Avner Meyrav
Von Avner Meyrav
591 Anzeigen

Kyrpto muss nicht kryptisch sein: Der eToro-Leitfaden für digitale Währungen

Bitcoin (BTC)

Bitcoin (BTC)

Bitcoin bleibt der „Big Boy“ der Blockchain-Technologie, der unbestrittene König der Kryptowährungen. Bitcoin ist Vorreiter und Urheber von allem, wenn es um die Blockchain geht – der bahnbrechende neue Weg, Daten zu managen und Zahlungen zu überweisen. Aus der ersten Kryptowährung sind zahllose andere spannende Initiativen für digitale Währungen und Start-up-Projekte hervorgegangen. Das Wesentliche an der Blockchain ist, dass sie es möglich macht, Daten zu verteilen anstatt sie zu kopieren. Bitcoin wurde die erste wirkliche Manifestation des Blockchain-Konzepts 2009, als eine Gruppe von Programmierern die Open-Source-Software unter dem Namen Satoshi Nakamoto vorstellte. Das führte schnell dazu, dass die weltweite Technologie-Community vor Aufregung schäumte. Die vielen potenziellen Vorteile für künftige digitale Übertragungen, insbesondere in Bezug auf Zahlungen, waren nun klar zu sehen. Das Wesentliche an Bitcoin – und in der Tat an der Blockchain selbst – ist, dass Transaktionen zwischen Nutzern direkt stattfinden, ohne eine Mittelsperson. Die Transaktionen
werden durch Netzwerkknoten verifiziert und in einem öffentlichen Hauptbuch aufgezeichnet, das wiederum für alle einsehbar ist – das ist die „Blockchain“. Deshalb wird Bitcoin auch als dezentralisierte digitale Währung bezeichnet – und Bitcoin ist die erste von vielen!
Es gibt niemanden, der Eigentümer des Bitcoin-Netzwerks ist, so wenig, wie es einen Eigentümer der Technologie hinter E-Mail oder dem Internet gibt. Bitcoin-Transaktionen werden durch Bitcoin-„Miner“ verifiziert. Alle Nutzer müssen nach denselben Software- und Betriebsregeln arbeiten, was Bitcoin zu einer echten Demokratie macht.
Bitcoin ist nicht länger ein wissenschaftlicher, technologischer Geistesblitz. Weit davon entfernt. Bitcoin hat echten, übertragbaren Wert. Bitcoin kann auf den Märkten legal gegen andere Währungen, Produkte und Dienstleistungen ausgetauscht werden. Es gibt weltweit Tausende von Geldautomaten. An einigen Orten können Sie Lebensmittel und sogar Studiengebühren an Universitäten mit Bitcoin bezahlen.
Bitcoin ist darüber hinaus unstreitig die Investmentsensation der letzten zehn Jahre. Nur wenigen verfügbar

konnte man Bitcoins 2009 noch für wenige Cent erwerben, werden sie dieses Jahr für Tausende von US-Dollar gehandelt.

Manche Leute haben mit Bitcoin ohne Zweifel viel Geld verdient. Bitcoin hat sich in den letzten Jahren zum Herzstück der Strategie vieler Online-Trader entwickelt. Seine Volatilität als eine Investmentanlage und sein explosives Wachstum als eine technische Innovation machen Bitcoin für Day-Trader unglaublich attraktiv.

Ethereum (ETH)

Ethereum (ETH)

Bitcoin gilt zwar – zumindest zurzeit – als der König der Kryptowährungen, Ethereum aber ist unstreitig der größte Herausforderer auf den Thron. Ethereum hat nach der Überzeugung vieler die besten Chancen, die magische Anziehungskraft von Bitcoin ebenfalls zu erreichen oder sogar zu übertreffen.

Ethereum verwendet dieselbe innovative Blockchain-Technologie wie Bitcoin. Aber anders als bei Bitcoin geht es nicht nur um die Schaffung eines neuen Netzwerks für Online-Zahlungen. Das Potenzial von Ethereum geht viel weiter. Zusätzlich zum Betrieb seiner eigenen digitalen Währung – Ether – unterstützt Ethereum „intelligente Verträge“. Dabei handelt es sich grundsätzlich um in Computer-Code geschriebene Vereinbarungen, die sich auf der Plattform befinden und Transaktionen automatisch ausführen, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind.
Das macht Ethereum zu etwas vollständig anderem. Wie es einige Experten gern ausdrücken, kann man sagen, dass Ethereum – während es sich bei Bitcoin um einen neuen, alternativen Mechanismus für Online-Zahlungen handelt – die Grundlagen für ein völlig neues Internet legt.
Letztlich können Entwickler unter Verwendung der Ethereum-Blockchain Apps und Systeme auf eine Weise schaffen, die jeglichen zentrale Mittler entbehrlich macht. Stellen Sie sich beispielsweise eine Welt vor, in der man keine Banken braucht, um einen Kredit zu erhalten, keine Immobilienmakler, Versicherungsmakler und selbst keine Behörden.

