Schutz Ihres Portfolios in Zeiten steigender Inflation

Inflation ist ein Thema, das in letzter Zeit die Finanznachrichten beherrscht. Da die Welt jetzt nach der Coronavirus-Pandemie wieder geöffnet wird und die Verbraucher, die Bargeld angehäuft haben, ihrem Nachholbedarf freien Lauf lassen, beginnt die Inflation zu steigen. In den USA stieg die Inflation im April um 4,2 % der größte Anstieg seit September 2008. Anleger befürchten, dass eine höhere Inflation die Zentralbanken der Welt zu Zinserhöhungen zwingen wird. 

Inflation, ein Maß für Preissteigerungen innerhalb einer Volkswirtschaft, und höhere Zinssätze können einem Anlageportfolio schaden. Schauen Sie sich nur an, was seit Mitte Februar mit wachstumsstarken Aktien passiert ist. Der starke Rückzug in diesem Marktbereich ist fast ausschließlich auf Inflationssorgen zurückzuführen. Dies liegt daran, dass bei steigenden Zinsen der Barwert der prognostizierten zukünftigen Erträge geringer ausfällt.

Was können Anleger also tun, um ihre Portfolios vor Inflation zu schützen? Welche Vermögenswerte werden sich in Zeiten steigender Inflation wahrscheinlich gut entwickeln? 

Öl: Ein wichtiger Inflationstreiber 

Öl ist ein Vermögenswert, der potenziell Schutz vor Inflation bieten kann. Öl und Inflation sind eng miteinander verknüpft, da der Rohstoff ein wesentlicher Inflationstreiber ist. Öl ist der Lebensnerv der Weltwirtschaft. Es treibt Fahrzeuge und Flugzeuge an, heizt Häuser und Gebäude, produziert Strom und wird zur Herstellung von Kunststoffen, chemischen Produkten und synthetischen Materialien verwendet. Wenn die wirtschaftlichen Bedingungen gut sind wie in diesem Jahr wahrscheinlich steigt die Nachfrage nach Öl tendenziell, was den Preis in die Höhe treibt. Dies wiederum treibt die Inflation nach oben. 

Im Jahr 2021 ist der Ölpreis gestiegen, da die Coronavirus-Impfstoffe eingeführt wurden und die Wirtschaftstätigkeit wieder anzieht. Im Mai stieg der Preis für WTI-Rohleichtöl auf 66 US-Dollar pro Barrel, da erwartet wurde, dass die Nachfrage nach diesem Rohstoff im Laufe dieses Jahres steigen würde. 

Die Ölpreise könnten noch weiter steigen. Nach Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) wird der Ölverbrauch in der zweiten Jahreshälfte im Zuge der anziehenden Konjunktur deutlich ansteigen. In einem Bericht Anfang dieses Monats hieß es: „Da die Impfraten steigen und die Mobilitätseinschränkungen nachlassen, wird die weltweite Ölnachfrage von 93,1 Millionen Barrel pro Tag im ersten Quartal 21 auf 99,6 Millionen Barrel pro Tag bis zum Jahresende steigen.“ Die IEA fügte hinzu, dass die während der Pandemie aufgebauten „aufgeblähten“ Ölvorräte aufgrund von Lieferengpässen durch die OPEC-Mitglieder nun auf ein normaleres Niveau zurückgekehrt sind.

Wenn es darum geht, Öl in Ihr Anlageportfolio aufzunehmen, gibt es mehrere mögliche Ansätze.

  1. Eröffnen Sie eine direkte Position auf den Ölpreis selbst durch einen Differenzkontrakt (CFD). Ein CFD ist ein Finanzinstrument, mit dem Sie von den Preisbewegungen eines Vermögenswerts profitieren können, ohne ihn tatsächlich zu besitzen (z. B. ein Barrel Öl).
  2. Investieren Sie in ölproduzierende Unternehmen. Einige Beispiele sind Exxon-Mobil, Royal Dutch Shell und Chevron. Ölaktien steigen tendenziell parallel zu den Ölpreiserhöhungen, da höhere Ölpreise zu höheren Gewinnen führen. Bei diesem Ansatz besteht jedoch immer ein gewisses „aktienspezifisches“ Risiko. Eine Möglichkeit, dieses Risiko zu reduzieren, besteht darin, in einen auf Ölaktien fokussierten Exchange Traded Fund (ETF) wie den SPDR S&P Oil & Gas Exploration & Production ETF zu investieren. Dieser ETF bildet die Wertentwicklung von US-Unternehmen ab, die in der Öl- und Gasexplorations- und -produktionsindustrie tätig sind.
  3. Investieren Sie in das OilWorldWide CopyPortfolio von eToro. Dies ist ein vollständig zugeteiltes Portfolio mit Engagements in Aktien führender globaler Unternehmen, die in den Bereichen Ölbergbau, Exploration und Produktion tätig sind, sowie ölbezogene Produkt, auf Ölaktien ausgerichtete ETFs und Öl-Futures. Ähnlich wie bei einem ETF minimiert es das aktienspezifische Risiko, da das Kapital auf eine Vielzahl von Unternehmen verteilt wird. Darüber hinaus bietet es durch die Kombination von Aktien und direktem Asset-Exposure eine breitere Diversifikation. 

