eToro
Von eToro
629 Anzeigen

Industrieaktien: Von Covid-19 hart getroffen, doch es könnte eine Erholung eintreten

2020 war bisher ein herausforderndes Jahr für Aktienanleger. Infolge des Ausbruchs des Coronavirus (Covid-19) verzeichneten viele Aktien zweistellige Kursrückgänge.

 

Ein Sektor, der hart getroffen wurde, ist die Industrie. Seit Mitte Februar ist der Industrie-Sektor des S&P 500 um etwa 25 % gefallen die drittschlechteste Entwicklung nach Energie (was durch den spektakulären Zusammenbruch des Ölmarktes eingebrochen ist) und Finanzen. Viele bekannte Industrieaktien wie Caterpillar und 3M  verzeichneten beträchtliche Kursrückgänge.

Quelle: Bloomberg. Daten: 19.2.2020 bis 11.05.2020

 

Für Investoren mit einem längeren Zeithorizont könnte diese Schwäche im Industriesektor eine Chance sein. Im Folgenden schauen wir uns an, warum sich der Sektor in letzter Zeit unterdurchschnittlich entwickelt hat, und erklären, warum in nicht so ferner Zukunft eine Erholung eintreten könnte. Wir heben außerdem fünf führende Industrieaktien hervor, die gut positioniert sind, um davon zu profitieren, da die Welt in den kommenden Monaten aus dem Stillstand herauskommt.

 

Die Industrieproduktion fiel im März ins „Bodenlose“

 

Es ist nicht schwer zu erkennen, warum der Industriesektor sich während der Coronavirus-Pandemie unterdurchschnittlich entwickelt hat. Die Kombination aus Unterbrechungen der Lieferkette, Werksschließungen und geringerer Kundennachfrage hat den Sektor erheblich beeinflusst. Auf der ganzen Welt ist die industrielle Produktion ein Maßstab für den Ausstoß der Fertigungsindustrie, des Bergbaus und der Produktion von Versorgungsgütern sprichwörtlich ins „Bodenlose“ gefallen, da die Welt in den Lockdown-Modus gegangen ist.

 

In den USA beispielsweise fiel die Industrieproduktion im März um 5,4 %.[1] Dies stellt den steilsten Rückgang seit Anfang 1946 dar, als sich die Produktion nach Ende des Zweiten Weltkriegs verlangsamte. Der US-Automobilsektor wurde im März besonders hart getroffen; die Produktion von Kraftfahrzeugen und Fahrzeugteilen ging um 28 % zurück[2].

 

US-Industrieproduktion in den letzten zehn Jahren

Quelle: Trading Economics

 

Auch Deutschland die größte Volkswirtschaft der Eurozone erlebte im März einen dramatischen Rückgang der Industrieproduktion. Nach Angaben des deutschen Statistischen Bundesamtes fiel die Industrieproduktion im März[3] um den Rekordwert von 9,2 %, da die Pandemie Werksschließungen erzwang und Verbraucher in ganz Europa zu Hause hielt. Die Automobilindustrie wurde am härtesten getroffen und sie verzeichnete einen Einbruch von 31,1 % gegenüber dem Vorjahr[4].

 

Deutsche Industrieproduktion in den letzten zehn Jahren

Quelle: Trading Economics

 

Selbstverständlich waren die letzten Monate sehr schwierig für Industrieunternehmen. Während Unternehmen gezwungen waren, Werke zu schließen, um ihre Mitarbeiter vor Covid-19 zu schützen, haben viele Unternehmen ein hohes Maß an Störung erlebt. Dies dürfte sich auf kurzfristige Umsätze und Gewinne auswirken, weshalb viele Investoren Industrieaktien abgestoßen haben.

 

Die Industrieproduktion wird voraussichtlich bald wieder an Fahrt aufnehmen.

 

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Branchenbedingungen lange weiter so wie bisher bleiben werden. Jetzt, da viele Länder auf der ganzen Welt langsam die Wirtschaft wieder öffnen und die Menschen wieder zur Arbeit gehen, dürfte sich die Industrieproduktion allmählich erholen. Das bedeutet, dass sich der Industriesektor möglicherweise auf einen Kursanstieg einstellen könnte.

 

Viele Mitarbeiter in China sind bereits wieder zur Arbeit zurückgekehrt, was bedeutet, dass die chinesischen Fabriken  die zum Stillstand gebracht wurden, als Covid-19 im Januar durch das Land fegte, wurde wieder laufen. Daten zeigen, dass die Fabrikaktivität in ganz China im April im zweiten Monat in Folge gestiegen ist, da weitere Unternehmen nach der Lockerung der Lockdown-Maßnahmen wiedereröffnet wurden. Dies ist eine gute Nachricht für Industrieunternehmen, da China eine wichtige Rolle in globalen Lieferketten spielt.

 

[1] https://www.fxstreet.com/news/breaking-us-industrial-production-contracts-by-54-in-march-202004151316

[2]https://www.sharecast.com/news/international-economic/us-industrial-production-plummets-in-march-with-auto-output-weakest–7430007.html

[3]https://news.metal.com/newscontent/101108614/german-car-production-fell-311-in-march-the-biggest-drop-in-industrial-output-since-1991/

[4]https://news.metal.com/newscontent/101108614/german-car-production-fell-311-in-march-the-biggest-drop-in-industrial-output-since-1991/

629 Anzeigen