Bei Ethereum-Apps gibt es theoretisch niemanden, der Daten fehlerhaft macht, fälscht oder vernichtet, weil die Daten effektiv an mehreren Stellen im Netzwerk existieren. Es besteht größere Sicherheit und gibt keine, oder fast keine, Zeiten, in denen das System außer Betrieb ist.

In seiner kurzen Geschichte hat sich Ethereum bereits einer wichtigen Transformation unterzogen, so dass es in der Tat nun zwei Stränge von Ethereum gibt, die als Ethereum (ETH) und als Ethereum Classic (ETC) bezeichnet werden. Die ursprüngliche Ethereum-Plattform hat sich im Juni 2016 in zwei Plattformen aufgespalten, nachdem ein technisches Schlupfloch von einem Hacker ausgenutzt wurde. In dem anschließenden Chaos gab es zwei Denkrichtungen, wie man die Ethereum-Plattform am besten weiterentwickeln sollte. Das schuf das Auseinanderklaffen, das in Kryprokreisen gewöhnlich als „Hard Fork“

bezeichnet wird. Ethereum Classic, bei dem argumentiert wird, dass das Plattform-Konzept vollständiger Demokratie maßgeblich sein sollte, trotz des Risikos von Hackerangriffen, ist sehr viel langsamer gewachsen als Ethereum, bei dem argumentiert wird, es sei notwendig, einer Kerngruppe von Entwicklern mehr Kontrolle zu geben.

Welcher Glaubensrichtung von Ethereum Sie auch angehören – und es gibt viele, die glücklich genug sind, in beiden Lagern zu sitzen – das Potenzial für eine Umgestaltung unseres Lebens ist überwältigend. Kein Wunder, dass es die Fantasie inspiriert. Aber bedenken Sie, die Begeisterung beruht immer noch ganz auf dem Potenzial für die Zukunft – bis zur Realisierung ist es noch ein weiter Weg. Das macht es für einige Investoren unglaublich attraktiv, die es als Chance ansehen, jetzt einzusteigen, wo es sich noch in einem relativ frühen Stadium befindet und zu einem Preis gekauft werden kann, der in fünf Jahren als sehr niedrig angesehen werden könnte.

Ethereum Classic (ETC)

Ethereum Classic (ETC)

Obwohl sich Ethereum noch in seinen Aufbaujahren befindet, gab es bereits einen Konflikt in der Ethereum-Community und ein Auseinanderklaffen in der technischen Entwicklung der Blockchain-Plattform von Ethereum – geläufiger unter der Bezeichnung „Hard Fork“.

Ethereum Cllassic (ETC) wurde aus der ursprünglichen Ethereum-Plattform heraus entwickelt und auf Basis seiner Philosophie, dass die Technologie auf eine Weise betrieben werden sollte, die über die gesamte Nutzerbasis hinweg völlig demokratisch sein sollte. Im Anschluss an einen Hackerangriff auf die Plattform im Jahr 2016 – bei dem riesige Geldmengen von einem Hacker abgesaugt wurden, der ein technisches Schlupfloch ausnutzte – war die Ethereum-Community untereinander zerstritten, wie sie reagieren sollte.
Eine Menge Geld stand nun auf dem Spiel und für einen großen Teil der Ethereum-Community, der die Sache forcierte und das zugrundeliegende Glaubenssystem, wie Ethereum erfolgreich wachsen könnte, änderte.

Eine Gruppe in der Community initiierte einen Plan, der hauptsächlich bewirken sollte, dass das entwendete Geld zurückerstattet werden sollte, und zwar durch die Einführung eines bestimmten „intelligenten Vertrags“ und integrierte Sicherheitsmaßnahmen, damit ähnliche Hackerangriffe in der Zukunft vermieden würden. Der Vorschlag
verursachte eine große Kontroverse, und es kam zu einer Aufspaltung. Die Gegner des Vorschlags verweigerten den Übergang auf die neue Blockchain und entschieden, in der alten Blockchain zu verbleiben und änderten den Namen in Ethereum Classic oder ETC.

