Elektrofahrzeug-Aktien: Die Konkurrenz wärmt sich auf

Es ist kein Geheimnis, dass die Elektrofahrzeugindustrie (EV) seit einigen Jahren boomt. Da Klimawandel und Nachhaltigkeit immer mehr in den Fokus rücken, sind die Verkäufe von Elektrofahrzeugen in die Höhe geschnellt. Im Jahr 2020 stieg der weltweite Verkauf von Elektrofahrzeugen um 43 %1 auf 3,2 Mio. Fahrzeuge, obwohl der Gesamtabsatz von Autos aufgrund der Coronavirus-Pandemie um 16 % zurückging.

Für Investoren könnte es hier eine langfristige Chance geben. Realistisch gesehen steckt die Elektrofahrzeugindustrie noch in den Kinderschuhen. Nach Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) könnten bis 2030 bis zu 230 Millionen2 Elektrofahrzeuge auf unseren Straßen unterwegs sein, gegenüber rund 10 Millionen Ende letzten Jahres. Laut Allied Market Research wird der globale EV-Markt bis 2027 einen Wert von rund 800 Milliarden US-Dollar erreichen, gegenüber 160 Milliarden US-Dollar im Jahr 20193. Dieses Wachstum in der Branche dürfte in den kommenden Jahren viele lukrative Investitionsmöglichkeiten eröffnen.

Die Wahl der besten Elektrofahrzeug-Aktien als langfristige Geldanlage ist jedoch keine einfache Angelegenheit. In dieser Branche ist der Wettbewerb sehr intensiv. Von den 20 weltweit führenden Fahrzeugherstellern, auf die 2020 zusammen rund 90 % der Neuzulassungen von Kraftfahrzeugen entfielen, haben 18 kürzlich angekündigt, die Produktion von Elektrofahrzeugen rasch steigern zu wollen.4 Mit anderen Worten, im Moment befindet sich die gesamte Automobilindustrie in einem Wandel hin zu Elektrofahrzeugen. Ein breites Exposure in der Branche mit einem thematischen Produkt könnte also ein sinnvoller Investitionsansatz sein.

CFDs sind komplexe Instrumente und sind mit einem hohen Risiko verbunden, aufgrund von Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 67 % aller Kleinanleger-Konten verlieren Geld, wenn sie CFDs bei diesem Anbieter traden. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Tesla ist führend im Rennen der Elektrofahrzeuge

Gegenwärtig ist Tesla der klare Marktführer im Bereich Elektrofahrzeuge. Im vergangenen Jahr lieferte das Unternehmen insgesamt 499.950 Elektrofahrzeuge aus, 36 % mehr als 2019 und weit mehr als jeder seiner Konkurrenten.

Tesla ein Unternehmen, das vom Visionär Elon Musk geleitet wird bietet gleich mehrere Vorteile. Erstens profitiert Tesla von seinem First-Mover-Vorteil. Als Pionier im EV-Bereich war es eines der ersten Unternehmen, das Elektrofahrzeuge in einem großen Maßstab herstellte. In der Folge hat es derzeit einen großen Marktanteil.

Zweitens ist seine Batterietechnologie die beste ihrer Klasse. Im vergangenen Jahr verglichen Analysten von UBS Batterien von sieben großen EV-Herstellern und Tesla lag bei den meisten Messungen an der Spitze.5.

Drittens hat Tesla eine beherrschende Stellung in China, dem weltweit größten EV-Markt. Im Jahr 2020 lieferte Tesla rund 150.000 Autos6 in China aus (das entspricht etwa 20 % seines Gesamtumsatzes7) und sein „Model 3“ war das meistverkaufte EV in diesem Land.8 Da der Verkauf von Elektrofahrzeugen in China bis 2025 voraussichtlich sechs Millionen Einheiten erreichen wird, 9, ist Tesla im Hinblick auf langfristiges Wachstum gut aufgestellt.

Die weltweit meistverkauften Elektrofahrzeuge im Jahr 2020

Quelle:https://www.statista.com/statistics/960121/sales-of-all-electric-vehicles-worldwide-by-model/

Der Konkurrenzkampf wird härter

Doch inzwischen nehmen einige große Autohersteller Tesla in Angriff.