Gold: Eine Absicherung gegen Inflation 

Gold ist ein weiterer Rohstoff, der als Absicherung gegen Inflation genutzt werden kann. Wenn die Preise steigen und der Wert des Geldes erodiert, neigen Anleger zum Schutz zu „harten Vermögenswerten“ wie Gold. Gold gilt aufgrund seines begrenzten Angebots als intrinsisch wertvoll. Im Gegensatz zu Währungen wie dem US-Dollar und dem Euro kann sein Angebot von Zentralbanken nicht plötzlich deutlich erhöht werden. Daher gehört es oft zu den Vermögenswerten mit der besseren Wertentwicklung, wenn Anleger über eine steigende Inflation besorgt sind. 

Nach einer Schwächephase Anfang 2021 ist der Goldpreis in den letzten Monaten gestiegen und hat einen wichtigen Widerstandspunkt von 1.800 USD/Unze überschritten. Inflationssorgen scheinen ein wesentlicher Treiber des Preisanstiegs zu sein. 

Es ist erwähnenswert, dass einige Experten darauf hingewiesen haben, dass das heutige Makroumfeld dem der 1970er Jahre sehr ähnelt einem Jahrzehnt, in dem Gold phänomenale Kursgewinne verzeichnete. Während dieser Zeit stiegen die Ölpreise, die Zentralbanken druckten Geld und es gab hohe Inflationserwartungen. 

Wie beim Öl gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, wie Anleger ihr Portfolio in Gold investieren können.

  1. Erhalten Sie ein direktes Engagement im Goldpreis durch eine Long-CFD-Position. Steigt der Goldpreis, steigt auch der Wert der CFD-Position. 
  2. Investieren Sie über einen auf Gold fokussierten ETF, wie den SPDR Gold und den iShares Gold Trust.
  3. Investieren Sie in Goldminenaktien. Goldminen schneiden in der Regel gut ab, wenn der Goldpreis steigt, da ihre Gewinne höher sind. Wie bei Ölaktien bringt dieser Ansatz allerdings ein aktienspezifisches Risiko mit sich, das jedoch mit einem auf Goldaktien fokussierten ETF wie dem VanEck Vectors Gold Miners ETF gemindert werden kann. 
  4. Anleger können auch das GoldWorldWide CopyPortfolio von eToro in Betracht ziehen. Dies ist ein vollständig zugeteiltes Portfolio, das ein Engagement in einer Reihe von Goldminenunternehmen sowie Gold-ETFs bietet.

Bankaktien 

Eine dritte Anlageklasse, die zum Schutz vor Inflation und höheren Zinsen in Betracht gezogen werden sollte, sind Bankaktien. Höhere Zinsen sind für Banken grundsätzlich positiv. Denn Banken erwirtschaften typischerweise einen Großteil ihrer Einnahmen aus der Differenz zwischen Soll- und Kreditzinsen. Höhere Zinsen schaffen das Potenzial für größere Spreads und höhere Gewinne. 

Im Jahr 2021 schnitten Bankaktien besser als der breitere Markt ab (wir haben Ende letzten Jahres die Chance bei Bankaktien betont). Viele Bankaktien wie JP Morgan Chase, Wells Fargo und Lloyds Banking Group sind seit Jahresbeginn (YTD) um mehr als 25 % gestiegen. Da die Weltwirtschaft jedoch an Fahrt gewinnt, könnte es noch mehr Aufwärtspotenzial geben. Anleger, die ein Engagement in Bankaktien suchen, sollten das TheBigBanks CopyPortfolio von eToro in Betracht ziehen. Dieses Portfolio bietet ein Engagement in den 25 größten Banken der Welt, was bedeutet, dass es weniger riskant ist als der Besitz einzelner Bankaktien.

5268 Anzeigen