Die meisten gingen auf die neue Plattform über, darunter viele der großen Akteure in der Community, selbst die Gründer Vitalik Buterin und Gavin Wood. Diejenigen, die bei der ursprünglichen Plattform verblieben, sehen die Sache als eine hauptsächlich philosophische Frage an. Sie sind von der konzeptionellen Kraft von Ethereum überzeugt und wenden sich gegen finanzielle Korruption und unternehmerische Gier. Sie werden oft als „Krypto-Idealisten“ bezeichnet. Ob Sie diese Bezeichnung als negativ oder positiv ansehen kann ein Hinweis darauf sein, welche der beiden Geschmacksrichtungen von Ethereum Sie bevorzugen.

Zwar mag es sein, dass Ethereum Classic die Vorwärtsdynamik von Ethereum fehlt – sowohl in Bezug auf den Wertzuwachs als auch in Bezug auf das Tempo des technischen Fortschritts – es bleibt aber ein Bereich, der für Trader und Investoren und auch für Entwickler interessant ist. Dem Vernehmen nach gibt es bei der Plattform von Ethereum Classic viele Betrüger, was viele abgestoßen hat, aber sie zieht immer noch beträchtliche Aufmerksamkeit auf sich, allein wegen ihres einzigartigen Potenzials.

Wird Ethereum Classic nun verschwinden, da Ethereum vorwärts marschiert und neue Wege erschließt? Oder wird der Champion für eine echte Blockchain-Demokratie einen Weg finden, Ethereum Classic neu zu beleben, ihm neues Leben einzuhauchen und beweisen, dass die Zweifler falsch lagen?
Dash

Dash

Dash ist eine Digitalwährung auf Basis der Bitcoin-Software, die auf Datenschutz und Skalierbarkeit als Hauptalleinstellungsmerkmale ausgerichtet ist. Unter Verwendung seiner sicheren Open-Source-Plattform, die von Tausenden von Nutzern betrieben wird, kann man sofortige, private Zahlungen online oder im Geschäft tätigen. Und die Technologie erweitert sich unglaublich schnell.

In diesem Sinne hat Dash viele der Probleme, die Bitcoin innewohnen – geringe Transaktionsgeschwindigkeiten und die Unfähigkeit zu schneller Skalierung, um ein echtes Angebot für den Massenmarkt zu werden – gelöst. Zum Vergleich: Dash wurde von Anfang an als skalierbare und benutzerfreundliche Plattform für den Massenmarkt konzipiert.
Zusätzlich zu der herkömmlichen Belohnung für Nutzer – nämlich Einheiten von Dash zu „minen“ – werden Nutzer von Dash außerdem belohnt, wenn sie spezielle Server, so genannte „Masternodes“ (Hauptknoten) betreiben und unterhalten. Kurz gesagt stellen diese Hauptknoten einen guten Teil der Netzwerk-Infrastruktur, auf der Dash arbeitet, dar.
Bitcoin läuft auf einem Netzwerk mit einer einzigen Ebene und bei einer durchschnittlichen Blockzeit von 10 Minuten. Sechs davon sind erforderlich, um eine Transaktion vollständig zu bestätigen,
was bedeutet, dass die Durchführung einer Bitcoin-Transaktion bis zu einer Stunde dauern kann.
Dash arbeitet mit einem Zwei-Ebenen-Netzwerk. Die erste Ebene arbeitet praktisch genauso wie das Bitcoin-Netzwerk. Die zweite Ebene aber, die aus den speziellen Servern besteht, die als „Hauptknoten“ bezeichnet werden, ermöglichen zusätzliche Betriebsfunktionen, wie Sofort-Transaktionen (InstantX), Privat-Transaktionen (Darksend) und dezentralisierte Führung und Budgetierung. Es ist diese zweite Ebene, die Dash einen Wettbewerbsvorteil verschafft.
Jeder kann einen „Hauptknoten“ betreiben – betrieben auf privaten Servern durch Unternehmen wie Amazon Web Services. Es ist lediglich erforderlich, dass der Besitz von 1.000 DASH nachgewiesen wird. Wenn der Eigentümer seine 1.000 DASH ausgibt, wird der Hauptknoten abgeschaltet.
Dash-Nutzer, die einen Hauptknoten betreiben, erhalten einen zusätzlichen Anreiz, nämlich einen Anteil der Belohnung, wenn „Miner“ neue Blöcke finden. Dabei gehen 45 % dieser Belohnung an das Netzwerk der Hauptknoten. Das allein kann Dash zu einer interessanten und ganz andersartigen Investmentchance machen.