Ein solches Unternehmen ist Volkswagen, das das Rennen um Elektrofahrzeuge sehr ernst nimmt. Kürzlich teilte das deutsche Unternehmen Investoren mit, es gehe davon aus, dass bis 2030 rund 70 % seiner in Europa verkauften Autos vollelektrisch sein werden. Um dies zu erreichen, plant der Autobauer, bis zum Ende des Jahrzehnts sechs „Gigafabriken“ in Europa zu eröffnen. Diese werden dabei helfen, die Batterieproduktion zu steigern. Das Unternehmen teilte ferner mit, dass es bis zum Ende des Jahrzehnts in China und den USA einen EV-Marktanteil von mehr als 50 % anstrebt.

Im letzten Jahr hat Volkswagen 231.600 EVs (und insgesamt 9,3 Millionen Autos) ausgeliefert. Es liegt also noch immer weit hinter Tesla. Allerdings scheint das Unternehmen die Lücke schnell zu schließen. „Wir beschleunigen das Tempo. In den kommenden Jahren werden wir Volkswagen so verändern wie nie zuvor“, sagte der CEO von Volkswagen, Ralf Brandstätter, beim Strategie-Update des Unternehmens im März 2021.

Auch andere traditionelle Automobilhersteller in Europa verstärken jetzt ihre Elektrofahrzeugproduktion. Volvo beispielsweise hat erklärt, dass es sich vorgenommen hat, eine führende Rolle auf dem Markt für „Premium“-Elektroautos einzunehmen und plant, bis 2030 ein Unternehmen für vollelektrische Autos zu werden. Volvo hat im vergangenen Jahr sein erstes vollelektrisches Auto, den „XC40 Recharge“, auf den Markt gebracht. Für die kommenden Jahren ist die Markteinführung mehrerer weiterer Elektromodelle geplant.

Daimler, zu dem auch Mercedes-Benz gehört, hat mittlerweile vor kurzem die Elektroversion seiner Mercedes-Benz-Luxuslimousine der „S-Klasse“, den „EQS“, vorgestellt. Der EQS ist der erste einer Familie von Mercedes-Benz-Autos, die von Grund auf auf einer dedizierten EV-Plattform gebaut wurden. Das Fahrzeug wird im August dieses Jahres in Europa und den USA und Anfang 2022 in China zum Verkauf angeboten. Analysten der Deutschen Bank nannten den EQS mit einer Reichweite von 770 Kilometern und einer Anzeigetafel, die fast das gesamte Armaturenbrett abdeckt – den „Tesla-Fighter von Mercedes“ und sagten, dass das Auto in der Branche „wahrscheinlich den Maßstab in Bezug auf technische Funktionen sowie Design und Qualität setzen werde“.

Porsche die zur Volkswagen AG gehören ist ein weiteres europäisches Unternehmen, das hier erwähnt werden sollte. Vor kurzem hat Porsche den „Taycan“ auf den Markt gebracht, eine elektrische Limousine, die sehr gut bei den Kunden ankommt. So hat Porsche im ersten Quartal 2021 9.072 Taycan-Fahrzeuge ausgeliefert, nur 61 weniger als die Zahl der ausgelieferten 911er.

US-Hersteller machen ernst mit der Nachhaltigkeit

In den USA spielt sich bei den traditionellen Autoherstellern Ähnliches ab; sie fahren nun rasend schnell ihre EV-Produktion hoch, um Marktanteile zu erobern.

