eToro
Von eToro
888 Anzeigen

Der eToro-Leitfaden für Initial Coin Offerings (ICOs)

Vorstellung von ICOs

Seit den Anfangstagen von Bitcoin wächst die Blockchain-Branche in atemberaubendem Tempo. Aber nicht nur die Technologie reift schnell, auch die Startup-Finanzierungs- und Investorenchancen in ihrem Umfeld entwickeln sich rasant.

Beteiligen Sie sich einige Stunden lang an irgendeinem Online-Kryptoforum und Sie werden schnell den Eindruck gewinnen, die Welt der Technologieaktien und die IPOs (Börsengänge) seien Schnee von gestern. Für viele liegt die größte Begeisterung in dieser digitalen Zeit in der Investition in neue Kryptowährungen und im Crowdfunding neu aufkommender Kryptoprojekte.

Statt IPO (Börsengänge) lesen Sie ICO. Das ist richtig. ICO steht für Initial Coin Offerings. Es handelt sich um Crowdfunding für neue Startups und Initiativen im Kryptobereich. Eine ICO gibt Ihnen die Gelegenheit, durch den Kauf von Werteinheiten in ein neues Kryptoprojekt zu investieren. Das Startup-Team verwendet dieses Geld dann, seine Idee in ein vollständig arbeitendes Produkt zu entwickeln. Und Sie könnten davon profitieren, dass der Wert Ihrer Werteinheiten raketenartig in die Höhe schießt. Das ist die Idee dabei.

ICOs haben seit ein paar Jahren an Tempo gewonnen und haben einige riesige Investitionsbeträge aufgebracht. Aber sind sie es wert, dass Sie ihnen Ihre Aufmerksamkeit und, wichtiger, Ihre Investition schenken?

Unser Leitfaden gibt Ihnen Insiderwissen über das ICO-Ökosystem, um Sie bei Ihrer Krypto-Investmentstrategie zu unterstützen. Wir werden uns den dramatischen Anstieg der Beliebtheit von ICOs anschauen, den typischen ICO-Prozess erklären und Sie vor den Betrügereien und Fallstricken warnen, denen Sie in dieser nicht der Aufsicht unterliegenden Umgebung begegnen können. Fangen wir aber zunächst mit dem an, was alle „unbedingt wissen“ sollten, die Krypto-Investoren werden möchten.

Das Wichtigste über ICOs – 10 Dinge, die Sie unbedingt wissen sollten

  1. Gegenseitiger Nutzen

Eine ICO ist eine tolle Methode für ehrgeizige Startups in der Kryptowelt, beträchtliche Beträge aufzubringen, die ihnen helfen, ihre Geschäftsidee zu entwickeln. Außerdem ist es möglicherweise ein toller Weg für Investoren, sich in eine neue Geschäftsidee einzukaufen, und zwar sehr frühzeitig zu einem niedrigen Preis, und mit einem Gewinn zu verkaufen, sollte das Startup ein Riesenerfolg werden.

  1. ICO im Vergleich zu IPO

ICOs werden oft mit IPOs (Inititial Public Offerings – Börsengängen) verglichen, vielleicht, weil es sich bei letzteren um ein breiter bekanntes Konzept handelt. Tatsächlich bestehen zwischen beiden aber große Unterschiede. Wer im Rahmen eines ICO Coins erwirbt, erwirbt üblicherweise kein Eigentum an dem Unternehmen, wie das bei einem IPO (Börsengang) der Fall ist – es handelt sich nicht um Eigenkapital in diesem Sinn – aber er erhält die Coins zu einem Preis, der sich als sehr niedrig herausstellen kann.

  1. „Crowdsale“

Wegen dieses entscheidenden Unterschieds zwischen einer ICO und einer IPO, oder „Crowdfunding“, wird eine ICO oft als ein „Crowdsale“ bezeichnet. Das Unternehmen verkauft, um Mittel aufzubringen, seine eigene Kryptowährung, üblicherweise im Austausch gegen Bitcoin, Ethereum oder US-Dollar.

  1. Der Erste

Es gilt als allgemein anerkannt, dass das erste Projekt, das jemals ein ICO eingesetzt hat, Mastercoin im Jahr 2013 war. Damals wurden durch den Verkauf des eigenen Coins Bitcoin im Wert von 5 Mio. USD aufgebracht.

