Diese führenden Unternehmen entwickeln einen Coronavirus-Impfstoff: Welches wird als erstes einen auf den Markt bringen?

Während die Covid-19-Pandemie weiterhin rund um die Welt wütet und Länder verzweifelt versuchen, das Virus einzudämmen, ist der Bedarf an einem Impfstoff allzu offensichtlich. Die gute Nachricht ist, dass die Anzahl potenzieller Impfstoffe, die sich in der Entwicklung befinden, weiter wächst und mehrere Unternehmen bereits klinische Studien im fortgeschrittenen Stadium durchführen.

Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt.

Klinische Studien für einen Impfstoff sind in der Regel in drei Phasen unterteilt: Phase 1 beinhaltet Tests an einer kleinen Gruppe. Wenn sich der Impfstoff in kleinen Zahlen als sicher erweist, wird zur zweiten Phase übergegangen und eine größere Anzahl von Personen getestet. Phase 3, die letzte und gründlichste Phase, umfasst groß angelegte Tests mit Zehntausenden von Menschen und konzentriert sich hauptsächlich auf den Nachweis der Wirksamkeit des Impfstoffs.

Die folgenden Unternehmen befinden sich derzeit in einem Wettlauf gegen die Zeit, um einen Coronavirus-Impfstoff zu entwickeln, der so schnell wie möglich auf den Markt gebracht werden kann:

 

Sanofi und GlaxoSmithKline

Im Juli 2020 gaben der französische Medikamentenhersteller Sanofi und der britische Pharmariese GSK eine Zusammenarbeit mit dem Ziel bekannt, der US-Regierung Millionen von Dosen ihres Covid-Impfstoffs zu liefern. Auch die EU und das Vereinigte Königreich haben sich ihre eigenen Geschäfte gesichert. Dies ist einer von zwei Impfstoffen, die von Sanofi entwickelt werden, das sich auch mit dem US-Unternehmen Translate Bio zusammengeschlossen hat. Allerdings ist die Zusammenarbeit mit GSK weiter fortgeschritten und befindet sich bereits in der Phase 2.


Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt. Diese Mitteilung stellt keine Anlageberatung dar.

Pfizer und BioNTech

Pfizer, der US-Medikamentenriese, entwickelt mit seinem Partner BioNTech Impfstoffkandidaten – allerdings ist China davon ausgenommen, wo Pfizer mit dem lokalen Unternehmen Fosun Pharma zusammenarbeitet. Einer ihrer Testkandidaten befindet sich gerade in den Phasen 2 und 3. BioNTech entwickelte die mRNA-Impfstoff-Plattform, die genutzt wird, und Pfizer trägt etabliertes Fachwissen in der Forschung und Entwicklung von Impfstoffen sowie deren Herstellung und Vertrieb bei.


Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt. Diese Mitteilung stellt keine Anlageberatung dar.

Moderna

Modernas experimenteller Coronavirus-Impfstoff scheint sicher zu sein und zeigt Anzeichen von Erfolg bei älteren Erwachsenen, laut einer aktuelle Studie, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde. Das ist ein sehr gutes Zeichen, da viele Impfstoffe nicht so gut bei älteren Menschen wie bei jüngeren Menschen funktionieren –  und im Fall von Covid-19 sind es ältere Menschen, die einem höheren Risiko ausgesetzt sind.


Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt. Diese Mitteilung stellt keine Anlageberatung dar.

Novavax

Novavax mit Sitz in den USA begann vor kurzem die dritte Testphase in einer Studie, die in Großbritannien in Partnerschaft mit der Impfstoff-Taskforce der britischen Regierung durchgeführt wird. Die aus der Studie gewonnenen Daten werden vom Unternehmen verwendet, um regulatorische Lizenzen im Vereinigten Königreich, in der EU und in anderen Ländern zu beantragen.


Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt. Diese Mitteilung stellt keine Anlageberatung dar.

AstraZeneca

Das britische Arzneimittelunternehmen AstraZeneca hat sich für seinen Coronavirus-Impfstoff mit der Universität Oxford zusammengeschlossen. Klinische Studien sind vor kurzem auf ein Hinderniss gestoßen, als ein Teilnehmer krank wurde und die Studie angehalten werden musste. Trotz des Rückschlags behauptet das Unternehmen, dass der Impfstoff noch immer bis Ende des Jahres für die regulatorische Zulassung eingereicht werden kann und die Verteilung Anfang 2021 beginnen kann.


Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt. Diese Mitteilung stellt keine Anlageberatung dar.

Johnson and Johnson

Der amerikanische Pharmariese Johnson & Johnson gab kürzlich bekannt, dass er bereit für Phase 3 ist und die Ergebnisse bis Ende des Jahres oder Anfang des nächsten Jahres vorliegen könnten. 2021 könnten eine Milliarde Dosen produziert werden, die jeweils nur eine einzige Injektion erfordern würden – im Vergleich zu zwei Dosen, die bei derzeit in der Entwicklung befindlichen Impfstoffen von Moderna, Pfizer und AstraZeneca nötig sind.


Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt. Diese Mitteilung stellt keine Anlageberatung dar.

Experten sagen zwar, dass es immer noch einige Zeit dauern wird, bis ein Impfstoff für die allgemeine Öffentlichkeit verfügbar ist, doch Aktien dieser Unternehmen werden sicher in Bewegung geraten, wenn die Impfstoffentwicklung voranschreitet. Achten Sie darauf, sie Ihrer Watchlist hinzuzufügen, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Impressum

 

255297 Anzeigen