Avner Meyrav
Von Avner Meyrav
24162 Anzeigen

Was wird nach Coronavirus mit Fluggesellschaften geschehen?

Anfang 2020 begann sich COVID-19 auf der ganzen Welt auszubreiten. Als immer mehr Länder begannen, Fälle zu melden, begannen die Regierungen, ihre Grenzen zu schließen und die Bewegungsfreiheit innerhalb ihrer Länder stark einzuschränken.

Viele Fluggesellschaften, die sich auf den üblichen Zustrom von Buchungen für den Frühling und Sommer vorbereiteten, sahen sich nun einer Menge von Stornierungen ausgesetzt und waren gezwungen, zahlreiche Routen zu einzustellen. Flugzeughersteller befanden sich auch in einer schwierigen Lage, da sich die Bestellungen verzögerten oder sie storniert wurden und die Produktion aufgrund von Ausgangsbeschränkungen zum Stillstand kam.

Luftfahrtaktien verzeichneten zweistellige Verluste und einige davon stürzten auf Preise, die man seit mehreren Jahren nicht mehr erlebt hat. Zwar könnte dies als Krise angesehen werden, doch einige Investoren sehen dies als Chance.

Wieder zum Flug abheben

Zum Ende des 1. Quartals 2020 war der Beginn einer Erholung auf den globalen Märkten zu sehen. Nach den schrecklichen Rückgängen in den ersten drei Monaten des Jahres erwies sich der April als der beste Monat an der Wallstreet seit mehr als 30 Jahren, da viele Unternehmen damit begannen, einen Teil ihrer durch die Pandemie erlittenen Verluste wettzumachen.

Die Krise ist noch lange nicht vorbei, und selbst wenn viele Länder auf der ganzen Welt damit beginnen, Lockdown-Maßnahmen zu beseitigen, wird es immer noch einige Zeit dauern, bis sich die Luftfahrtindustrie und die damit verbundenen Branchen vollständig erholen. Leider ist es auch sehr gut möglich, dass mehrere Unternehmen ihren Betrieb einstellen oder bankrott gehen werden.

Der Sektor ist jedoch stark und umfasst einige der größten und etabliertesten Akteure in den Segmenten Reisen und Schwerindustrie. So schlimm sich diese Krise auch auf sie ausgewirkt haben mag, so es gibt Unternehmen, die dem Sturm getrotzt haben und bereit sind, zu ihrer früheren Größe zurückzufinden.

Die Flugzeugbauer

Boeing, eines der bekanntesten Unternehmen in der Luft- und Raumfahrtbranche, hat in seiner mehr als 100-jährigen Geschichte die schwersten Finanzkrisen der modernen Geschichte überstanden. Anfangs wurde weithin davon ausgegangen, dass der Flugzeugbauer staatliche Beihilfen beantragen würde. Ende April gab Boeing jedoch bekannt, selbstständig mit einer Anleihe von Investoren ganze 25 Milliarden USD beschafft zu haben, was die Stabilität des Unternehmens trotz der Coronavirus-Krise sichern würde. Gleichzeitig wies der Hauptkonkurrent von Boeing, das französische Unternehmen Airbus, Verluste in Höhe von 515 Millionen USD für das 1. Quartal 2020 aus und wird unter Umständen staatliche Beihilfen beantragen.

Zwar haben beide Unternehmen massive Verluste erlitten, doch sie werden höchstwahrscheinlich bestehen bleiben und ihre vorherige Größe und Rentabilität zurückgewinnen, wenn die Krise vorbei ist.

Die Fluggesellschaften

Den vielleicht schwersten Schlag in der COVID-19-Pandemie mussten Fluggesellschaften einstecken. Diese Riesenunternehmen haben massive Betriebskosten, auch ohne dass ein einziges Flugzeug fliegt. Es ist daher kein Wunder, dass Fluggesellschaften allein in den USA staatliche Unterstützung in Höhe von 25 Milliarden USD erhalten haben. Insgesamt hatten US-Fluggesellschaften im ersten Quartal 2020 einen Rückgang von unfassbaren 95 % bei den Buchungen zu verzeichnen.