General Motors (GM) zum Beispiel hat kürzlich angekündigt, dass es zwischen jetzt und 2025 fast 30 Milliarden Dollar für die Entwicklung elektrischer (und autonomer) Autos ausgeben und gleichzeitig weltweit 30 Elektroauto-Modelle auf den Markt bringen wird. GM steigt direkt auf batteriebetriebene Elektrofahrzeuge (BEVs) um und umgeht Hybridfahrzeuge vollständig. Bis 2035 wird das Unternehmen, das kürzlich sein Logo überarbeitet hat, um den Antrieb für eine vollelektrische Zukunft widerzuspiegeln,10 nur noch Elektrofahrzeuge verkaufen.11 „Wir wollen in diesem Bereich führend sein. Wir wollen nicht nur teilnehmen, wir wollen die Führung übernehmen“, sagte Doug Parks, GM Executive Vice President of Global Product Development, am Ende des Jahres 2020.

Ford kündigte unterdessen im Februar an, dass jedes Auto, das es in Europa verkauft, bis 2026 „emissionsfrei“ (d. h. zumindest ein Plug-in-Hybrid) und bis 2030 rein elektrisch sein wird. Ford hat vor kurzem seinen „Mustang Mach-E“ auf den Markt gebracht, und dieser ist bisher sehr gut bei den Konsumenten angekommen. Im ersten Quartal 2021 war es das viertmeistverkaufte EV in den USA und erbeutete Marktanteile von Tesla.12

Tesla hat Konkurrenz in China

Auch in China ist der Wettbewerb intensiv. Größter Akteur hier im EV-Raum ist SAIC Motor, das Partnerschaften mit Volkswagen und General Motors unterhält. Sein preisgünstiges Elektrofahrzeug, der „Hong Guang Mini EV“, verkauft sich im Land viel besser als Teslas Autos der gehobenen Preisklasse. Im Januar beliefen sich die Verkäufe dieses Modells, das als das „Pendelfahrzeug des Volkes“ vermarktet wurde, auf etwa das Doppelte des Tesla-Umsatzes in China.11 SAIC hat mitgeteilt, dass es plant, bis 2025 fast 100 „neue Energiemodelle“ mit seinen Partnern herauszubringen. Zu den neuen Energiefahrzeugen gehören batteriebetriebene Elektrofahrzeuge sowie Plug-in-Hybrid- und Wasserstoffbrennzellenfahrzeuge.

Dann gibt es natürlich NIO, das manchmal als „Tesla von China“ bezeichnet wird. NIO das sich selbst als „das Autounternehmen der nächsten Generation“ bezeichnet entwickelt hochwertige intelligente Elektroautos mit fortschrittlichen Technologien wie künstlicher Intelligenz. Wie Tesla gilt es als trendige Marke. Im Jahr 2020 lieferte NIO insgesamt 43.728 Elektrofahrzeuge aus, was einem Anstieg von 113 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Analysten von Mizuho gehen davon aus, dass sich das Unternehmen trotz der weltweiten Halbleiterknappheit in diesem Jahr größenmäßig etwa verdoppeln wird.14

Weitere EV-Akteure in China sind unter anderem XPeng, Li Auto und die von Warren Buffett finanzierte BYD Company.

Elektrofahrzeug-Start-Ups

Schließlich ist zu erwähnen, dass eine Reihe kleinerer Nischenakteure kurz vor dem Markteintritt stehen.

Ein Beispiel dafür ist Fisker. Sein Flaggschiff-Modell, der „Ocean“, wurde vom dänischen Automobildesigner Henrik Fisker entworfen, der auch Aston Martins „DB9“ entworfen hat. Fisker plant, nächstes Jahr mit der Produktion zu beginnen.

Ein weiteres Beispiel ist Lucid Motors. Es beschreibt sein Flaggschiff-Modell, den „Lucid Air“, als „das schnellste, am längsten fahrende und am schnellsten aufladende Luxus-Elektroauto der Welt“. Dieses Modell wird voraussichtlich 2022 erhältlich sein.

Auch Rivian ist an dieser Stelle zu erwähnen. Es entwickelt eine Reihe von raffinierten vollelektrischen Abenteuerfahrzeugen. Das Unternehmen hat angekündigt, dass sein R1T-Modell im Juni 2021 an Kunden in den USA ausgeliefert werden soll.

Alle diese Unternehmen wollen Tesla mit ihren Premium-Elektrofahrzeugen die Stirn bieten.