Es wurde ein neues Team mit Sitz in Hongkong mit Namen „Dash Labs“ geschaffen. Es soll sich darauf konzentrieren, maßgeschneiderte Hardware zu entwickeln. Inzwischen arbeitet das Kernteam daran, bei jedem Entwicklungsstadium Geschwindigkeit, Größe und Umfang zu erhöhen. Bei jeder neuen Versions-Freigabe wird die Zahl der Entwickler verdoppelt. Es besteht auch die Verpflichtung, eine große Menge privater Dokumente zu veröffentlichen, um völlige Transparenz und Vertrauen in die Evolution der Plattform sicherzustellen.
Dash gehört sicher zu den Kryptowährungen, die 2017 an schnellsten gewachsen sind, und hat unter Tradern und Investoren von Kryptowährungen eine Menge Interesse auf sich gezogen.

Ripple (XRP)

Ripple (XRP)

Ripple, auch unter den Bezeichnungen „Ripple Transaction Protocol (RTXP)“ oder „Ripple Protocol“ bekannt, ist ein Echtzeit-System für Zahlungen und Abrechnungen. Das System arbeitet auch als Devisenbörse für seine eigene Währung, die unter der Bezeichnung XRP bekannt ist. Es behauptet kühn, „sichere, sofortige und fast kostenlose globale Finanztransaktionen jeder Größe ohne Rückbuchungen“ zu ermöglichen.
Ganz wie die Bitcoin-Software und andere Blockchain-Technologien ist Ripple auf einem verteilten Open-Source-Protokoll aufgebaut, sowie auf einem Konsens-Hauptbuch, in dem die Nutzer Transaktionen im System zustimmen und bestätigen. Und wie bei einer Reihe von Bitcoin-Wettbewerbern hat Ripple unstreitig bessere Arbeit geleistet und eine Plattform geschaffen, die viel schneller arbeitet als Bitcoin und Transaktionen zu sehr niedrigen Kosten ausführt.
Es arbeitet so gut, wie behauptet wird. Der Nutzen für die Unternehmen, die Ripple verwenden, ist offensichtlich. Sie können neue Umsatzchancen erschließen, erfreuen sich niedrigerer Verarbeitungskosten und liefern mit ihren Zahlungsprozessen eine insgesamt bessere Kundenerfahrung.
Die Anfänge von Ripple sind in mancher Hinsicht sogar älter als Bitcoin und die Blockchain. Bereits 2004

hatte der Entwickler Ryan Fugger die Vision, ein dezentralisiertes monetäres System schaffen zu wollen, eines, das ausschließlich auf den individuellen Nutzern und der Community beruht und die Mittelsmänner und Behörden ausklammert.
Er schuf RipplePay, eine Finanzdienstleistung, die darauf ausgelegt war, sichere Zahlungsmöglichkeiten in einer Online-Community bereitzustellen. Es war der Kern von Ripple. Im Lauf der Jahre hat Fugger sein Konzept kontinuierlich verfeinert und ausgeweitet. Dabei arbeitete er mit einer Reihe anderer Unternehmer und Entwickler im Bereich digitaler Zahlungen zusammen.
Ripple selbst, so wie wir es heute kennen, tauchte erstmals 2012 auf. Die Wirkung seitdem kam seiner Bezeichnung sehr nahe. Eine schnell wachsende Zahl von Technologiebegeisterten und Krypto-Tradern brannte darauf, seine potenziellen Auswirkungen und einzigartigen Vorteile im Vergleich zu anderen Plattformen und Betiebsstrukturen für digitale Währungen zu verstehen.
Ripple ist heute zweifellos eine der größten Kryptowährungen weltweit und wird von einer Reihe gut bekannter Finanzunternehmen verwendet, darunter Unternehmen wie UniCredit, UBS und Santander. Das Ripple-

Protokoll hat Großbanken und Zahlungsnetzwerke durch seine Abrechnungsinfrastruktur und fortschrittliche Technologie begeistert, insbesondere wegen der niedrigen Kosten und der Sicherheit, die es bietet, und das in großem Maßstab.
Allerdings müssen wir daran erinnern, dass wir uns hier immer noch in den sehr frühen Tagen des großen Ganzen bewegen. Ja, es sind sehr bekannte Namen, die Ripple aktiv nutzen, aber sie tun das auf kontrollierte Weise. Und es gibt viel mehr große Finanzhäuser und Handelsriesen, die sich noch voll engagieren könnten, die ihre Optionen immer noch von der Grundlinie aus bewerten.

