die in die Brüche gegangen sind, aber es gibt viele weitere Beispiele für Plattformen, die reibungslos funktionieren und nie gehackt wurden.

In welchen Ländern ist Bitcoin weltweit legal?

Einige Regionen auf der ganzen Welt haben sich der Kryptowährung zugewandt und erlauben den Menschen, nach Belieben zu handeln. Andere haben unterschiedliche Vorschriften und Gesetze, die die Währung unterschiedlich behandeln. Im Folgenden finden Sie eine kurze Übersicht darüber, wie einige wichtige Regionen den Handel mit Kryptowährungen handhaben.

Legality Of Bitcoin

Nordamerika

Händler von Kryptowährungen in Nordamerika sollten keine größeren Probleme beim Kauf und Verkauf von Bitcoin und anderen Formen von Kryptowährungen haben. Bitcoin ist in den Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko legal.

Allerdings gibt es in diesen Gebieten einige Vorschriften für Kryptowährungen. In den Vereinigten Staaten zum Beispiel müssen Kryptobörsen mit Sitz im Land die Gesetze einhalten, die zur Eindämmung illegaler Aktivitäten wie Geldwäsche erlassen wurden. Diese Gesetze verlangen von den Börsen, dass sie persönliche Informationen von den Händlern sammeln, wodurch ein Großteil der Anonymität, die traditionell mit dem Kryptohandel verbunden ist, aufgehoben wird. Allerdings ist es für Händler recht einfach, auf Offshore-Börsen zuzugreifen, für die weniger Vorschriften gelten.

Kanada hat einige ähnliche Vorschriften, da Bitcoin und andere Kryptowährungen legal sind, aber stärker reguliert werden als der Offshore-Kryptohandel. Bitcoin gilt auch nicht als gesetzliches Zahlungsmittel, sondern eher als Ware.

Mexiko erlaubt Bitcoin unter seinem neuen Fintech-Gesetz.

Südamerika

Brasilien, das größte Land des südamerikanischen Kontinents, hat keine Vorschriften oder Beschränkungen für Personen oder andere Unternehmen, die Bitcoin besitzen oder handeln. Das Gleiche gilt für Chile. Argentinien erlaubt die Verwendung von Kryptowährungen als Tauschmittel oder Wertaufbewahrungsmittel, aber sie werden nicht als legale Währung betrachtet, da die Regierung sie nicht ausgegeben hat. In Venezuela war das Bitcoin-Mining bis 2018 nicht legal, als die Regierung ihren Kurs änderte und die Anklagen gegen diejenigen, die in den Jahren zuvor bestraft worden waren, fallen ließ.

Auf der anderen Seite ist Bitcoin in Bolivien und Ecuador komplett verboten, da die Kryptowährung nicht Teil einer staatlich geführten, zentralisierten Währung ist. Dies ist ein Paradebeispiel dafür, dass die Regierungen eines Landes zögern, etwas zu legalisieren, über das sie wenig bis keine Kontrolle haben.

Europa

Wie in vielen anderen großen, entwickelten Nationen und Volkswirtschaften ist Bitcoin in Großbritannien legal. Es ist ein gutes Beispiel für diesen ausgedehnten Kontinent, der Dutzende von Ländern in seinen verschiedenen Regionen hat, in denen Bitcoin legal ist, einschließlich Frankreich, Deutschland und Italien.

Obwohl Bitcoin in der gesamten Europäischen Union als legal gilt, gibt es von Land zu Land unterschiedliche Vorschriften und Regeln in Bezug auf seine Anerkennung als Währung, wie er gehandelt und besteuert wird, und vieles mehr.

Asien

Von allen großen Regionen der Welt sind Asien und die umliegenden Gebiete Ozeaniens und Australiens vielleicht die variabelsten, wenn es um Vorschriften und rechtliche Hürden für den Handel mit Kryptowährungen geht. Von Land zu Land gibt es unterschiedliche Regeln, Vorschriften und Legalitätsstufen für Bitcoin.

Zum Beispiel ist Bitcoin in Japan und Australien legal. China ist jedoch eine der größten Volkswirtschaften der Welt, in der Bitcoin stark eingeschränkt ist. Im Jahr 2019 erklärte die chinesische Bankenaufsichtsbehörde, die People’s Bank of China, dass sie den Zugang zu Kryptobörsen blockiert. Dies machte den Handel mit Bitcoin zwar nicht unbedingt illegal, schränkte aber die Möglichkeiten der chinesischen Bürger, am Kryptomarkt teilzunehmen, stark ein. Unterdessen hat Vietnam Bitcoin und andere Kryptowährungen verboten.

