Die Klimakrise im Zentrum der Bemühungen: Joe Bidens erster Monat als Präsident

Am Donnerstag, den 18. Februar, machte sich US-Finanzministerin Janet Yellen für das $1,9 Billionen schwere Konjunkturpaket von Präsident Biden mit der Begründung stark, es sei notwendig, um die Leiden der Amerikaner zu lindern. Sie wies die Vorstellung zurück, dass es in Zukunft zu einer Inflation führen würde und erklärte, die Vorteile des Pakets würden die Kosten überwiegen. Das Konjunkturprogramm in Höhe von fast $2 Billionen wird vor dem Hintergrund der Prognose des Congressional Budget Office aufgelegt, die darauf hinweist, dass die kumulierte Staatsverschuldung der USA im Jahr 2021 das gesamte BIP übersteigen wird ein Resultat jahrelanger Schuldenmacherei sowohl von demokratischen als auch republikanischen Regierungen.

Nach nur einem Monat im Amt wird das Konjunkturprogramm von Präsident Biden das erste große Gesetzesvorhaben sein, das im Kongress zur Abstimmung kommen wird. In seinem ersten Monat als Präsident hat Joe Biden sage und schreibe 50 exekutive Verfügungen, darunter 32 Durchführungsverordnungen unterzeichnet, von denen viele dazu dienten, die Politik seines Vorgängers rückgängig zu machen und die sozialen und wirtschaftlichen Themen aus seinem Wahlkampf in die Tat umzusetzen.

  • Klimakrise: Wiedereintritt in das Pariser Abkommen (zum Klimawandel), Widerruf der Genehmigung für die Keystone XL-Pipeline, Stopp der ANWR-Bohrungen, Hochstufung des Klimawandels zur nationalen Sicherheitsfrage, Verpflichtung zu Investments in erneuerbare Energien.
  • Einwanderung: Stopp des Baus der Grenzmauer, Teilnahme von Einwanderern ohne Papiere an der Volkszählung in den USA, Wiederaufnahme des Umsiedlungsprogramms für US-Flüchtlinge, Aufrechterhaltung von DACA, Aufhebung des Einreiseverbots aus bestimmten Ländern, Einrichtung einer Task Force zur Zusammenführung von Familien, die an der Grenze getrennt wurden, Beendigung des „Bleib in Mexiko“-Programms, Beendigung der harten Durchsetzung der Einwanderungsbestimmungen.
  • Bekämpfung der Covid-19 Pandemie: Einsetzung eines „Response Coordinators“ für Covid-19, Pflicht zum Tragen vonGesichtsmasken auf Bundesgelände, Beseitigung von Versorgungsengpässen bei Covid-19, Ausweitung von Tests, Verbesserung der Erfassung und Analyse von Covid-Daten, Verwirklichung von 100 Millionen Impfungen in 100 Tagen, Bereitstellung von Richtlinien zur sicheren Wiedereröffnung von Schulen, Pflicht zum Tragen von Gesichtsmasken in verschiedenen öffentlichen Verkehrsmitteln, Wiederaufnahme der Mitgliedschaft in der Weltgesundheitsorganisation.
  • Rassen- und Geschlechtergerechtigkeit: Förderung der Rassengleichheit in der gesamten Bundesregierung, Aufhebung der 1776-Kommission, Bekämpfung der Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität, Aufhebung des Militärverbots für Transgender, Anweisung an das HUD, diskriminierende Wohnungsbaupraktiken zu unterbinden, Bekämpfung des Rassismus gegenüber Pazifikinsulanern und asiatischen Amerikanern, Ausweitung des Schutzes von LGBTQ-Personen weltweit.

Eine hauchdünne Mehrheit der Demokratischen Partei im Kongress

Am 5. Februar wurden im Repräsentantenhaus und im Senat Beschlüsse gefasst, die es erlauben, dass das Konjunkturprogramm mit einer einfachen Mehrheit im Kongress zu verabschiedet werden kann, indem ein legislatives Instrument mit dem Namen Budgetabstimmung genutzt wird. Normalerweise sind für ein Gesetz 60 Stimmen im Senat erforderlich, da aber die Demokraten beide Häuser des Kongresses kontrollieren, kann die Partei ihre Pläne durchsetzen, ohne Kompromisse mit den Republikanern eingehen zu müssen. 

Nichtsdestotrotz ist die Mehrheit der Demokratischen Partei sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat hauchdünn, insbesondere im Senat, wo sie im Wesentlichen nur einen Sitz Vorsprung hat. Aufgrund der parteipolitischen Lage im Kongress werden die Pläne von Präsident Biden vor allem die progressiveren Vorhaben jedoch nur so weit vorankommen, wie die eher moderat eingestellten demokratischen Senatoren und Mitglieder des Repräsentantenhauses bereit sind, sie mitzutragen.  

„Mach langsam, Joe“

Nur eine Woche nach Beginn seiner Präsidentschaft hatte Biden 17 Durchführungsverordnungen unterzeichnet, was  The New York Times zu folgender Bemerkung veranlasste: „Schalte bei den Exekutivverfügungen einen Gang runter, Joe.“ Die Redaktion empfahl Präsident Biden, seine Pläne eher im Kongress durchzusetzen. Dies sei nachhaltiger als das Erlassen von Exekutivverfügungen, die von einer anderen Regierung leicht wieder rückgängig gemacht werden könnten.