Litecoin (LTC)

Litecoin (LTC)

Das Open-Source-Litecoin wird oft als Begleiter von Bitcoin bezeichnet, obwohl viele in Litecoin einen direkten Wettbewerber zu Bitcoin sehen. Tatsächlich ist Litecoin eine Online-Währung unter Gleichen, die verwendet werden kann, Sofort-Zahlungen an jeden weltweit zu leisten, fast zu Null-Kosten.
Litecoin wurde im Oktober 2011 durch den ehemaligen Google-Ingenieur Charles Lee geschaffen. Die Idee, die hinter Lees Projekt stand, war, eine Digitalwährung zu schaffen, die viele der Probleme von Bitcoin lösen sollte, oder die in Bereichen, in denen Bitcoin schwach ist, besser sein sollte.

Die Transaktionen erfolgen superschnell. Blocktransaktionen dauern ca. 2-3 Minuten im Vergleich zu den 10 Minuten bei Bitcoin. Deshalb hat Litecoin eine Menge Unterstützung aus der Branche erhalten, hat ein ansehnliches Trading-Volumen und für diejenigen, die Litecoin kaufen oder verkaufen wollen: Die Liquidität ist sehr gut.

Der fundamentale und technische Unterschied zwischen den beiden – Litecoin and Bitcoin – besteht in Bezug auf die jeweilige „Mining“-Kapazität. Wenn Nutzer Litecoin „minen“, tun sie das, indem sie eine andere Art von Algorithmus verwenden, der als „Scrypt-Algorithmus“ bezeichnet wird. Er verwendet den Hashing-Algorithmus von Bitcoin SHA-256, aber in einer verbesserten Form,

da die Berechnungen durch Parallelverarbeitung deutlich beschleunigt werden können.

Die Folge davon ist, dass Litecoin wegen seines beträchtlich schnelleren Prozesses zu Blockerzeugung ein größeres Transaktionsvolumen verarbeiten kann. Ein leichter Nachteil dieses höheren Volumens an Blöcken besteht darin, dass die Litecoin-Blockchain im Verhältnis größer ist als die Bitcoin-Blockchain, was bedeutet, dass es mehr Block-Waisen gibt.

Litecoin rühmt sich allerdings höherer Effizienz und besserer Marktversorgung, sei aber dennoch inflationsgeschützt, da die Zahl der zirkulierenden Einheiten begrenzt wird, bei potenziell 84 Millionen Einheiten im Gegensatz zu der Obergrenze bei Bitcoin von 21 Millionen Einheiten. Konsequenterweise könnte man argumentieren, dass Litecoin beim täglichen Ein- und Verkaufen die Oberhand habe, da das Angebot größer ist.
Für Trader und Investoren von Kryptowährungen hat Litecoin viel Attraktives zu bieten. Da Litecoin in seiner Integration in globale Systeme und bei der Akzeptanz durch gewerbliche Unternehmen um Jahre hinter Bitcoin zurückliegt, ist eine Investition in Litecoin derzeit viel billiger. Bitcoin ist schon sehr viel weiter, und es ist natürlich fraglich, ob Litecoin den Rückstand jemals wird aufholen können.

Litecoin hat aber klar einige überzeugende Funktionen und Vorteile gegenüber Bitcoin, die Litecoin auf lange Sicht für Einzelhandel und Banken zu einer attraktiveren Alternative machen könnten.
Sollte Bitcoin über einige größere Hindernisse stolpern, beispielsweise über die fortlaufenden und viel diskutierten Probleme mit der Skalierbarkeit, die zu überwinden sind, könnte es sein, dass große gewerbliche Unternehmen frustriert werden und, zur Beschleunigung ihres eigenen Unternehmenswachstums und ihrer Expansionspläne, besonders im Ausland, zu Litecoin als einer zukunftsträchtigen Alternative wechseln.

