Die FOMC-Sitzung bildet den Abschluss einer Reihe von Zentralbankberichten im September

Der Offenmarktausschuss (FOMC – Federal Open Market Committee) kommt von 21. bis 22. September zu einer zweitägigen Sitzung zusammen, an deren Ende die Investoren eine bessere Vorstellung über die kommenden Pläne der Fed bezüglich der Zinssätze und ihren Perspektiven zum Ankauf von Vermögenswerten haben werden.

Die letzte FOMC-Sitzung

Mitte August wurde das Protokoll der FOMC-Sitzung vom Juli veröffentlicht. Aus dem Protokoll ging hervor, dass eine Drosselung der Ankäufe von Vermögenswerten in Betracht gezogen werden sollte, wenn die Wirtschaft sich wie erwartet entwickelt.

Darin heißt es: „Mit dem Blick auf die Zukunft stellten die meisten Teilnehmer fest, dass sie es, wenn die Wirtschaft sich im Wesentlichen so entwickelt, wie sie es erwarten, für angemessen halten, noch in diesem Jahr mit einer Drosselung der Ankäufe von Vermögenswerten zu beginnen, weil sie das Kriterium des Ausschusses eines ‚substantiellen weiteren Fortschritt‘ in Bezug auf die Ziele der Preisstabilität und der maximalen Beschäftigung als erfüllt ansehen.“ 

Über den genauen Zeitrahmen konnte man sich jedoch nicht einigen. Während einige FOMC-Mitglieder die Möglichkeit der Drosselung der Ankäufe von Vermögenswerten in den nächsten Monaten sahen, prognostizierten andere, dass dies erst im kommenden Jahr geschehen werde.

Die Teilnehmer der Sitzung wiesen außerdem darauf hin, dass, selbst wenn eine Drosselung der Ankäufe von Vermögenswerten beschlossen würde, es wichtig ist, zu betonen, „dass es keine automatische Verbindung zwischen dem Zeitpunkt der Drosselung und einer eventuellen Erhöhung des Leitzinses für den Zielbereich gibt.“

Die Bedeutung des FOMC und der Zentralbankberichte

Die FOMC-Sitzung und weitere bedeutende Zentralbankberichte sind wichtige Ereignisse für Investoren. Änderungen der Zinssätze können sich auf Hypothekendarlehen, Tagesgeldkredite, Währungskurse und mehr auswirken. Deshalb werden alle geldpolitischen Erklärungen, Reden, Pressekonferenzen und sonstige Äußerungen von Vorstandsmitgliedern der Zentralbanken von Investoren aufmerksam verfolgt, um zu analysieren, was die Aussage für die kommende Politik bedeuten könnte.

Er wäre keine Übertreibung zu sagen, dass die Analysten jedes Wort der globalen Zentralbanken verfolgen und hinterfragen um auch die kleinste Erkenntnis zu gewinnen.

Nehmen wir zum Beispiel eine im Juli 2021 von der Reserve Bank of Australia (RBA) veröffentlichte geldpolitische Erklärung, in der die Streichung von drei Wörtern aus der vorherigen Erklärung für reichlich Stirnrunzeln gesorgt hat. In den vorherigen Erklärungen hatte RBA-Gouverneur Philip Lowe gesagt, eine Anhebung ist „bis frühestens 2024 unwahrscheinlich.“ In der Juli-Erklärung ließ er das Wort „fühestens“ jedoch weg und die Aussage lautete lediglich, eine Anhebung ist „bis 2024 unwahrscheinlich“. Kommentatoren aus der Finanzwelt vermuteten nach dieser Aussage, dass das, was bisher ein Versprechen von Gouverneur Lowe war, nämlich die Zinsen bis 2024 unverändert zu lassen, nun lediglich eine wage Prognose war, wie die Dinge sich aus seiner Sicht entwickeln würden, sie sich aber durchaus ändern könnten.

Aufgabe der Zentralbanken

Obwohl jede Zentralbank ihren Auftrag ein wenig anders definiert, gibt es doch einen gemeinsamen Nenner. 

Eines der wichtigsten Ziele von Zentralbanken ist es, zu gewährleisten, dass die Währung stabil ist und ihren Wert behält. Ein zweites Ziel ist das Festlegen von Strategien, die Wirtschaftswachstum und Vollbeschäftigung fördern. 

