XRP/GBP – Es dreht sich nicht alles nur um Bitcoin. Hier erfahren Sie, warum

Das Währungspaar XRP/GBP kombiniert XRP, das ursprüngliche Kryptowährungs-Token von Ripple für die Zahlungsabwicklung, den Austausch von Währungen und digitalen Vermögenswerten sowie das Überweisungssystem Blockchain, mit dem britischen Pfund Sterling (GBP). XRP ist die drittgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung und das GBP, die vierthäufigste verwendete Fiat-Währung der Welt. XRP ist jedoch im Einklang mit dem breiteren Kryptowährungsmarkt um ein Vielfaches volatiler als der GBP in Bezug auf die täglichen Durchschnittswerte. Kryptowährungen, auch große wie XRP, weisen nach wie vor eine durchschnittliche tägliche Preisbewegung zwischen 4 % und 8 % auf. Wichtige Fiat-Währungen wie das GBP weisen eine durchschnittliche tägliche Volatilität von rund 0,4 % auf. Trading mit dem XRP GBP-Preis dreht sich also viel mehr um die Preisschwankungen der Basis-XRP-Seite des Paares.

65% der Konten von Privatinvestoren verlieren Geld, wenn sie mit diesem Anbieter CFDs traden. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Trader sollten sich mit XRP und der Ripple-Plattform vertraut machen, wobei auch ein allgemeines Verständnis der Faktoren, die die Fiat-Währungen, insbesondere das GBP, beeinflussen, nicht vernachlässigt werden sollten.

Worum handelt es bei Ripple und XRP?

Ganz allgemein beschrieben handelt es sich bei Ripple um eine Plattform für Finanztransaktionen auf Basis der Blockchain. Sie hat drei wichtige Säulen – Zahlungsabwicklung, Austausch von Währungen und digitalen Vermögenswerten und ein Überweisungssystem. Von anderen großen Blockchains unterscheidet sich Ripple in einigen wichtigen Punkten, nicht zuletzt in Bezug auf die Funktionsweise seiner ursprünglichen Kryptowährung XRP.

Erstens, während Ripple als Blockchain-Plattform von Natur aus “dezentralisiert” ist, ist es angemessen, Ripple als eine weniger dezentralen Blockchain zu beschreiben, im Vergleich zu den meisten anderen prominenten Blockchains. Das zugrunde liegende Protokoll wird von einem Unternehmen, Ripple Labs, kontrolliert und nicht von einer Entwicklergemeinschaft, wie es bei wirklich öffentlichen Blockchains der Fall ist. Ripple ist auch eine „zugelassene“ und keine öffentliche Blockchain. Das bedeutet, dass Ripple Labs darüber entscheidet, wer auf dem Netzwerk als Prüfer von Transaktionen agieren darf. Statt dass diese Funktion von bezahlten Schürfern ausgeübt wird, setzen sich die Prüfer bei Ripple aus den eigenen Knotenpunkten des Unternehmens sowie aus Microsoft und MIT sowie weiteren etablierten Akteuren zusammen.

Der Vorteil dabei ist die Geschwindigkeit, mit der Transaktionen im Netzwerk geprüft werden – es geht um wenige Sekunden – und die Möglichkeit, je nach Bedarf effektiv zu skalieren. Das bedeutet auch, dass die Frage, ob die Nutzer eine Finanztransaktion auf Basis von Ripple unter Verwendung von XRP vornehmen oder nicht, auf Freiwilligkeit beruht. Derzeit unterstützt die Plattform insbesondere die elektronische Übertragung von Fiat-Währungen. Über die Plattform kann jedoch jede Art von digitalem Vermögenswert verarbeitet werden. Dies über XRP zu tun ist einfach kostengünstiger – geschätzt um mehr als 20% billiger.

Ripple Labs besitzt auch die Mehrheit der in Umlauf befindlichen XRP-Token – bei Redaktionsschluss waren es ca. 60 %. Das Unternehmen plant, diese Anteile im Lauf der Zeit zu verkaufen, um neue Projekte sowie F+E zu finanzieren. Internationale Großbanken und Finanzinstitute – wie die spanische Bank Santander, BNP Paribas, UBS, Westpac, HSBC, Barclays und American Express, um nur einige zu nennen – arbeiten bereits mit Ripple zusammen und nutzen die Ripple-Plattform in gewissem Umfang. Einige davon, darunter Santander und Standard Chartered, gehören sogar zu den Investoren. Anders als andere Kryptowährungen werden Ripple und XRP weniger als Konkurrenten des etablierten Finanzsystems angesehen als der Versuch einer Revolution von innen heraus.

Das auf der Blockchain basierende Brutto-Zahlungsverkehrssystem von Ripple zielt darauf ab, das bisherige SWIFT-System schließlich durch eine weitaus schnellere und kostengünstigere Alternative für den internationalen Zahlungsverkehr zu ersetzen.

Was ist das GBP?

Wie bereits erwähnt, ist das GBP die vierthäufigste Fiat-Währung der Welt, durch eine Kombination aus Devisenmärkten und internationalem Trading. Diese Liquidität in Verbindung mit der relativen politischen Stabilität und der starken Wirtschaft Großbritanniens hat dazu geführt, dass es sich nicht um eine besonders volatile Währung handelt.

In den letzten Jahren hat sich eine Situation entwickelt, die sich voraussichtlich noch mindestens ein paar Jahre lang wiederholen wird, die Volatilität zugenommen, da der Brexit-Prozess ungewiss ist und wie sich der Austritt aus der EU auf die britische Wirtschaft auswirken wird.