Bitcoin Cash (BCH)

Bitcoin Cash (BCH)

Am 1. August 2017 erfolgte bei Bitcoin eine “Hard Fork”-Aufspaltung, bei der eine Reihe von Enthusiasten, Minern und Ingenieuren eine neue Kryptowährung schufen, die Bitcoin Cash (BCH) genannt wird.

Die Aufspaltung erfolgte aufgrund von Problemen bei der Fähigkeit von Bitcoin bei der Bewältigung der enormen Anzahl von Transaktionen in dieser Kryptowährung. Das führte zu einem Rückstand bei den Transaktionen und setzte das gesamte Bitcoin-Netzwerk unter Druck. Investoren und Miner waren frustriert. Kurz gesagt, Bitcoin war, zum eigenen Schaden, zu groß geworden, und das Bitcoin-Netzwerk konnte nicht länger mithalten.

Unter den vielen Vorschlägen, die gemacht wurden, um Lösungen des Problems zu versuchen, war Bitcoin Cash die bekannteste. Die Abspaltung von Bitcoin fand nach einer erfolgreichen “Hard Fork” im August 2017 statt, und BCH hat nicht zurückgeschaut.

Bitcoin Cash beschreibt sich selbst als: “Das beste Geld der Welt”. Und angesichts der Preissteigerung von BCH seit seinem Start ist klar, dass BCH an Popularität gewinnt.

Etwas pragmatischer beschreibt sich Bitcoin Cash selbst als “Peer-to-Peer Electronic Cash” (direktes elektronisches Zahlungsverfahren). Wie Bitcoin ist BCH vollständig dezentralisiert, hat keine Zentralbank und erfordert für seinen Betrieb keine vertrauenswürdige dritte Partei. Die Verwendung des Begriffs “Peer-to-Peer” (direkt) ist wichtig, da bei BCH die Betonung auf der Schnelligkeit der Transaktionen liegt. Darin liegt sein Hauptvorteil gegenüber Bitcoin, wobei BCH eine viel höhere Transaktionsgeschwindigkeit bietet. Daher die Fähigkeit, eine viel größere Anzahl von Transaktionen zu bewältigen.

Mit der steigenden Popularität übernehmen immer mehr Börsen BCH auf ihre Systeme. Es werden auch immer mehr Miner von dieser Kryptowährung angezogen, deshalb steigt sie im Wert. Ob die höhere Transaktionsgeschwindigkeit tatsächlich ausreicht, bleibt abzuwarten. Derzeit allerdings sieht Bitcoin Cash als würdige Alternative zu Bitcoin aus.

Stellar (XLM

Stellar Lumens (XLM)

Das Stellar-Netzwerk ist eine Open-Source-Blockchain, die grenzüberschreitende Transaktionen ermöglicht, wobei alle involvierten Nutzer gleichen Zugang haben. Stellar wurde 2014 herausgebracht, und zwar als geistiges Kind des Mitbegründers von Ripple, Jed McCaleb, nachdem er und der übrige Vorstand widerstrebende Ansichten zur Gesamtvision von Ripple hatten. Das Konzept hinter dem Stellar-Netzwerk ist, Währungen in den Hintergrund zu drängen, sowohl klassische als auch digitale, und es den Menschen zu ermöglichen, grenzüberschreitende Transaktionen auf eine schnellere, billigere und effizientere Methode durchführen zu können.

Stellar verwendet Lumens (XLM) als Netzwerkwährung. Ursprünglich waren 100 Mrd. Lumens geschaffen worden, aber das Angebot ist unbegrenzt. Lumens wächst jedes Jahr um 1 %. Die aktuelle Transaktionszeit bei Verwendung von Lumens ist minimal. Die Durchführung einer Transaktion dauert nur 2 bis 5 Sekunden. Das Netzwerk ist nicht nur schnell, auch die Kosten sind bei Verwendung von Lumens gering, nämlich nur 0,0001 XLM.

Bei den Partnerorganisationen des Stellar-Netzwerks, den sogenannten „Ankern“, handelt es sich um vertrauenswürdige Einheiten wie Banken oder Unternehmen, die Personen Kreditlinien gewähren, damit sie das Stellar-Nertzwerk mit Vermögenswerten wie Pfund oder Euro nutzen können.

