Ist die Inflation die größte Bedrohung für Ihr Portfolio?

Diese Woche haben wir von eToro unser neues vierteljährliches Investment-Update gestartet: den Retail Investor Report*. Dieser untersucht die aktuelle Einstellung von Anleger:innen zu einer Reihe von Themen – u. a. Vertrauen, Kaufgelegenheiten und Portfoliozusammensetzung. Zu diesen Aspekten haben wir  mit 6.000 Privatanleger:innen in 12 Ländern gesprochen, um die neuesten Trends und Sorgen zu verstehen, die sie aktuell bewegen. Die erste Ausgabe liefert einige aufschlussreiche Einblicke:

  • Inflation ist die größte Sorge von Anleger:innen

Auf die Frage, was das größte externe Risiko für ihre Anlagen sei, gaben Privatanleger:innen weltweit (38 %) an, dass sie am meisten ob der Inflation beunruhigt seien. Es folgten die Lage der Weltwirtschaft (35 %) und die Lage der Binnenwirtschaft (31 %). Die Anleger:innen in Polen (55 %), den USA (51 %) und Deutschland (48 %) waren am meisten besorgt, und weltweit sahen Männer (42 %) die steigende Inflation als größere Bedrohung an als Frauen (34 %).

  • Diversifizierung, um das Risiko zu streuen

Die Daten deuten darauf hin, dass Privatanleger:innen Maßnahmen ergreifen, um ihre Portfolios vor Inflation und potenzieller Volatilität zu schützen, wobei traditionelle Absicherungen wie Immobilien (22 %) zu den beliebtesten Portfolioentscheidungen gehören. Zwei von fünf (40 %) gaben an, dass Edelmetalle wie Gold in den nächsten 12 Monaten die beste Gelegenheit zum Kauf von Rohstoffen darstellen. Die meisten Portfolios unter den deutschen Umfrageteilnehmer:innen setzten sich jedoch aus Aktien (66 %) zusammen. Bei den langfristigen Themen bevorzugen deutsche Anleger:innen Investitionen in CleanTech (46 %) und digitale Transformation (31 %).

Interessanterweise waren Kryptoanlagen in 25 % der Portfolios von Privatanleger:innen enthalten – in Deutschland waren es allerdings nur 19 %. Anleger:innen im Alter von 18 bis 34 Jahren waren die größten Befürworter:innen von Kryptowährungen: 46 % gaben an, dass ihr Portfolio diese Vermögenswerte enthielt.

  • Man unterschätze nicht die Bedeutung der Community für das Portfoliomanagement

Um ihre Investitionen zu verwalten, nutzten Privatanleger:innen eine Vielzahl von Informationsquellen, um solide Anlageentscheidungen treffen zu können. Persönliche Empfehlungen (37 %) waren die Hauptinformationsquelle von Anleger:innen, wobei Frauen (43 %) sich eher Freunden oder der Familie anvertrauten. Männer hingegen bevorzugten die Medien (40 %) oder Google (35 %) als Hauptinformationsquelle. Jüngere Anleger:innen im Alter von 18 bis 34 Jahren griffen auch am ehesten auf persönliche Empfehlungen zurück, während Anleger:innen ab 55 Jahren sich eher auf die Medien verlassen. Soziale Medien waren für 29 % der 18- bis 34-Jährigen ebenfalls eine wichtige Informationsquelle, gleiches gilt für Online-Foren wie Twitter (27 %).

  • Einige Anleger:innen glauben, dass wir uns in einer Blase befinden…

Angesichts der Tatsache, dass viele große Aktienindizes wie der S&P 500 in den USA, der Dax in Deutschland und der CAC 40 in Frankreich neue Höchststände erreicht haben oder kurz davor stehen, gaben einige Befragte an, dass sich die Märkte in einer Blase befänden. Zwei von fünf (40 %) der 6.000 Befragten waren dieser Meinung, 15 % hielten die Märkte für fair oder unterbewertet. Weitere 45 % waren sich nicht sicher – was auf eine anhaltende Unsicherheit hindeutet, während sich die Märkte aus der Krise zu befreien versuchen.

  • …doch das Vertrauen ist groß und die Anleger:innen sind optimistisch, was ihre Rendite angeht

Weltweit ist mehr als die Hälfte der Anleger:innen zuversichtlich, was ihre Renditen angeht: 53 % gehen davon aus, dass sich ihre Anlagen in Sachen Performance in den kommenden 12 Monaten verbessern werden. Dies deutet darauf hin, dass der Optimismus an die Märkte zurückkehrt. Nur eine:r von vier (27 %) glaubt, dass es kurzfristig zu einem deutlichen Einbruch der Aktienkurse kommen wird, wobei die polnischen Anleger:innen am meisten besorgt sind (39 %). Es folgen die Anleger:innen in Frankreich (36 %), Rumänien (35 %), Spanien und der Tschechischen Republik (jeweils 30 %), den USA (29 %), Großbritannien (26 %), Italien und Australien (jeweils 25 %), Deutschland (22 %), Dänemark (17 %) und den Niederlanden (15 %).

Mit Blick auf die Ergebnisse des Reports ist es trotz einiger Befürchtungen erfreulich, dass die Märkte wieder ein hohes Maß an Positivität aufweisen. Wirklich deutlich wurde die Bedeutung der Community: Privatanleger:innen wollen ihre Portfolios aufbauen während wir aus dem Schatten von Covid-19 heraustreten. Um dies zu ermöglichen, verfolgen die Umfrageteilnehmer:innen derzeit einen 60:40-Ansatz für ihre Portfolios und behalten wichtige Regeln wie die Diversifizierung und Risikostreuung im Kopf.

 

*Die Untersuchung wurde von Opinium vom 28. Juni 2021 bis 21. Juli 2021 durchgeführt. Insgesamt wurden 6.000 Privatanleger:innen in 12 Ländern befragt, jeweils 500 in: Australien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Polen, Rumänien, Spanien, der Tschechischen Republik und in den USA. Privatanleger:innen wurden als eigenständige oder beratene Anleger:innen definiert und mussten mindestens ein Anlageprodukt halten, einschließlich Aktien, Anleihen, Fonds, Investment ISAs oder ähnliches. Sie mussten keine eToro-Nutzer:innen sein.

Diese Mitteilung dient ausschließlich Informations- und Aufklärungszwecken und darf nicht als Anlageberatung, persönliche Empfehlung oder als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten verstanden werden. Dieses Material wurde ohne Berücksichtigung der Anlageziele oder der finanziellen Situation einer oder eines bestimmten Empfängerin bzw. Empfängers erstellt und wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Anforderungen zur Förderung unabhängiger Forschung erstellt. Jegliche Verweise auf die vergangene oder zukünftige Performance eines Finanzinstruments, Index oder eines verpackten Anlageprodukts sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Ergebnisse und sollten auch nicht als solcher angesehen werden. eToro gibt keine Zusicherung und übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit des Inhalts dieser Veröffentlichung.

81 Anzeigen