  1. Der Größte

Aufgrund des erfolgreichen ICO von Mastercoin sind viele Unternehmen diesem Beispiel schnell gefolgt. Ethereum brachte 2014 18 Mio. USD auf. Die auf Ethereum basierende Business-Plattform Aragon brachte bei ihrer ICO im Mai 2017 innerhalb von nur 15 Minuten fast 25 Mio. USD auf. Aber nur einen Monat später brachte Bancor, das die Schaffung von Smart Token ermöglicht, unglaubliche 150 Mio. USD auf. Und es sieht danach aus, dass das Taumeln weitergehen wird.

  1. Wie es funktioniert

Wenn ein Startup-Unternehmen Geld durch eine ICO aufbringen möchte, erstellt es üblicherweise einen Plan mittels eines Whitepapers, sowie einen Satz anfänglicher Produktspezifikationen und einen Prototyp-Code als Beweis für eine gewisse Anfangsdynamik. Der Projektplan erklärt üblicherweise das Konzept, den potenziellen Geschäftswert, wie viel Geld für den Start des Unternehmens erforderlich ist, wie viele virtuelle Coins das Startup-Team und frühe Investoren erhalten werden, wie lange die ICO laufen soll und so weiter.

  1. „Fehlgeschlagene“ ICOs

Sollte das angehende Startup nicht den Mindestbetrag erreichen, der erforderlich ist, um weitermachen zu können, wird das Geld denjenigen zurücküberwiesen, die das Projekt unterstützt haben, und die ICO gilt als erfolglos. Natürlich kann es sich dann neu gruppieren, den Projektplan nachbessern und eine neue ICO starten, sobald es soweit ist.

  1. Vorschriften und Bestimmungen

Im Gegensatz zu einem IPO (Börsengang) gibt es für eine ICO nur geringe oder gar keine behördlichen Bestimmungen. Das hat zu einer Fülle von ICOs geführt, die beliebig entstehen. Das kann an sich eine Fülle an tollen Investmentchancen und beschleunigte Blockchainentwicklungen bedeuten, kann aber auch eine Umgebung für Aktivitäten skrupelloser Parteien – Hacker und Betrüger – fördern.

  1. Betrügereien

Das schwindelerregende Tempo des Wachstums von Bitcoin und Ethereum kann einem leicht den Kopf verdrehen. Jeder möchte bei „dem nächsten großen Ding“ gern zu den ersten Investoren gehören. Betrüger haben bei so viel Naivität und Gier leichte Beute. Da so wenige Hindernisse überwunden werden müssen, ist es leicht, eine Handvoll visuell ansprechender Webseiten zusammenzuschustern, sie mit ehrgeizigen Marketingtexten zu füllen, Ihr Geld zu nehmen und zu verschwinden.

  1. Auf Nummer sicher gehen

Wir werden auf die betrügerische Seite von ICOs etwas später eingehen, zunächst möchten wir nur einige wenige Warnsignale hervorheben, auf die man achten sollte, wenn man sich über eine ICO informiert: Bei einem zukunftsträchtigen Projekt gibt es wahrscheinlich einen ausführlichen und realistischen Entwicklungsplan, Transparenz in Form von Codeschnipseln oder Beta-Versionen und idealerweise ein gewisses Maß an unabhängiger Community-Unterstützung für die Idee. Sollte es nichts davon geben, seien Sie vorsichtig.

Eine kurze Geschichte der ICOs

Bei ICOs handelt es sich immer noch um ein ziemlich neues Konzept. Die erste ICO – für Mastercoin – fand erst 2013 statt. Im Bereich Blockchain können wenige Jahre allerdings einen langen Zeitraum bedeuten. Die Zahl der ICOs ist in der Tat ständig gewachsen. Weltweit gibt es derzeit etwa 20 ICOs monatlich, manchmal beträchtlich mehr, und es sieht ganz danach aus, dass die Zahl mit der Zeit noch steigen wird.

Seit Mastercoin es auf 5 Mio. USD brachte, überstürzen sich die Rekorde dicht aufeinander. Lisk kam ebenfalls auf 5 Mio. USD, Waves sogar auf 16 Mio. USD, und Brave schließlich erzielte 35 Mio. USD in weniger als 30 Sekunden. Bancor gar brachte es, wie bereits erwähnt, auf erstaunliche 150 Mio. USD. Die Sprünge werden größer.