Stellar verfügt über eine eindrucksvolle eingebaute Funktion, bei der es sich um einen dezentralisierten Austausch handelt, mit der Kauf- und Verkaufsangebote von Ankern, die Währungen halten, miteinander ausgeglichen werden, und zwar in dem Bestreben, den besten Wechselkurs zu ermitteln. Das Stellar-Netzwerk kann zum Austausch beliebiger Währungen, die von den Ankern gehalten werden, verwendet werden, auch anderer Kryptowährungen.

Zum Beispiel:

  •         Person A lebt im Vereinigten Königreich und will Person B in den USA $100 überweisen.
  •         Person A verwendet das Stellar-Netzwerk, um den Gegenwert in Pfund an einen Anker in UK zu überweisen.
  •         Der UK-Anker aktualisiert den Saldo im Hauptbuch.
  •         Ein USA-Anker sieht die Saldoaktualisierung im Hauptbuch und überweist die $100 an Person B.
  •  Der USA- und der UK-Anker verwenden Lumens, um die Bücher auszugleichen, was den Bruchteil eines Pennys kostet.

Es ist leicht, die Ähnlichkeiten zwischen Stellar und Ripple zu erkennen, aber der Hauptunterschied liegt darin, dass Stellar Zahlungen zwischen einzelnen Nutzern vereinfachen möchte, während Ripple Lösungen für große Finanzunternehmen bereitstellen möchte. Stellar arbeitet für die Menschen und Ripple für „den Mann“, wenn man so will.

Darüber hinaus hält Ripple ca. 60 % der ursprünglich ausgegebenen XRP-Einheiten selbst, was Ripple die Gelegenheit gibt, den Markt bei Bedarf zu beeinflussen, während Stellar die Kontrolle über das überschüssige Angebot an Einheiten der gemeinnützigen Stellar Development Foundation übertragen hat.

Stellar ist unstreitig dabei, sich am Kryptotisch nach oben zu arbeiten. Durch die Kombination bedeutender Partnerschaften mit Unternehmen wie IBM und Deloitte mit kurzen Transaktionszeiten und niedrigen Gebühren könnte Stellar ein vielversprechendes Jahr 2018 bevorstehen.

NEO (NEO)

NEO (NEO)

NEO ist eine der vergleichsweise neuen Kryptowährungen und hat die Vision, eine intelligentere Wirtschaftsplattform zu schaffen. Der passend gewählte Name NEO bedeutet im Griechischen „neu und frisch“. NEO – zuvor unter dem Namen „Antshares“ – , die erste Open-Source-Blockchain Chinas, wird als die Antwort Chinas auf Ethereum bezeichnet und hat sich in der Branche bereits einen eigenständigen Namen gemacht,

indem seinen Investoren ein beträchtlicher Ertrag gegeben wird. Die Vision ist, mehr werden zu wollen als nur eine weitere Kryptowährung. Aber was genau ist NEO?

 

Was ist NEO?

NEO ist ein Blockchain- und Geldsystem, das einen effizienteren Weg für Geldüberweisungen zwischen Nutzern schafft. Es ist ein Smart-Kontrakt und eine dezentralisierte Anwendungsplattform

(DaPP). Ähnlich wie bei Ethereum wird bei NEO zwischen zwei Typen von Einheiten unterschieden, die sich jeweils an spezifische Nutzer der NEO-Plattform richten.

Die erste ist NEO, die zweite ist GAS:

NEO (ANS) bleibt als einzelne Einheit, die, anders als Bitcoin, nicht in Bruchteile aufgeteilt werden kann, ähnlich wie bei Aktien eines Unternehmens; eine Aktie lässt sich nicht in kleinere Einheiten aufteilen. Obwohl das für die Zukunft, wenn der Wert steigt, ein potenzielles Problem darstellt, entwickeln Börsen bereits ihre eigenen Mothoden für eine Aufteilung von NEO.

Die Blockchain von NEO hat eine Obergrenze von 100 Millionen Einheiten, die während der Entstehung der Blockchain vorab erstellt werden. NEO-Einheiten werden für Netzwerk-Wechsel, Blockderstellung,

Netzwerkmanagement und für Anforderungen anderer Vereinbarungen verwendet.