Bitcoin-Zulassung nach Ländern 

Ist Bitcoin also legal dort, wo Sie ansässig sind? Obwohl dieser sicherlich nicht vollständig ist, gibt es hier einen Ausschnitt der Bitcoin Legalitätsstandards in einigen der größten Länder und Volkswirtschaften der Welt. Denken Sie daran, dass die Gesetzgebung, die bestimmt, ob Kryptowährungen legal sind oder nicht, und die damit verbundenen Einschränkungen sich ständig ändern. Informieren Sie sich unbedingt über die Gesetze und Vorschriften zu Bitcoin in Ihrem Land, bevor Sie anfangen.

Vereinigte Staaten von Amerika Legal, mit erlaubten Käufen und Investitionen und geltenden Anti-Geldwäsche-Vorschriften
Kanada Legal, wenn auch nicht als gesetzliches Zahlungsmittel angesehen
Mexiko Legal, in Übereinstimmung mit den jüngsten Fintech-Gesetzen
Brasilien Legal, nicht reguliert
Argentinien Legal, wenn auch nicht als gesetzliches Zahlungsmittel angesehen
Chile Legal, wenn auch nicht als gesetzliches Zahlungsmittel angesehen
Ecuador Illegal
Bolivien Illegal
Großbritannien Legal, wenn auch nicht als gesetzliches Zahlungsmittel angesehen und unterliegt den Registrierungsvorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche
Italien Legal, nicht reguliert
Frankreich Legal, größtenteils nicht reguliert
Deutschland Legal, wenn auch nicht als gesetzliches Zahlungsmittel angesehen
Japan Legal, gilt als gesetzliches Zahlungsmittel
China Legal, wenn auch stark eingeschränkt
Vietnam Illegal
Australien Legal, aber unterliegt den Registrierungsvorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche
Russland Legal, aber als Zahlungsmittel verboten

Bitcoin-Regulierung und die BaFin

Wer hat also das Sagen, wenn es um die Regeln und Vorschriften für Bitcoin geht? Im Allgemeinen bestimmen die Finanzbehörden jedes Landes die Rechtmäßigkeit von Bitcoin und alle Regeln und Beschränkungen, die für ihn gelten.

Bitcoin Regulatory

Die folgenden Informationen zeigen jedoch, wie einige der wichtigsten Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt bei der Gestaltung der internationalen Steuergesetzgebung für Kryptowährungen eine Rolle gespielt haben. Wie oben erwähnt, sollten Sie im Zweifel darüber, wie Bitcoin in Ihrem Teil der Welt besteuert wird, einige Nachforschungen anstellen, damit Sie auf der richtigen Seite des Gesetzes bleiben.