Unstreitig aber war es die ICO von Ethereum 2014, das die Blockchain- und ICO-Landschaft am meisten verändert hat. Diese besondere ICO erbrachte 18 Mio. USD – weit weniger, als die Finanzierungsvolumina heute ausmachen, damals aber ein riesiger Betrag. Ethereum entfesselte die Kraft intelligenter Verträge. Das öffnete einer neuen Welle von Innovationen die Tür, auch für ICO-Kampagnen. Man könnte sagen, Ethereum wurde eine verteilte Plattform für Crowdfunding und Kapitalbeschaffung.

Die Betrüger

Die Ethereum-ICO und der anschließende kometenhafte Anstieg der Nachfrage nach Ether führte dazu, dass die frühen Jäger von Coins enorme potenzielle Gewinne besaßen. Zum Zeitpunkt der ICO wurde Ether für 0,0005 Bitcoin verkauft. Drei Jahre später ist der Preis um fantastische 10.000 % in die Höhe geschossen.

Der Coin von Augur erfreute sich einer Wertsteigerung nach der ICO von etwa 500 %. Nicht ganz die Liga von Ethereum aber immer noch augenfällig genug, und solche Hintergrundgeschichten führten zu der Vorstellung, dass es sich bei Ethereum nicht um ein einmaliges Wunder gehandelt habe – es könnte ein Förderband von Erfolgsgeschichten geben und unermessliche Reichtümer, die auf diejenigen warten, die Bescheid wissen. Wenn nur …

Bei solchen Zahlen ist es nur natürlich, dass man sich fragt „Was wäre, wenn …?“ Und so wollten unerfahrene Trader und Kryptoneulinge plötzlich 1.000 GBP beim nächsten zufälligen ICO einsetzen in der Hoffnung, sie würden dadurch zum Millionär, wenn schon nicht über Nacht, so doch innerhalb eines Jahres.

Bei einer derart emotional getriebenen, irrationalen Nachfrage besteht immer die Wahrscheinlichkeit, dass es eine Schar skrupelloser Charaktere gibt, die das gern ausnutzen. Auf dem Gebiet der ICOs war es für solche Charaktere verhältnismäßig leicht, genau das zu tun. Sie basteln einfach eine Hochglanzwebseite und laden sie mit Superlativen voll, um den ahnungslosen Neuling zu locken und zu beeindrucken. Ehe Sie es merken, haben sie einen Investmentpool von mehreren Hundert Bitcoin angesammelt, die Website geschlossen und sind verschwunden.

Aus diesem Grund sind jegliche Vergleiche von ICOs mit IPOs äußerst gefährlich. IPOs (Börsengänge) unterliegen einer strengen Aufsicht der Behörden. Ein Unternehmen, das einen Börsengang plant, muss eine enorme Menge an Unterlagen vorbereiten und zahlreiche Phasen von Einreichungen und Prüfungsprozessen durchlaufen, ehe sie schließlich an einer Aktienbörse Aktien anbieten können. Das Crowdfunding von Kryptowährungen dagegen ist etwas völlig Neues und bleibt von Behörden weitgehend unbehelligt.

Die Dinge machen jedoch Fortschritte, und zukunftsfähige Startups, die heute ein ICO durchführen möchten, leisten in der Regel eine Menge Arbeit, um sich vorzustellen und ihr Potenzial aufzuzeigen. Oftmals legen sie die Beiträge ihrer Community als Treuhandvermögen an. Um Zugriff auf diese Mittel zu erhalten, benötigen die Eigentümer mehrere private Schlüssel – wobei  einer dieser Schlüssel einer vertrauenswürdigen dritten Stelle gehört. Eventuell richten sie für das Unternehmen eine juristische Person ein und legen für die ICO einen ausführlichen Satz verpflichtender Geschäftsbedingungen fest.

Wenn Sie sich an einer ICO beteiligen möchten, möchten wir Ihnen nahelegen, äußerst vorsichtig zu sein und selbst intensive Nachforschungen anzustellen, bevor Sie sich zu Zahlungen verpflichten.

