Was sind Meme-Aktien? Das von Menschen gesteuerte Marktphänomen erklärt

Von GameStop bis AMC sind „Meme-Aktien“ über Nacht zu einer Sensation an den globalen Aktienmärkten geworden. Diese von Internet-Foren getriebenen Aktien haben neue Privatanleger in den Markt gelockt und viele Hedgefonds-Manager kratzen sich am Kopf, während sie versuchen, dieses neue Anlagephänomen anzugehen. Aber was genau sind Meme-Aktien und sind sie hier, um zu bleiben?

Sie wurden zum ersten Mal im Januar dieses Jahres bekannt, als der US-Videospielhändler GameStop (GME) in weniger als einem Monat um 1.900 % stieg, angetrieben vom Reddit-Forum r/wallstreetbets und anderen Online-Kleinanlegergemeinschaften. Dies demütigte eine Reihe professioneller Hedgefonds-Investoren, die aggressiv gegen fallende Aktienkurse eingestellt waren, und hob die wachsende Macht von Privatanlegern hervor, die nicht mehr immer als Anlageunterlegene angesehen werden konnten. Der Aktienkurs von GME fiel dann um 90 % – fast so schnell wie er stieg, als Privatanleger zu anderen Aktien wechselten.

Seitdem ist die Investorengemeinschaft, die diese Aktien verfolgt, nur gewachsen.

  • Die weltweiten Google-Suchanfragen nach „Meme-Aktien“ sind jetzt mehr als doppelt so hoch wie im Januar. In ähnlicher Weise hat die r/wallstreetbets-Investoren-Community nun über 10,5 Millionen Abonnenten, mehr als das Fünffache der Menge zu Beginn des Jahres.
  • Unsere eigene eToro-Website zeigt GME mit mehr Followern als viel größere Aktien wie der größte US-Ölkonzern Exxon (XOM) und die größte Bank JP Morgan (JPM) zusammen.
  • Meme-Aktien haben in letzter Zeit wieder an Bedeutung gewonnen, und es sind mehr Aktien beteiligt. Unser aus 15 Aktien bestehender MEME-Index ist im letzten Monat um über 50 % gestiegen, während der Mainstream-Index S&P 500 im Vergleich dazu nur um 3 % gestiegen ist.

Was macht eine Meme-Aktie aus?

  1. Eine große Anhängerschaft in den sozialen Medien: Das Wort „Meme“ selbst ist alles andere als neu und kann bis ins Altgriechische zurückverfolgt werden, wo es „imitiert“ bedeutete, obwohl es von Richard Dawkins in seinem Buch The Selfish Gene populär gemacht wurde. Heute sehen wir, dass diese Ideen in Online-Investorenforen kommuniziert, diskutiert und analysiert werden, und zwar von den 10,8 Millionen Abonnenten auf r/wallstreetbets bis hin zu unserem eigenen sozialen Investmentnetzwerk eToro und weiteren. Diese Demokratisierung der Investitionen und das Community-Wachstum wurden durch den provisionsfreien Handel, den Anteilsbruchteilbesitz und Online-Analysetools katalysiert.
  2. In Ungnade: Diese Meme-Unternehmen haben oft Schwierigkeiten oder versuchen, einen Turnaround-Plan umzusetzen. Dies bedeutet oft, dass sie momentan nur wenige oder keine Gewinne erzielen und dass viele professionelle Anleger sie „shorten“, d. h. in der Überzeugung handeln, dass ihre Aktienkurse fallen werden. GME zum Beispiel hat in den letzten drei Jahren keine Gewinne gemeldet und im Januar haben die Anleger über 100 % seiner Aktien „leerverkauft“ oder gegen ihn gehandelt.
  3. Bekannte kleinere Marken: Meme-Aktien sind in der Regel kleinere, verbraucherorientierte Unternehmen, die vielen Anlegern bekannt sind. Sie sind oft im Einkaufszentrum präsent, wie GME, der Kinobetreiber AMC Entertainment (AMC) oder der Einzelhändler Bed, Bath & Beyond (BBBY), oder sie sind bekannt dafür, einst bekannte Tech-Produkte wie Blackberry (BB) und Nokia (NOK) verkauft zu haben. Zum Beispiel hatte GME vor seinem Kursanstieg im Januar einen Börsenwert von etwas mehr als 1 Milliarde US-Dollar, was es gegenüber Large Caps wie Apple mit einem zweitausendfach höheren Börsenwert von 2 Billionen US-Dollar zu einem kleinen Fisch macht.
    Diese Kombination aus kleinen, oft in Schwierigkeiten geratenen Marken, unterstützt von großen Online-Investoren, führt zum letzten Schlüsselmerkmal des Meme:
  4. Volatilität des Aktienkurses: Kleinere Unternehmen sind normalerweise riskanter als größere Unternehmen, da sie weniger Diversifikation oder Ressourcen haben. Zudem erschweren die fehlenden Gewinne traditionelle Unternehmensbewertungen. Rationale Anleger werden sich auch oft über die Erfolgsaussichten von Turnaround-Plänen uneinig sein. Außerdem wird ein stark steigender Aktienkurs diejenigen, die gegen ein Unternehmen handeln, dazu zwingen, die Aktien tatsächlich zu kaufen – welches den Preis noch weiter nach oben treibt. All diese Punkte machen die sogenannten Meme-Aktien viel riskanter als viele andere Aktien auf dem Markt, mit viel größeren Kursschwankungen als üblich.