  • Die US Securities and Exchange Commission (SEC) ist eine der mächtigsten Bundesbehörden in einer der wichtigsten Volkswirtschaften der Welt. Im Grunde hat sie den Bitcoin-Handel in den USA nicht reguliert. Sie hat sogar erklärt, dass Bitcoin kein Wertpapier ist.
  • FinCEN, auch bekannt als Financial Crimes Enforcement Network, ist eine weitere mächtige US-Behörde. Ihr Hauptaugenmerk liegt auf der Verfolgung und Analyse von Finanzbewegungen, um potenziellen Betrug, Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung oder andere Finanzverbrechen zu überwachen. In Bezug auf Bitcoin verlangt das FinCEN von den einzelnen Händlern nicht, dass sie detaillierte Transaktionsaufzeichnungen und persönliche Informationen registrieren. „Exchangers“ (Unternehmen, die diesen Handel erleichtern) müssen dies jedoch tun.
  • In den USA wird die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) im Allgemeinen als die zuständige Behörde für alle Kryptowährungen angesehen. Das liegt daran, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen, wie bereits erwähnt, nicht als Wertpapiere, sondern eher als Waren gelten. Eine gute Nachricht für Krypto-Händler ist, dass die CFTC im Allgemeinen die Schaffung und den Betrieb von Märkten unterstützt, aber auch Geldstrafen und Anklagen gegen diejenigen erhebt, die Händler betrogen haben.
  • Da der Kauf und Verkauf von Bitcoin und anderen Kryptowährungen in den USA immer beliebter geworden ist hat die US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) versucht, die Besteuerung dieser so genannten „virtuellen Währung“ im Griff zu behalten. Sie wird wie Eigentum behandelt. Wenn Sie also Bitcoin in den USA kaufen, verkaufen oder handeln, werden Sie besteuert, als ob Sie einen Vermögenswert kaufen oder verkaufen würden.
  • Kryptowährungen sind in Europa im Großen und Ganzen legal, wobei sich die Mitgliedsstaaten in ihrer Herangehensweise an den digitalen Austausch der Kryptowährungen unterscheiden. Um der Segmentierung des Kontinents gerecht zu werden, gibt die Europäische Union regelmäßig verschiedene Arten von Rechtsvorschriften heraus, die Ergebnisse vorgeben, die jedes Land anstreben sollte. Die 5. AML-Richtlinie (5AMLD) ist die jüngste dieser Änderungen, die sich mit der Notwendigkeit befasst, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verhindern.
  • In Australien ist die australische Steuerbehörde (ATO) dem IRS insofern ähnlich, als sich ihre Haltung zur Besteuerung von Kryptowährungen ständig weiterentwickelt. Ähnlich wie die IRS wird Kryptowährung für Steuerzwecke mehr oder weniger als Eigentum betrachtet. Das bedeutet, dass die Kapitalertragssteuer für jeden Handel oder jede Verwendung von Bitcoin für Käufe ins Spiel kommt.
  • In Deutschland reguliert die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) den Handel mit Kryptowährungen. Die Verwahrung und der Handel von Bitcoin und anderen Kryptowährungen bedarf einer Lizenz der BaFin. Da es keinen staatlichen Emittenten gibt, ist Bitcoin kein gesetzliches Zahlungsmittel und gilt deshalb auch nicht als Devisenwährung. Anleger dürfen jedoch Bitcoin kaufen, verkaufen und handeln sowie damit bezahlen und auch das Mining ist legal. Allerdings sind weitere Regulierungen geplant, weshalb Anleger auch hier die Augen offenhalten sollten.

Ist es sicher, Bitcoin mit eToro zu handeln?

Bei so vielen verschiedenen Handelsplattformen auf der ganzen Welt und wenig Regulierung in der Branche ist es nicht überraschend, dass Betrug und mangelnde Sicherheit echte Probleme für Bitcoin-Händler sind. eToro schützt seine Gelder mit branchenführenden Sicherheitsprotokollen und Datenverschlüsselung, sodass Nutzer aus mehr als 140 Ländern vertrauensvoll mit Kryptowährungen handeln können.

Es gibt keine verbindlichen Regeln, wenn es darum geht, ob Bitcoin und Bitcoin-Mining auf der ganzen Welt legal sind oder nicht. Da der Handel mit Kryptowährungen weiterwächst und sich entwickelt, werden sich auch die Regeln und Vorschriften für den Handel auf den Märkten rund um den Globus ändern. Sobald Sie sich über die Regeln informiert haben und bereit sind, mitzumachen, können Sie wie die Top-Händler von eToro mit nur ein paar Klicks auf Ihrem Lieblingsgerät handeln. Probieren Sie es aus!

Registrieren Sie sich noch heute bei eToro, um mehr über Bitcoin-Regulierung zu erfahren.


Diese Informationen dienen ausschließlich zu Bildungszwecken und sollten nicht als Anlageberatung, persönliche Empfehlung oder als Angebot bzw. Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten verstanden werden.

Dieses Material wurde ohne Berücksichtigung bestimmter Anlageziele oder finanzieller Situationen erstellt und stimmt nicht mit den gesetzlichen und behördlichen Anforderungen zur Förderung eigentständiger Forschung überein. Jegliche Verweise auf die Wertentwicklung eines Finanzinstruments, eines Index oder eines verpackten Anlageprodukts sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Ergebnisse und sollten auch nicht als solche angesehen werden.

eToro übernimmt weder Gewähr noch Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit des Inhalts dieses Guides. Stellen Sie sicher, dass Sie die mit dem Handel verbundenen Risiken verstehen, bevor Sie Kapital einsetzen. Riskieren Sie niemals mehr, als Sie zu verlieren bereit sind.