Investmentstrategien

In den meisten Fällen gilt für die während einer ICO verfügbaren Krypto-Coins ein Festpreis – üblicherweise in Bitcoin oder in USD. Wie Sie erwarten dürfen, ist dieser Preis im Allgemeinen wahrscheinlich sehr niedrig. Schließlich besitzt das ICO-Team noch sehr wenig an Wert und ist auf Ihr Vertrauen und Ihren Glauben an seine Fähigkeiten angewiesen, ebenso wie die Projektidee selbst, um die Mittel aufzubringen, die benötigt werden, um weiterarbeiten zu können. Sollte es die Mittel erhalten und seine Idee in ein funktionierendes Produkt von Wert im wirklichen Leben weiterentwickeln, dann dürfen Sie damit rechnen, dass der Preis Ihrer Coins beträchtlich steigt. Aber dafür gibt es keine Garantie.

CoinMarketCap führt mehr als 1.000 Kryptowährungen auf. Nach konservativen Schätzungen geht die Gesamtzahl der derzeit laufenden oder anvisierten Kryptoprojekte in die Tausende. Es macht durchaus Sinn, anzunehmen, dass nicht alle diese Projekte das Stadium eines arbeitsfähigen Produkts oder eines voll ausgeformten und bewiesenen durchgängigen Konzepts erreichen werden, ganz zu schweigen das Stadium eines sagenhaft erfolgreichen Produkts. Wie viele erfolglose Projekte kommen wohl auf eine Erfolgsgeschichte wie Bitcoin oder Ethereum? 100? 1000? Wir wissen es einfach nicht. Aber auf jeden Fall folgt daraus, dass Sie Ihre ICOs sorgfältig auswählen müssen und dass Sie, wenn Sie unbedingt in Unternehmen in einem solch äußerst frühen Stadium investieren wollen, auf eine vernünftige Diversifikation achten und damit rechnen müssen, dass aus den meisten Initiativen nichts wird.

Bei so vielen Unbekannten meinen wir, es ist wahrscheinlich, dass viele Kryptotrader ihren Durst auf ICOs dadurch stillen werden, dass sie weiterhin die neu aufkommenden und schon etwas etablierteren Kryptowährungen traden und in sie investieren werden. Es gibt Hunderte von Projekten, die das anfängliche Stadium des Fundraisings bereits hinter sich haben, und natürlich einige, die bereits inmitten eines Übergangs zu allgemeiner Attraktivität stehen. Bitcoin, Ethereum und ähnliche haben explosive Wertsteigerungen erlebt, und obwohl sich die Volatilität allmählich verlangsamt, mag es immer noch Spielräume für Gewinne geben, sei es aus kurzfristigem Trading oder auf lange Sicht.

Jetzt Bitcoin traden

Die Preise der Kryptowährungen können stark schwanken. Kryptowährungen eignen sich deshalb nicht für alle Investoren. Das Trading von Kryptowährungen unterliegt keinerlei Aufsicht durch die EU-Regulierungsbehörden. Ihr Kapital ist Risiko ausgesetzt.

Ressourcen

Wenn Sie nächste Schritte in RichtungICO-Investitionen unternehmen oder Ihre Kenntnisse in den Bereichen Krypto- und Blockchainentwicklungen vertiefen und erweitern möchten, können Sie auf eine Reihe exzellenter Ressourcen zurückgreifen.

Zunächst ist da unsere ureigene Krypto-Community. Wir haben in unserem globalen Netzwerk von 6 Millionen Nutzern viele sehr erfahrene Kryptotrader,  die ihre eigenen Einsichten und leidenschaftlichen Meinungen online preisgeben, tagein, tagaus. Schauen Sie sich zunächst unsere Bitcoin- und Ethereum- Feeds und unsere Marktseiten an.

Darüber hinaus sollten Sie auf den folgenden Websites ausgezeichnete Informationen und Studien finden:

Dieser Inhalt dient nur zur Information und für Ausbildungszwecke und sollte nicht als Anlageberatung ode als Investmentempfehlung verstanden werden.

Die Preise der Kryptowährungen können stark schwanken. Kryptowährungen eignen sich deshalb nicht für alle Investoren. Das Trading von Kryptowährungen unterliegt keinerlei Aufsicht durch die EU-Regulierungsbehörden. Ihr Kapital ist Risiko ausgesetzt.

888 Anzeigen