Weltlehrertag: So investieren Sie in unsere Zukunft

Egal, wo auf der Welt sie aufgewachsen sind, Sie können sich wahrscheinlich an einen Lehrer oder eine Lehrerin erinnern, der/die einen positiven Einfluss auf Ihr Leben hatte – jemand, der sich die Zeit und Mühe genommen hat, Ihnen zu helfen, wenn Sie Hilfe brauchten, oder der/die die Art und Weise beeinflusst hat, wie Sie denken, bis zum heutigen Tage. Unsere Bildung formt unsere Persönlichkeit und wir werden dabei stark von den Händen unserer Lehrer:innen geformt.

Was ist der Weltlehrertag?

Jedes Jahr am 5. Oktober feiern wir den Weltlehrertag einen Tag, der den Pädagogen gewidmet ist, und eine Gelegenheit, ihre großen Auswirkungen auf uns als Persönlichkeiten und auf die Gesellschaft als Ganzes anzuerkennen.

Am 5. Oktober 1966 verabschiedete die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) die „Empfehlung zum Lehrerstatus“, in der die Maßstäbe für die Verantwortlichkeiten der Lehrer sowie für die Anerkennung und den Schutz ihrer Rechte und ihres Status festgelegt wurden. Dieser Tag würdigt auch Lehrer:innen, indem er den Zugang zu hochwertiger Bildung als entscheidend für die Erfüllung der Bildungsziele der Vereinten Nationen für ihre Agenda 2030 definiert.

Während die Welt in diesem Jahr die COVID-19-Krise und ihre Folgen durchlebt, hat die UNESCO für den Weltlehrertag 2021 ein Thema benannt: „Lehrer im Mittelpunkt der Erholung des Bildungswesens“ mit einem „Schwerpunkt auf der Unterstützung, die Lehrer benötigen, um intensiv zum Erholungsprozess beizutragen.“

Bildungsaktien: Investitionen in unsere Zukunft

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie die Technologie und andere Branchen den Lehrern im Verlauf der jüngsten problematischen Ereignisse dabei geholfen haben, die Kontinuität der Ausbildung und den persönlichen Kontakt zu ihren Schülern, Schülerinnen und Studierenden aufrechtzuerhalten. Fortschritte im Bildungssektor werden auch während der Erholung der Pandemie und darüber hinaus von Bedeutung sein. Wir haben uns dafür entschieden, mehrere Unternehmen aus diesem wichtigen Sektor hervorzuheben, die Investoren möglicherweise in Erwägung ziehen, um ihr Portfolio zu erweitern.

Zoom
Virtuelle Meetings wurden 2020 zur Norm, sei es für berufliche oder private Zwecke. In vielen Ländern wurde vorgeschrieben, dass Schulen aufgrund von Sicherheitsbedenken geschlossen werden mussten, und fast über Nacht wurde das virtuelle Klassenzimmer sowohl für Lehrer:innen als auch für Schüler:innen zu einer Realität des Lebens. Obwohl nichts an die Stelle der sozialen Interaktion, die in Bildungseinrichtungen stattfindet, treten kann oder sollte, scheint es Vorteile zu haben, wenn man zusätzlich zum Lernen im Klassenzimmer auch weiterhin virtuelle Optionen hinzufügt. Wie bereits erwähnt, ist die Erhöhung des Zugangs zu Bildung ein wichtiges Ziel, und digitale Kommunikationsplattformen wie Zoom können nicht übersehen werden, da Sie diesen Zugang sehr effektiv fördern.

Chegg
Seit 2005 bietet die Online-Lernplattform Chegg Schülern, Schülerinnen und Studierenden Bildungsmittel, Unterrichtsstunden und Hausaufgaben über seinen erschwinglichen Abonnementservice an. Mit dem Beginn der Pandemie stieg die Wachstumskurve von Chegg rapide an, als Millionen von Schüler:innen begannen, am Fernunterricht teilzunehmen. Dieses Jahr lockerten sich die Einschränkungen und die Studierenden kehrten zum Campus zurück, was die Begeisterung für die Aktie dämpfte. Obwohl die Wachstumskurve jetzt nicht mehr so steil ansteigt, könnte der während der Pandemie erhaltene Geschäftsschub doch langfristige Auswirkungen auf Chegg haben. Der Bedarf an Lernunterstützung ist keineswegs auf eine Pandemie beschränkt, und Nutzer:innen, die sich auf die Plattform zusammengefunden haben, bleiben eher dabei, als zu einem potenziellen Wettbewerber zu wechseln.

Stride
Dieses amerikanische Unternehmen für Bildungsressourcen betreibt K12, eine virtuelle Lernplattform, die als Alternative und/oder Ergänzung zu Schulen mit Klassenzimmern angeboten wird. Ursprünglich wurde das Unternehmen gegründet, um einen einheitlichen Lehrplan für den Heimunterricht zu entwickeln. Während der Pandemie war Stride leicht in der Lage, zu einer Fernunterrichtsalternative überzugehen. Die Schülerzahlen und die Einnahmen stiegen und selbst wenn die Schulen jetzt wieder geöffnet sind, haben die Eltern bereits die Vorteile der Online-Bildung schätzen gelernt, die anderthalb Jahre lang die Norm war. Unabhängig davon, ob Stride für den Heimunterricht, hybrides Lernen, ergänzende Unterstützung oder gar für die Erwachsenenfortbildung verwendet wird, sein jüngstes Wachstum könnte Stride zu einer attraktiven langfristigen Investition machen.

5165 Anzeigen