Eine bessere Methode, in Elektrofahrzeug-Aktien zu investieren

Angesichts des hohen Wettbewerbs im EV-Bereich könnten diejenigen, die in Aktien von Elektrofahrzeugen investieren möchten, einen diversifizierten Ansatz verfolgen wollen. Statt nur in ein oder zwei Unternehmen zu investieren, erwägen Sie doch lieber, das Kapital auf mehrere EV-Aktien zu verteilen. Dieser Ansatz wird helfen, aktienspezifische Risiken zu minimieren und Ihre Chancen, vom Wachstum der Branche zu profitieren, zu verbessern.

Eine der einfachsten und kosteneffektivsten Möglichkeiten, eine breite Exposure in der Elektrofahrzeugindustrie zu erhalten, ist die Investition in die Pkw-fokussierten CopyPortfolios bei eToro. Ein Portfolio, das dafür in Frage kommt, ist die Driverless-Strategie, die Zugang zu vielen wichtigen Akteuren im EV-Bereich, darunter Tesla, Volkswagen, General Motors, BMW, Volvo und NIO, bietet, wenngleich sie vor allem auf Unternehmen ausgelegt ist, die im Bereich der autonomen Fahrzeuge tätig sind.

CFDs sind komplexe Instrumente und sind mit einem hohen Risiko verbunden, aufgrund von Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 67 % aller Kleinanleger-Konten verlieren Geld, wenn sie CFDs bei diesem Anbieter traden. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Eine weitere Option ist das ChinaCar-Portfolio, das Exposure bei chinesischen Automobilherstellern bietet. Zu diesem Portfolio gehören Beteiligungen an NIO, BYD und XPeng.

CFDs sind komplexe Instrumente und sind mit einem hohen Risiko verbunden, aufgrund von Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 67 % aller Kleinanleger-Konten verlieren Geld, wenn sie CFDs bei diesem Anbieter traden. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Eine dritte Möglichkeit, die in Betracht gezogen werden sollte, ist das CopyPortfolio „Auto Industry“ von eToro. Dieses Portfolio, das sich noch in der Entwicklung befindet, aber schon bald auf den Markt kommen soll, wird eine Reihe von EV-Herstellern umfassen, die die Zukunft der Branche mitbestimmen werden.

Mit diesen CopyPortfolios können Anleger ihre Portfolios positionieren, um das langfristige Wachstum der Elektrofahrzeugindustrie zu nutzen und gleichzeitig das aktienspezifische Risiko zu minimieren.

Quellenliste:

  1. https://www.theguardian.com/environment/2021/jan/19/global-sales-of-electric-cars-accelerate-fast-in-2020-despite-covid-pandemic
  2. https://www.iea.org/reports/global-ev-outlook-2021
  3. https://www.alliedmarketresearch.com/electric-vehicle-market
  4. https://www.just-auto.com/news/global-electric-car-sales-up-41-in-2020-iea_id201603.aspx
  5. https://www.businessinsider.com/teslas-batteries-best-cheapest-industry-ahead-competition-ubs-teardown-2020-10?r=US&IR=T
  6. https://fortune.com/2021/01/28/tesla-2020-profit-china-sales/
  7. https://www.cnbc.com/2021/02/09/teslas-china-sales-more-than-doubled-in-2020.html
  8. https://www.cnbc.com/2021/04/22/chinese-electric-car-makers-target-europe-as-competition-heats-up.html
  9. https://www.spglobal.com/platts/en/market-insights/latest-news/metals/121720-chinas-ev-sales-to-reach-more-than-13-mil-units-in-2020-caam
  10. https://www.dezeen.com/2021/01/11/general-motors-logo-redesign-2021/
  11. https://www.nytimes.com/2021/01/28/business/gm-zero-emission-vehicles.html
  12. https://fordauthority.com/2021/04/ford-mustang-mach-e-was-the-fourth-best-selling-ev-in-the-u-s-in-q1/
  13. https://www.bbc.co.uk/news/business-56178802
  14. https://finance.yahoo.com/news/nio-despite-chip-shortage-deliveries-163737076.html
1363 Anzeigen