Traden und Investieren während COVID-19: Die harten Daten

Die globale COVID-19-Pandemie (Coronavirus) ist eine Katastrophe enormen Ausmaßes. Neben den sozialen Auswirkungen des Virus sind auch die finanziellen Auswirkungen der Pandemie offensichtlich. Bei eToro sind einige interessante Daten dazu aufgetaucht, wie Trader und Investoren auf eine solche Krise reagieren.

62 % aller Kleinanleger-Konten verlieren Geld, wenn sie CFDs bei diesem Anbieter traden. Sie sollten abwägen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der Coronavirus hat viele finanzielle Phänomene hervorgerufen, die entweder beispiellos sind oder seit Jahrzehnten nicht mehr zu sehen waren. In diesem Beitrag geben wir Ihnen einen einzigartigen Einblick in einige der Insider-Informationen von eToro, während wir die einzigartigen Datenpunkte extrahieren und diskutieren, die Verhaltensänderungen zeigen.

Erhöhte Aktivität auf eToro

Viele Regierungen haben in ihren jeweiligen Ländern diverse Formen von Sperren auferlegt, wovon Milliarden von Menschen betroffen sind. Viele sind gezwungen, zu Hause zu bleiben. Darüber hinaus haben die wachsenden finanziellen Auswirkungen des Virus für viele Menschen weltweit ein erhöhtes Interesse an globalen Märkten hervorgerufen. Dies war bei eToro enorm offensichtlich, da wir den größten Anstieg der Aktivität seit dem Krypto-Boom 2017-2018 gesehen haben.

Wie Sie oben sehen können, sind neue Positionen, die bei eToro eröffnet wurden, um das Fünffache gewachsen, seit die Nachricht über das Virus erstmals aufkam.

Was traden eToro-Nutzer?

Die eToro-Community ist sehr vielfältig und erstreckt sich auf Millionen von Nutzern in mehr als 140 Ländern auf der ganzen Welt. Während einige Vermögenswerte und Anlageklassen beliebter sind als andere, gibt es immer noch große Vielfalt. Jetzt hat die globale Pandemie den Fokus auf Vermögenswerte verlagert, die normalerweise weniger populär waren.

In einer Trendverschiebung, die noch nie auf eToro zu sehen war, haben sich Indizes zur beliebtesten Anlageklasse entwickelt und machen mehr als ein Drittel aller offenen Positionen aus. Eng darauf folgen Aktien, die mehr als 30 % ausmachen, so wie Rohstoffe, deren proportionaler Anteil mit etwa 16 % gleich blieb. Eine weitere größere Änderung war bei Kryptos zu sehen, die von einer führenden Kategorie auf nur 7 % aller Trades abfielen.

62 % aller Kleinanleger-Konten verlieren Geld, wenn sie CFDs bei diesem Anbieter traden. Sie sollten abwägen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Während Rohstoffe im März immer noch die Top-Plätze hielten, können Sie im Diagramm oben deutlich sehen, dass Indizes für Trader und Investoren zur neuen „Go-to-Anlage“ geworden sind, was Kryptos auf den tiefsten Punkt der Liste drückt.

Glauben die Trader an eine Erholung am Markt?

Ein möglicher Indikator für das Vertrauen in die Märkte insgesamt ist die relative Verwendung von Short-Positionen (VERKAUFEN), die im Wert steigen, wenn ein bestimmter Vermögenswert fällt. Bei Redaktionsschluss hatte es den Anschein, dass die Mehrzahl der Positionen, die auf eToro eröffnet wurden, immer noch Long-Positionen (KAUFEN) sind.

Wie die Daten zeigen, sind Short-Positionen jedoch viel häufiger geworden und haben sich in ihrer relativen Anzahl zu Long-Aufträgen zwischen Januar und Mitte März fast verdoppelt. Da viele Investoren zudem nicht einmal die Verwendung von Short-Aufträgen in Erwägung ziehen würden, aufgrund ihres höheren Risikopotenzials oder wegen einer Long-Only-Strategie, zeigt diese Tendenz, dass eine wachsende Zahl von Menschen heute weniger Vertrauen in die Märkte hat.

Allerdings könnte ein Hoffnungsstreif am Horizont in der relativen Abnahme von Short-Positionen in den letzten zwei Märzwochen gesehen werden, was mit dem in den USA angekündigten Konjunkturpaket in Höhe von 2,2 Billionen USD zusammenfällt. Dieses gab der Wall Street Auftrieb und brachte für einige Investoren das Vertrauen zurück.

Der Volatilitätsfaktor

Einige Vermögenswerte wurden in den letzten Monaten extrem volatil. Gold, Öl und Indizes gingen von manchmal nur hinter dem Komma stattfindenden Veränderungen zu zweistelligen Preisschwankungen über. eToro-Trader sind sehr auf solche Bewegungen eingestellt und reagieren häufig, indem sie Short- oder Long-Positionen eröffnen.