Was bedeutet das?

In den letzten Wochen ist das Phänomen der Meme-Aktien zurückgekehrt, wobei jetzt mehr Aktien beteiligt sind, mehr Privatanleger sie online verfolgen und diese Aktien Kursrenditen deutlich über den breiteren Indizes verzeichneten. Der Fokus auf kleinere und riskantere Unternehmen und ihre enorme Aktienkursvolatilität erfordert jedoch, dass Anleger sehr vorsichtig sein müssen. Anleger sollten sich immer über die Anlagen und ihre Risiken informieren und bei der Diversifizierung über mehrere Aktien und Anlageklassen sorgfältig vorgehen.

Meme-Aktien sind hier, um zu bleiben

Der Aufstieg des Privatanlegers wurde zunächst als Lockdown-getriebener Einmaleffekt abgeschrieben. Wir stimmen aus folgenden Gründen nicht zu:

  1. Die Grundlagen sind strukturell und gehen Lockdowns zeitlich voran, mit dem Wachstum von Online-Investment-Communitys, Online-Analysetools und der Einführung von provisionsfreiem Handel und Anteilsbruchteilen.
  2. Das Privatanlegerengagement ist weiter gestiegen und nicht gesunken, obwohl die Welt begonnen hat, sich wieder zu öffnen. Die Abonnentenzahlen auf Anlageplattformen, einschließlich eToro, wachsen schnell, während die Märkte zunehmende Zuflüsse von Privatkundenfonds und eine zunehmende Nachahmung verzeichnen und jetzt börsengehandelte Fonds gestartet werden, um Privatanleger-Strategien nachzuahmen.
  3. Das Phänomen der Meme-Aktien breitet sich aus und entwickelt sich. Es erlebt in letzter Zeit einen neuen Aufschwung, der mehr Aktien umfasst und weniger auf Aktien mit sehr hohen Short-Zinsverhältnissen (Prozentsatz der „leer verkauften“ Aktien) angewiesen ist. Privatanleger erhalten auch Anerkennung dafür, dass sie frühzeitig Wert in Aktien gesehen haben, wo institutionelle Anleger dies nicht getan haben, wie die Autovermietung Hertz (HTZGQ), die nun mit intaktem Aktienwert und nach einem Bieterkrieg unter den Anlegern aus der Insolvenz kommt.

Privatanleger haben eine einzigartige Anlagestrategie für „Meme-Aktien“ entwickelt, die eine wachsende Online-Community und neue Anlageinstrumente nutzt, um in kleinere, unbeliebte Verbraucheraktien zu investieren und institutionelle Anleger zunehmend herauszufordern. Aus diesem Grund glauben wir, dass Meme-Aktien bleiben werden.

29523 Anzeigen