United Airlines, eines der größten Luftfahrtunternehmen in den USA, meldete im 1. Quartal einen Verlust von 1,7 Milliarden USD, sein größter Quartalsverlust seit der großen Rezession im Jahr 2008, obwohl es staatliche Beihilfen in Höhe von 5 Milliarden USD erhalten hatte. Delta Airlines, die größte Fluggesellschaft nach Umsatz in den USA, ging einen ähnlichen Weg wie Boeing und sammelte 3,5 Milliarden USD von Investoren ein.

Diese Krise hat jedoch auch die Fluggesellschaften in eine einzigartige Position gebracht. Viele der Kosten der Fluggesellschaften sind mit der Beschäftigung verbunden. Die Mitarbeiter von Fluggesellschaften verfügen in der Regel über starke Gewerkschaften, die einen großen Einfluss auf die Eigentümer und Manager der Unternehmen haben. Jetzt ist ihre Macht stark geschwächt worden, was Fluggesellschaften die Möglichkeit gibt, Kosten zu senken, ohne Arbeitskampfmaßnahmen von Mitarbeitern erwarten zu müssen.

Das schwarze Gold

Es ist kein Geheimnis, dass die Welt wortwörtlich mit Öl läuft. Dies war jedoch noch nie so offensichtlich wie während der COVID-19-Pandemie. Alle Formen von Reisen waren stark betroffen und einige wurden ganz gestoppt, was zu einem massiven Nachfragerückgang führte. Fluggesellschaften sind keine Ausnahme: Der zum Antrieb von Passagierflugzeugen erforderliche Treibstoff wird aus Rohöl hergestellt, und die Fluggesellschaften verbrauchen normalerweise riesige Mengen. Es überrascht nicht, dass die Öl-Nachfrage schrumpfte, als die Flugzeuge nicht mehr flogen.

Gegen Ende des 1. Quartals 2020 durchlief der Öl-Markt eine nie zuvor gesehene Krise. Die nachlassende Nachfrage und ein kurzlebiger Preiskrieg zwischen Russland und Saudi-Arabien drückten die Öl-Preise auf neue Tiefs, was dazu führte, dass der Rohstoff selbst, seine Derivate und die Unternehmen, die darauf angewiesen sind, massiv im Kurs fielen.

Es wird jedoch erwartet, dass die Reisebranche sich wieder auf einen Normalzustand einpendelt und die Passagierflugzeuge wieder betankt werden müssen. Wird dies ausreichen, um die Ölpreise wieder auf ihr Niveau vor dem Coronavirus zu bringen? Die Zeit wird es zeigen.

Investitionen in den Flugverkehr

Die Zukunft der Branche ist noch unklar. Einige Trader sind der Meinung, dass es weitere Rückgänge geben könnte, und betrachten dies als Chance für Leerverkäufe mit Fluggesellschaften und Flugzeugherstellern. Auf der anderen Seite meinen einige Investoren, dass das Schlimmste hinter uns liegt und dass dies eine gute Gelegenheit sein könnte, Aktien von Fluggesellschaften und Flugzeugbauern zu einem signifikanten Preisnachlass zu kaufen. Da viele Aktien ganze 70-80 % verloren haben, ist das Risiko-Gewinn-Verhältnis für viele Investoren attraktiv, falls diese Aktien Ihr vorheriges Preisniveau wiedererlangen sollten.

Es gibt keine sichere Möglichkeit zu wissen, wie lange die Erholung dauern wird und welche Spieler im Spiel bleiben werden, wenn die aktuelle Krise vorüber ist. Es wird mindestens mehrere Monate dauern, bis ein Impfstoff und Behandlungen für den Coronavirus entwickelt wurden, was bedeutet, dass Fluggesellschaften nicht mehr oder nicht vor Ende 2020 wieder zur vollen Kapazität zurückkehren werden. Die einzige Gewissheit ist, dass sich die Branchen Fluggesellschaften und Reisen durch diese Krise für immer verändern werden.

24162 Anzeigen