Nachdem Biden die Exekutivverfügungen zum Klimawandel unterzeichnet hatte, stellte er klar, dass er viele Exekutivverfügungen der Trump-Administration zu diesem Thema rückgängig machen wird. Er erklärte, dass seine Regierung zwar den Klimawandel wie keine andere Regierung zuvor bekämpfen werde, dass es aber für eine Reihe von Themen erforderlich sei, Gesetze zu verabschieden. 

Die meisten exekutiven Anordnungen und Verfügungen von Präsident Biden betrafen vorwiegend die folgenden Bereiche: die Bekämpfung der Pandemie, Rassen- und Geschlechtergleichheit, die Einwanderungspolitik und die Klimakrise. Obwohl viele Verfügungen Bidens wirtschaftliche Auswirkungen haben werden, dürfte keine so folgenreich sein wie jene zur Klimakrise, die erhebliche Auswirkungen auf die Bundesausgaben und die Umverteilung der Ressourcen haben wird.

Klimakrise und erneuerbare Energie haben Vorrang

Mit einer seiner ersten Amtshandlungen als Präsident erklärte Joe Biden, dass die USA dem Pariser Abkommen (zum Klimawandel) wieder beitreten werden. Wenige Tage später unterzeichnete er eine Durchführungsverordnung zur Bewältigung der Klimakrise und verkündete, dass der Klimawandel im Zentrum seiner Außen- und nationalen Sicherheitspolitik stehen würde. Im Zuge der Durchführungsverordnung wurde ein Büro für Klimapolitik innerhalb des Exekutivbüros des Präsidenten gegründet, und ein Nationaler Klimaberater wurde eingesetzt. 

Umfangreiche Investments in erneuerbare Energie

Schon im Wahlkampf hatte Joe Biden einen $2-Billionen-Plan zur Bekämpfung des Klimawandels vorgestellt, und auch als Präsident verliert er nun keine Zeit, um ihn umzusetzen. Bidens Durchführungsverordnungen haben zwei Hauptpunkte zum Ziel: Erstens, die Nutzung aller Möglichkeiten der Bundesregierung zur Bekämpfung der Klimakrise und damit die Förderung und Unterstützung von Innovationen und neuen Technologien für saubere Energie. Darüber hinaus Nutzung der Beschaffungsmacht der Bundesregierung zur Förderung von Investments in Hardware, die mit sauberer Energie betrieben wird.  

Der zweite Teil der Durchführungsverordnungen zu diesem Thema wendet sich an die fossile Energiewirtschaft. Hier sollen Genehmigungen wie die Keystone-Pipeline widerrufen, neue Öl- und Gaspachtverträge auf öffentlichem Land gestoppt und andere Investments angehalten werden, die deren Expansionen erleichtern würden.  Laut einem Informationsblatt des US-Innenministeriums betrifft der Stopp nur neue Genehmigungen, wobei darauf hingewiesen wird, dass die Öl- und Gasindustrie über 7.700 ungenutzte, genehmigte Genehmigungen für Bohrungen verfügt. Reuters zitierte den Vorstandsvorsitzenden vonDevon Energy, der davon ausgeht, dass die Genehmigungen ausreichen werden, um mindestens vier Jahre lang weiter bohren zu können. Eine ähnliche Aussage gab es von EOG Resources, undOccidental gab bekannt, dass es über mehr als 200 bestätigte Genehmigungen verfügt. Es sind die kleinen Unternehmen, die von dem Genehmigungsstopp betroffen sind.

Die Zukunft ist noch ungewiss

Nachdem das Konjunkturprogramm des Präsidenten einige Hürden genommen hat, bleibt es unsicher, ob die gesamte Wunschliste des Präsidenten durchsetzbar sein wird. Zum Beispiel gibt es Zweifel, ob er die Erhöhung des Mindestlohns auf $15 verwirklichen kann, für den sich die progressiven Kräfte stark gemacht haben. Auf dem Weg in die Zukunft hat Biden zweifellos die Umsetzung seiner Klimapläne im Blick, aber er wird die Unterstützung wichtiger demokratischer Senatoren und Mitglieder des Repräsentantenhauses aus Staaten und Bezirken benötigen, in denen Kohle und fossile Brennstoffe produziert werden. 

Bereits jetzt haben demokratische Kongressabgeordnete aus Texas ihre Empörung über Bidens Erdöl- und Erdgas-Verfügungen zum Ausdruck gebracht und erklärt, sie würden Arbeitsplätze in ihrem Staat vernichten. Auf der anderen Seite finden die Befürworter von sauberer Energie Unterstützung durch die neue Regierung. Organisationen, die große Fluggesellschaften vertreten, hoffen, dass die Regierung Investments in saubere Energie bereitstellen wird, damit die Fluggesellschaften ihre Kohlenstoffziele erreichen können. 

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Politik der Biden-Administration könnten zweigeteilt sein: ein florierender Sektor für erneuerbare Energien, dem hohe Mittelzuwendungen seitens der Bundesregierung zufließen, und gleichzeitig ein Öl- und Gassektor, der durch Vorschriften und andere Hindernisse gelähmt wird, die die Produktivität verringern und zu Arbeitsplatzverlusten führen werden. 

232 Anzeigen