XRP und GBP – wichtigste Unterschiede

Das Traden eines Währungspaares, dass sich aus einer Kryptowährung und einer Fiat-Währung zusammensetzt, unterscheidet sich stark vom Traden eines Währungspaares, das nur aus Fiat-Währungen besteht oder sogar eines Währungspaares das nur Kryptowährungen beinhaltet. Der riesige Unterschied zwischen der Volatilität des Kryptowährungsmarktes und des Devisenmarktes der Fiat-Währungen macht die Kursveränderungen auf der Seite der Fiat-Währung praktisch bedeutungslos. Die durchschnittliche tägliche Volatilität des GBP gegenüber den meisten anderen großen Fiat-Währungen beträgt kaum mehr als 0,4 %, selbst in dieser Phase erhöhter Brexit-Volatilität.

Die Volatilität der Kryptowährungen nahm im Verlauf des Jahres 2018 deutlich ab, insbesondere über das dritte Quartal hinaus. Trotz allem liegt die durchschnittliche tägliche Volatilität der großen Kryptowährungen im mittleren einstelligen Bereich und es ist nicht ungewöhnlich, dass sie auf 10 % oder mehr ansteigt. Unter den drei nach Marktkapitalisierung größten Kryptowährungen ist XRP diejenige mit der höchsten Volatilität. Zu Beginn des Jahres 2018 war die durchschnittliche Volatilität von XRP mehr als doppelt so hoch wie die von Bitcoin und Ether. Sie ist zwar im Laufe des Jahres von anfangs mehr als 20 % zurückgegangen, liegt aber immer noch im oberen einstelligen Bereich.

Ergebnis dieses riesigen Unterschieds zwischen der durchschnittlichen Volatilität ist, dass das Traden des Währungspaares XRP/GBP sehr wenig mit der Kursrichtung der GBP-Hälfte des Währungspaares zu tun hat. Der Wert des GBP hängt von einer Kombination aus der Stärke der britischen Wirtschaft und der Geldpolitik der Bank of England ab. Selbst angesichts der aktuellen Unsicherheit wegen des Brexit, wegen der das GBP in den wenigen Monaten nach dem Referendum gegenüber dem USD ca. 20 % eingebüßt hat, verblassen die Kursbewegungen des GBP zur Bedeutungslosigkeit. Zumindest im Bereich des Tradings innerhalb eines Tages, des Swing-Tradings, ist es sehr unwahrscheinlich, dass es einen Unterschied ausmacht, ob XRP mit dem GDP oder einer anderen Fiat-Währung gepaart wird. Was längerfristige Investitionen über mehrere Monate hinweg betrifft, sollte der Fiat-Seite des Währungspaares größere Aufmerksamkeit geschenkt werden, allerdings stellen die jüngsten Schwankungen des Pfunds Sterling historische Anomalitäten dar.

Wie man das Paar XRP/GBP tradet

Man darf davon ausgehen, dass die meisten Trader, die eine Ripple/GBP-Position eröffnen, es deswegen tun, weil ihr Trading-Konto auf Pfund Sterling als Basiswährung lautet und nicht als ein besonderes Spiel zwischen GBP und XRP zugunsten einer anderen Fiat-Währung. Die Hauptaufmerksamkeit des Traders sollte deshalb auch auf der Entwicklung des Preises von XRP liegen, bei nur minimaler Berücksichtigung der Kursentwicklung des GBP.

Ein wichtiger Triebfaktor von XRP – neben der allgemeinen Stimmung in Bezug auf den Kryptowährungsmarkt insgesamt, zu dem immer noch eine hohe Korrelation besteht – ist die Volatilität von XRP. Da die Nutzer der Ripple-Plattform nicht gezwungen sind, XRP für Überweisungen zu nutzen, entscheiden sich die meisten Nutzer derzeit dazu, dies nicht zu tun, da das Volatilitätsniveau das zu einem gewaltigen Risiko macht. Das ist der Hauptfaktor, der für die XRP-Verluste der jüngsten Zeit verantwortlich ist. Die Blockchain-Plattform selbst gewinnt allerdings beträchtlich an Fahrt. Sie wird von einer steigenden Zahl von Finanzdienstleistungs- und Bankpartnern übernommen. Sollte die Volatilität sinken, dürfte davon auszugehen sein, dass XRP häufiger genutzt wird, was seinen Preis steigern würde. Die Trader wären gut beraten, diesen Einflussfaktor als potenzielles Signal für einen bevorstehenden Aufschwung bei XRP zu werten.

eToro ist eine Multi-Asset-Plattform, die Investitionen in Aktien und Kryptowährungen sowie das Trading von CFD-Anlagen anbietet.

Bitte beachten Sie, dass CFDs komplexe Finanzinstrumente sind. Aufgrund der Hebelnutzung ist das Risiko erhöht, Verluste zu erleiden – 65% der Konten von Privatinvestoren verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter traden. Sie sollten berücksichtigen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Preise der Kryptowährungen können stark schwanken. Deshalb eignen sich Kryptowährungen nicht für alle Investoren. Das Trading von Kryptowährungen unterliegt keinerlei Aufsicht durch die EU-Regulierungsbehörden. Eine Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt nicht auf zukünftige Ergebnisse schließen. Diese Mitteilung stellt keine Anlageberatung dar. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt.

116 Anzeigen