GAS ist, wie der Name schon besagt, der Treibstoff der Plattform von NEO.  Derzeit können nur China-spezifische Märkte GAS-Einheiten kaufen. Nutzer müssen stattdessen NEO kaufen, was ihnen einen Anteil an der Zukunft der Plattform sichert. Für die GAS-Einheiten gibt es ebenfalls eine Obergrenze von 100 Millionen. Anders als die NEO-Einheit ist die GAS-Einheit teilbar, und zwar im Verhältnis 1/10^8, und die Einheiten wurden nicht vorab erstellt. GAS-Einheiten werden schließlich als Belohnung für die Unterhaltung der Blockchain und für Transaktionsgebühren verwendet, sobald Zahlungen unter Verwendung des NEO-Netzwerks begonnen haben.

 

51%-Angriff
Dies geschieht, wenn mehr als die Hälfte der Rechnerleistung des Netzwerks einer digitalen Währung von einem einzigen „Miner“ betrieben wird, was ihn im Prinzip zum Kontrolleur und zur Autorität des Netzwerks macht.
Altcoin
Die Alternativen zu Bitcoin bzw. seine Wettbewerber werden zusammenfassend als „Altcoins“ bezeichnet.
Bitcoin-Whitepaper
Das berühmte Papier aus dem Jahr 2008 von Satoshi Nakamoto erklärt das Bitcoin-Konzept und -Protokoll. Der Bitcoin-Code wurde im folgenden Jahr veröffentlicht.
Block-Belohnung
Die Vergütung, die ein „Miner“ erhält, wenn er einen Transaktionsblock erfolgreich gehasht hat. Es kann sich dabei um eine Mischung aus Einheiten und Transaktionsgebühren handeln.
Faucet
Dort wird eine Anzahl von Einheiten kostenlos vergeben, um Interesse zu generieren und ein Anfangsmoment in einer Mining-Community für Kryptowährungen zu schaffen.

Fiat-Währung
Eine Währung, die von einer Regierung zum gesetzlichen Zahlungsmittel erklärt wurde, aber nicht durch einen physischen Rohstoff gedeckt ist.
Fork (Gabelung)
Das Auftreten oder die Herbeiführung einer neuen Version einer bestimmten Blockchain. Dies geschieht in der Regel, wenn eine Gruppe ein anderes Set von Transaktionsblocks von einem Genesisblock zu „hashen“ beginnt.
Genesis-Block
Wenn Sie bibelbewandert sind, werden Sie verstehen, warum dies der Begriff für den allerersten Block in der Blockchain ist.
„Mining“ (Schürfen)
Dies ist im Prinzip, bei dem die neuen Einheiten („Bitcoins“) generiert werden, was dadurch geschieht, dass Kryptoprobleme gelöst werden.
Satoshi Nakamoto
Der Erfinder des Bitcoin-Konzepts und -Protokolls. Einige meinen, dass dies der Name für eine Gruppe von Personen ist und nicht der Name eines Einzelnen. Der Begriff „Satoshi“ bezeichnet die kleinste Untereinheit eines Bitcoin, die derzeit erhältlich ist (0.00000001 BTC).

Silk Road
Der umstrittene Untergrund-Online-Marktplatz, der in der Vergangenheit oft mit Kryptowährungen in Verbindung gebracht wurden, wurde 2013 vom FBI geschlossen.
Virgin Bitcoin
Bitcoins, die als Belohnung für das „Mining“ eines Blocks gekauft wurden. Dies sind Bitcoins, mit denen bisher noch nirgendwo gezahlt wurde.

Die Preise der Kryptowährungen können stark schwanken. Kryptowährungen eignen sich deshalb nicht für alle Investoren. Das Trading von Kryptowährungen unterliegt keinerlei Aufsicht durch die EU-Regulierungsbehörden.

Das Traden von Kryptowährungen eignet sich nicht für jeden. Kryptowährungen unterliegen keiner Aufsicht. Sie werden nicht von Behörden oder Zentralbanken gestützt. Kryptowährungen werden durch Technologie und Vetrauen gestützt. Sie kommen nicht in den Genuss von Schutzregeln, die Kunden zur Verfügung stehen, die der Aufsicht unterliegende Investment-Services erhalten, wie den Zugang zum Investor Compensation Fund (ICF) für Kunden von zyprischen Investmentunternehmen, oder des Financial Services Compensation Scheme (FSCS) und den Financial Ombudsman Service (FOS) zur Beilegung von Streitigkeiten. Es besteht das Risiko, dass Sie Ihr gesamtes investiertes Kapital verlieren. Die gezeigten Werte beziehen sich auf eine Wertentwicklung in der Vergangenheit und sind kein verlässliches Indiz für künftige Ergebnisse.

591 Anzeigen