Teslas Bitcoin-Kauf im Wert von $1,5 Mrd. könnte den Bereich Corporate Finance für immer verändern

Corporate-Aufnahme erreicht Wendepunkt, da Tesla-Chef Elon Musk Bitcoin kauft

In einer Aktion, die den Kryptomarkt elektrisiert hat, hat Tesla seine Bilanz um $1,5 Mrd. erhöht und geht davon aus, das Krypto-Asset in der nahen Zukunft als Zahlungsmittel annehmen zu können. 

Die Nachricht ist nicht nur ein weiterer Meilenstein für Bitcoin, der nach den Schlagzeilen um 20 % anziehen konnte, sondern dürfte auch ein Wendepunkt bei der Transformation der Unternehmensbilanzen sein. Teslas Beispiel könnte zu einer Annahmewelle führen, da mehr CEOs und Schatzmeister angespornt werden, Bitcoin in ihre eigenen Reserven aufzunehmen.

Kryptowährungen können stark schwanken und sind daher nicht für alle Investoren geeignet. 

Die Anlage in Krypto-Assets ist in den meisten EU-Ländern und im Vereinigten Königreich nicht reguliert. Kein Verbraucherschutz. Ihr Kapital ist gefährdet. 

Ein kleiner Schritt für Bitcoin

Die Spekulationen über die Möglichkeit, dass Tesla Bitcoin annehmen könnte, waren in den Wochen vor dem Bitcoin-Kauf durch Elon Musk allgegenwärtig. Musk nahm Bitocin in seine Twitter-Bio auf, und bezeichnete das Krypto-Asset später als etwas unbestritten „Gutes“, das „kurz vor der allgemeinen Akzeptanz steht“. 

Und sogar so reagierte der Markt mit Übermut, als die Schlagzeilen bekannt wurden. Bitcoin legte in ca. 20 Minuten 12 % zu und erreichte später ein neues Allzeithoch — was dazu führte, dass die Marktkapitalisierung des Krypto-Assets einen höheren Wert erreichte, als die von Tesla selbst.

Aber auch wenn die kurzfristigen Auswirkungen bereits sensationell waren, so werden die langfristigen Auswirkungen wahrscheinlich sogar noch bedeutender sein.

Bis jetzt haben die meisten anderen Firmen, die Bitcoin in ihre Reserven aufgenommen haben, sich nur an kleine Beträge gewagt. Square hält 0,2 % seiner Bilanz in Bitcoin und Bitcoin-Miner Riot Blockchain hält 2,4 %. Tesla hingegen ist mit einer viel größeren Position direkt tief in den Markt eingestiegen. 

Die $1,5 Mrd. von Tesla in BTC entsprechen rund 7,7 % der Bilanz 

Laut dem letzten 10K-Bericht beläuft sich die Bilanzsumme von Tesla insgesamt brutto auf rund $19,4 Mrd., was bedeutet, dass die $1,5 Mrd. in Bitcoin rund 7,7 % ausmachen. 

Die Theorie hinter der Bitcoin-Allokation von Tesla spiegelt dieselben Ideen wider, die wegweisende Investoren wie Paul Tudor Jones unterstützt haben. Tesla sagte in einem Bericht, dass die Entscheidung teil seiner allgemeinen Anlagepolitik als Unternehmen gewesen sei und darauf abziele seine Erträge auf nicht für Geschäfte reservierte liquide Mittel zu diversifizieren und zu maximieren. 

Kryptowährungen können stark schwanken und sind daher nicht für alle Investoren geeignet. 

Die Anlage in Krypto-Assets ist in den meisten EU-Ländern und im Vereinigten Königreich nicht reguliert. Kein Verbraucherschutz. Ihr Kapital ist gefährdet.

Ein Riesenschritt für Zahlungen und Bilanzen

Die Tatsache, dass mit Tesla eines der größten Unternehmen weltweit Bitcoin unterstützt, legitimiert das Krypto-Asset für Schatzmeister in Unternehmen weltweit. 

In einer Welt, in der die globalen Schulden Rekordhöhe erreicht haben, ist die Aufnahme von Bitcoin in die Unternehmensbilanz eine Möglichkeit, die Kaufkraft zu wahren

Dies könnte ein Rennen unter den Unternehmen auslösen, Bitcoin in ihre Bilanz aufzunehmen um in einer Welt mit einer Rekordverschuldung, niedrigen Zinsen und massiven monetären Anreizen Kaufkraft zu wahren. Laut Analysten von RBC Capital Markets könnte Apple der nächste Kandidat sein, oder aber auch die 1.400 Führungskräfte, die in der ersten Februarwoche an der Bitcoin-Konferenz von Microstrategy teilgenommen haben.

Und was für Bitcoin noch besser ist, ist, dass einige dieser Unternehmen es Tesla wahrscheinlich nachmachen und Zahlungen in dem Krypto-Asset annehmen werden. Das würde von den jüngsten Bemühungen von PayPal und Visa unterstützt werden, die Banking-Infrastruktur mit digitalen Assets zu integrieren, was es diesen Zahlungsinitiativen einfacher machen würde, an Schwung zu gewinnen und die Annahme und Nachfrage weiter erhöhen würde. 

Und PayPal und Visa sind nicht allein. Die kanadische Versicherungsgesellschaft Mogo kaufte nicht nur vor kurzem $1,5 Mio. Bitcoin, sie nahm zudem einen Bitcoin-Handelsservice in ihr Kredit- und Hypothekenangebot auf. Und nach der historischen Anlage von Microstrategy in Höhe von $425 Mio. in Bitcoin veröffentlichte Michael Saylor auch ein Manuskript, in dem Unternehmen speziell zur Investition in Bitcoin beraten werden.

Es ist vor allem diese weit verbreitete Beteiligung, die in dem Bericht von eToro — “Institutional Cryptoasset Trading: Looking for the Missing Bits” — als wesentlich für die nächste Phase der institutionellen Annahme aufgezeigt wird, die zu einem anhaltenden Preisanstieg der Krypto-Assets führen wird.

„Nur mit einem breiteren Spielfeld und einer einfacheren Beteiligung wird Krypto eine Marktkapitalisierung von $2 Bio. und mehr erreichen und halten können.“

Tomer Niv, eToro Crypto Business Development Manager

Anders gesagt: Die Tatsache, dass Unternehmen in letzter Zeit kollektiv Kryto-Assets annehmen, wird wohl nicht so schnell ein Ende finden. Und vielmehr verleiht es den Prognosen von diesen Investoren wie Anthony Pompliano und der Winklevoss-Brüder echtes Gewicht, die glauben, dass der Bitcoinpreis $400.000 bzw. $500.000 erreichen wird.  

Kryptowährungen können stark schwanken und sind daher nicht für alle Investoren geeignet. 

Die Anlage in Krypto-Assets ist in den meisten EU-Ländern und im Vereinigten Königreich nicht reguliert. Kein Verbraucherschutz. Ihr Kapital ist gefährdet.

1248 Anzeigen