Um diese Ziele zu erreichen, treten die Ausschüsse im Jahresverlauf regelmäßig zusammen, um über die Geldpolitik zu entscheiden. Der FOMC trifft sich beispielsweise achtmal im Jahr. Auch die Europäische Zentralbank, die Bank of Canada und die Bank of England legen ihre Zinssätze achtmal im Jahr fest, während das Reserve Board der RBA in Australien ihre Zinssätze elfmal im Jahr festlegt.

Ein ereignisreicher Monat mit Zentralbankberichten

Im September 2021 wurde bereits mehrere Berichte von Zentralbanken veröffentlicht. Am 7. September hat die Reserve Bank of Australia ihre Zinserklärung veröffentlicht. Am 8. September veröffentlichte die Bank of Canada ihre Zinserklärung und am gleichen Tag sagten der Gouverneur der Bank of England, Andrew Bailey, und Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses vor dem Finanzausschuss des britischen Parlaments aus. Am 9. September veröffentlichte die Europäische Zentralbank ihre geldpolitische Erklärung, gefolgt von einer Pressekonferenz der EZB-Präsidentin Christine Lagarde. 

Die RBA hält an den Zinssätzen fest

In seiner Erklärung zu geldpolitischen Entscheidung sagte der Gouverneur der Reserve Bank of Australia, Philip Lowe, das der Vorstand entschieden habe, den kurzfristigen Zinssatz, auch bekannt als „Cash Rate Target“ bei 0,1 % und den Zinssatz für Exchange Settlement Salden auf 0 % zu belassen. Darüber hinaus werde sie das Ziel von 0,1 % für die australische Staatsanleihe für den April 2024 beibehalten und mindestens bis zum Februar 2022 wöchentlich Staatsanleihen im Wert von 4 Milliarden AUD kaufen. 

Die Entscheidung zur Reduzierung der Ankäufe von Staatsanleihen im Wert von fünf Milliarden AUD auf vier Milliarden AUD ab September wurde in der geldpolitichen Entscheidung vom August 2021 veröffentlicht. Allerdings werden laut dieser jüngsten Erklärung die Käufe in Höhe von 4 Milliarden AUD pro Woche mindestens bis Februar fortgesetzt, im Gegensatz zu dem in der Erklärung des letzten Monats genannten Termin im November.

Lowe sagte auch, dass der Delta-Ausbruch das Wirtschaftswachstum bremsen, es aber nicht zum Stillstand bringen wird. Die Prognose für das Wirtschaftswachstum bleibt jedoch unklar.

Die unmittelbare Auswirkung der RBA-Erklärung bestand darin, dass der australische Dollar aufgrund der neu geplanten Reduzierung der Anleihekäufe stieg, diese Gewinne allerdings wieder verlor, nachdem die Bank bekräftigte, dass eine viel höhere Inflation erforderlich sei, um die Zinssätze anheben zu können. 

Bank of Canada

In ihrer Zinserklärung verwies die Bank of Canada (BoC) darauf, dass sich die Erholung der Wirtschaft im zweiten Quartal fortgesetzt hat und das dritte Quartal mit einer stabilen Dynamik beginnt, Störungen der Lieferketten und steigende COVID-19-Fälle einen weiteren Fortschritt jedoch behindern könnten. Obwohl die kanadische Wirtschaft im zweiten Quartal schwächer als erwartet war, wurde diese schwache Entwicklung nicht in allen Branchen beobachtet. Die BoC erwartet, dass sich die Wirtschaft zum Ende der zweiten Jahreshälfte 2021 erholen wird, aber ein Anstieg der COVID-19-Fälle und Versorgungsengpässe könnten die Erholung beeinträchtigen.

Der Vorstandsrat der BoC stellte fest, dass die kanadische Wirtschaft: „berträchtliche Überkapazitäten aufweist und die Erholung weiterhin außerordentliche geldpolitische Maßnahmen erfordert“, und hat daher beschlossen, an ihrem Zielzins für Tagesgeld bei 0,25 %, die so genannte Untergrenze, festzuhalten. Der Rat prognostizierte, dass dieser Satz bis zur zweiten Jahreshälfte 2022 beibehalten wird, wenn „die Wirtschaftsflaute überwunden“ und das Inflationsziel von 2 % erreicht ist. Die BoC wird außerdem ihr Programm der quantitativen Lockerung fortsetzen, indem sie wöchentlich Anleihen im Wert von 2 Milliarden CAD kauft.