Bei Indizes waren die vielleicht weitreichendsten Veränderung zu sehen. Sie entwickelten sich von einer langfristigen Investmentoption zu einem Lieblingsinstrument von Leerverkäufern. Short-Aufträge für amerikanische und europäische Indizes waren in der Mehrzahl. Dies wurde später jedoch durch einige Börsen ausgeglichen, die Short-Aufträge insgesamt deaktivierten, und einige Indizes erholten sich aufgrund von staatlichen Konjunkturmaßnahmen.

Wie die Daten klar zeigen, wurden Short-Positionen bei Tradern im März so beliebt, dass sie Long-Positionen sogar zu bestimmten Zeiten überwogen.

Auch Gold wurde von der globalen Pandemie stark beeinflusst. Traditionell ist es eine Safe-Haven-Anlage, denen sich Trader und Investoren in solchen Zeiten zuwenden, doch das Edelmetall fiel zunächst wie andere Märkte auch. Allerdings hat sich Gold seitdem erholt. Damit ging die Zahl der Short-Aufträge zurück.

Die Ölpreise litten während der Krise beträchtlich. Die erzwungene Ausgangssperre in vielen Ländern brachte die Welt zum Stillstand, was die Nachfrage nach Öl in diesen Zeiten erheblich reduzierte. Dies ist einer der Gründe, warum das schwarze Gold Ende März ein 18-Jahres-Tief erreichte.

62 % aller Kleinanleger-Konten verlieren Geld, wenn sie CFDs bei diesem Anbieter traden. Sie sollten abwägen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Branchen, die am meisten betroffen waren

Zwar waren alle Märkte betroffen, doch einige Sektoren waren stärker betroffen als andere.

Der Riese – Sektor

Der größte finanzielle Verlierer ist zweifellos der Reisesektor, der sich über verschiedene Branchen erstreckt. Einige dieser Branchen sind Luft- und Raumfahrt, Hotels und Fluggesellschaften, die alle von der Pandemie hart getroffen wurden.

Das obige Diagramm zeigt deutlich, wie Unternehmen in jeder Branche – in diesem Fall Boeing, American Airlines und Booking.com – während der Coronavirus-Krise abstürzten. Trotz einer leichten Erholung in den letzten zwei Wochen haben diese Branchen noch einen langen Weg vor sich.

In der Kategorie Leerverkäufe stieg auch die relative Anzahl der Short-Positionen.

Der Sektor „Zu Hause bleiben“

Landesweite Sperren, soziale Distanzierung und selbst Quarantäne führten dazu, dass einige Branchen einen höheren Bedarf haben als andere. Hauszustellung und verschiedene Formen der Heimunterhaltung sind stärker gefragt.

Auch wenn kein vollständiger Schutz vor dem globalen Abwärtstrend besteht, deuten die Daten darauf hin, dass diese Unternehmen widerstandsfähiger sind, da sie in der Lage sind, entscheidende Bedürfnisse von hausgebundenen Menschen zu bedienen, wie etwa Streaming-TV (Netflix), Warenlieferung (Amazon) und heiße Mahlzeiten (Domino’s).

Pharmaindustrie

Es besteht kein Zweifel, dass die Augen der Welt auf Pharmaunternehmen gerichtet sind, in der Hoffnung, dass sie eine Behandlung oder einen Impfstoff für das Coronavirus entwickeln können. Darüber hinaus ist der Bedarf an Medikamenten konstant und steigt in solchen Zeiten vielleicht sogar.

Wie die Daten jedoch zeigen, blieben auch diese Unternehmen nicht verschont und wurden von dem Abwärtstrend beeinflusst. Zunächst war es Gilead, das aufgrund der Hoffnungen auf die Entwicklung eines Coronavirus-Impfstoffs eine Erholung zeigte. Später war es Johnson & Johnson, das einen ähnlichen Aufschwung zeigte, nachdem es bekanntgegeben hatte, dass es im September seinen Impfstoff an menschlichen Patienten zu testen beginnen werde.

Auch wenn der Abschwung Wirkung zeigt, bleibt die Stimmungslage unter den Investoren positiv, da praktisch alle, die Positionen zu diesen großen Pharmaunternehmen eröffnet haben, eher gekauft als verkauft haben.

Wohin steuert der Markt?

Die kurze Antwort lautet: Niemand weiß es. Einige Analysten sind der Meinung, dass der Markt bereits den Boden erreicht hat und von hier aus nur steigen kann. Andere wiederum argumentieren, dass das Ende noch weit entfernt liegt. Einige Investoren sehen darin eine Gelegenheit, Aktien zu einem großen Preisnachlass zu kaufen, während andere meinen, Sie sollten besser auf ihrem Geld „sitzen“, bis die Volatilität nachlässt und die Krise vorbei ist.

Auf jeden Fall werden wir bei eToro weiterhin Daten erheben und von Zeit zu Zeit aktuelle Informationen liefern.

 Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt.

1805 Anzeigen