Die unmittelbare Auswirkung dieser Erklärung bestand darin, dass der S&P/TSX Composite-Index um 64 Punkte gefallen ist und der Loonie, was ein Spitzname für das Währungspaar mit dem US-Dollar gegen den kanadischen Dollar ist (USDCAD), ebenfalls gefallen ist.

Bailey von der Bank of England besorgt über Arbeitskräftemangel

Wie seine Kollegen in Kanada und Australien hat auch der Gouverneur der Bank of England, Andrew Bailey, erwähnt, dass sich die Wirtschaft aufgrund des Wiederanstiegs von COVID-19-Fällen und eines Versorgungsengpasses abkühlt. In seiner Anhörung vor dem parlamentarischen Finanzausschuss am 8. September erklärte Bailey, er gehe davon aus, dass die Rohstoffpreise auf ein normales Niveau zurückkehren, da die Lieferengpässe mit der Zeit abnehmen werden. Er brachte jedoch die Sorge über den Arbeitskräftemangel zum Ausdruck, der zu steigender Inflation bei Waren und Dienstleistungen führen könnte.

Bailey sagte außerdem, dass es wahrscheinlich sei, dass der geldpolitische Ausschuss der Bank die Zinsen in den kommenden Jahren anheben müsse, um den Inflationsruck zu bekämpfen. Eine interessante Enthüllung war es, als er den britischen Abgeordneten mitteilte, dass der Ausschuss in der Frage, ob die britische Wirtschaft sich ausreichend weit erholt hätte, um mit dem Zurückfahren der Notfallmaßnahmen zu beginnen, mit 4:4 gespalten sei.

EZB behält ihre Geldpolitik bei, verlangsamt das Tempo der Ankäufe von Vermögenswerten

Nach einer Woche, in der Australien, Kanada und Großbritannien über ihre Wirtschaftspolitik diskutierten, richteten sich alle Augen auf die Europäische Zentralbank (EZB) und ihren Bericht am 9. September. Der EZB-Rat hat beschlossen, den Hauptrefinanzierungszinssatz bei 0 %, die Spitzenrefinanzierungsfazilität bei 0,25 % und die Einlagefazilität bei -0,5 % zu belassen. 

Der Rat der EZB erklärte, er erwarte, dass die Leitzinsen der EZB auf ihrem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau bleiben werden, bis die Inflation „deutlich vor dem Ende des Projektionszeitraums und dauerhaft für den Rest des Projektionszeitraums“ 2 % erreicht, und das basierend auf der Bewertung des Rates, dass „der Fortschritt der zugrunde liegenden Inflation“ mit der Stabilisierung der Inflation bei 2 % gleichzusetzen ist. Der EZB-Chefvolkswirt glaubt, dies wird bis zum Jahr 2025 passieren.

In der EZB-Erklärung wird angegeben, dass die monatlichen Nettokäufe im Rahmen des Programms zum Ankauf von Vermögenswerten mit einem Volumen von 20 Milliarden EUR fortgesetzt wird. Im Rahmen des Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) bleiben die Ankäufe von Vermögenswerten weiter bei 1,85 Mrd. EUR und sie werden mindestens bis Ende März 2022 durchgeführt. Es wird jedoch erwartet, dass das Tempo sich ändern wird. Unter Berücksichtigung der Finanzierungsbedingungen und der Inflationsaussichten erklärte die EZB, dass „die günstigen Finanzierungsbedingungen mit einem moderat niedrigeren Tempo der Nettokäufe von Vermögenswerten aufrechterhalten werden können“.

Alle Augen auf den FOMC!

Während jeder Bericht einer Zentralbank unterschiedliche Nuancen aufweist, gab einige allgemeine Gemeinsamkeiten.  

  • Australien, Kanada und die EZB haben ihre Zinssätze beibehalten. 
  • Obwohl die EZB nicht wie die RBA die Ankäufe von Vermögenswerten drosseln wird, wird ein moderat niedrigeres Tempo erwartet. 
  • Es herrscht Besorgnis über die Wirtschaft, obwohl weiteres Wachstum erwartet wird, aber der Zeitrahmen bleibt unklar.

Nachdem sich einige der wichtigsten Volkswirtschaften geäußert haben, richtet sich der Fokus auf die FOMC-Sitzung und die Erklärung, die am 22. September veröffentlicht wird.

 

7689 Anzeigen