Sechs Investmentstrategien, um die Märkte zu schlagen

Das Schöne an dem heutigen globalen Investment-Ökosystem ist, dass es nicht mehr nur den „Big Sho(R)ts“ an der Wall Street vorbehalten ist. Die Nivellierung des Investmentfeldes, zu dem eToro einen bedeutenden Beitrag geleistet hat, hat es Hans und Erika Mustermann ermöglicht, an dem hart umkämpften Spiel des Investierens teilzunehmen, fast Schulter an Schulter mit den einst verehrten, bewunderten und respektierten „Anzugträgern“.

Doch nur weil jetzt jeder sich bequem in seinem brandneuen Gaming-Sessel zurücklehnen und mit Aktien jonglieren kann, während er Chips isst, heißt das nicht, dass man völlig wahllos und blind sein Geld platzieren sollte. Wir können über die beste Trading-Ausrüstung verfügen, die man kaufen kann, aber ohne mit grundlegenden Kenntnissen über Investmentstrategien ausgestattet zu sein, nützt das alles nichts. Damit wir auf unserer Investmentreise besser vorbereitet sind, habe ich daher sechs Strategien zusammengestellt, die jeder Investor in seinem Arsenal haben sollte. 

Warum überhaupt eine Strategie?

Eine Strategie ist wie ein Spielplan, der unserem Portfoliomanagement eine klare Richtung gibt und uns dabei hilft, die sich ständig ändernden Marktbedingungen besser zu navigieren. Um von einem Punkt A zu einem Punkt B zu gelangen, sind im Allgemeinen die folgenden drei Dinge erforderlich:

  1. ein Ziel (das könnte sein, für den Ruhestand vorzusorgen, für eine neue Spielkonsole zu sparen oder etwas Nebeneinkommen zu erzielen, um die Rechnungen leichter bezahlen zu können);
  2. eine Richtung (dies ist unsere allgemeine Investmentstrategie und -these);
  3. Mittel, um dorthin zu gelangen (dies wären die Komponenten, die unser Portfolio ausmachen).

Geld in die Märkte zu werfen, ohne diese drei Schritte erst einmal geklärt zu haben, ist wie im Meer zu segeln, ohne zu wissen, wohin es gehen soll, warum wir es tun und warum wir zum Kuckuck nicht vorankommen. Ja, ich weiß, manche Leute nennen das „ein Abenteuer“, und ja, angeblich kann es eine Menge Spaß machen – aber ich könnte mir wahrscheinlich bessere Möglichkeiten vorstellen, Spaß zu haben und dabei nicht notwendigerweise meine Lebensersparnisse (oder die anderer Menschen) zu riskieren. Legen wir also los.

Wertinvestition

Eine einfache Möglichkeit, Wertinvestitionen zu beschreiben, besteht vielleicht darin, sie mit einer Schnäppchenjagd zu vergleichen. Wenn Sie häufig auf Ihren lokalen Flohmärkten oder Basaren einkaufen, sind Sie wahrscheinlich bereits ein Wertinvestor. Das Grundprinzip dieser Strategie, die oft mit Warren Buffet in Verbindung gebracht wird, der sie populär gemacht hat, ist einfach: Erwerben Sie einen Vermögenswert, der vom Markt falsch bepreist (übersehen) wird, oder – um es im Investment-Fachchinesisch zu sagen – der unter seinem intrinsischen Wert verkauft wird.

„Ha! Was für eine Strategie soll das sein? Natürlich kaufe ich nichts, das über seinem eigentlichen Wert gehandelt wird“, höre ich Sie sagen. Nun, um den (intrinsischen) Wert einer bestimmten Aktie zu bewerten, müssen Sie normalerweise ein wenig recherchieren, Bilanzen lesen können und verstehen, wie sie sich auf die Zukunftsaussichten des Unternehmens auswirken, was die Generierung von Cashflows betrifft. Es erfordert auch, immun gegen jede emotionale, irrationale Denkweise zu sein, da die Fähigkeit, Schnäppchen zu erwischen, davon abhängt, irrationale Marktsituationen auszunutzen, die dazu geführt haben, dass die Aktie übersehen wurde oder falsch bepreist ist.

Für Anfänger ist die Wertinvestition eine Herausforderung, da sie eine Menge Lesearbeit erfordert (zumindest am Anfang). Diejenigen von Ihnen, die neugierig und geduldig genug sind, um in das Lernen der Grundprinzipien von Wertinvestitionen zu investieren, werden wahrscheinlich eine Investition tätigen, die für den Rest ihres Lebens Erträge erwirtschaften wird. Eines ist sicher: Damit sich diese Strategie wirklich auszahlt, muss man langfristig denken. Und mit langfristig meine ich nicht drei Monate, sondern fünf, zehn oder sogar 50 Jahre – und das, ohne zu häufig zu traden. Man fragt sich, was daran Spaß machen soll, richtig?

Wachstumsinvestitionen

Wenn Wertinvestitionen Schnäppchenjagden sind, dann sind Wachstumsinvestitionen Jagden nach Potenzial. Wachstumsinvestoren suchen nach innovativen Unternehmen in schnell wachsenden, aufstrebenden Branchen, die ein starkes Aufwärtspotenzial haben oder bereits einen überdurchschnittlichen Umsatzanstieg (und manchmal sogar Gewinne) verzeichnen. Dies sind in der Regel Unternehmen, die aufgrund ihres bahnbrechenden Charakters viel Medienaufmerksamkeit erhalten, und sie kreieren oft ihre eigenen Märkte und Zielgruppen. Typische Beispiele sind Unternehmen wie Tesla, Uber, Square und PayPal.

Wachstumsinvestitionen sollten jedoch nicht als Spekulation angesehen werden, obwohl viele unerfahrene Investoren manchmal genau dies tun (siehe Meme-Investitionen). Hinter jeder Wachstumsthese muss eine solide Geschäftslogik und ein Wertversprechen stehen. Wenn ein Unternehmen, dessen Aktie an der Börse notiert ist, einem Produkt auf überzeugende Weise eine glänzende Zukunft vorhersagt, die nur in Geheimvideos des CEO existiert, können Sie versichert sein, dass die Aktie *selbst* das Produkt ist.

Während es beim Investieren in Wert darum geht, Unternehmen zum aktuellen Zeitpunkt zu bepreisen, geht es bei Wachstumsinvestition darum, die Punkte zu verbinden und sie dann wieder zum gegenwärtigen Moment zurückzuverfolgen. Dies erfordert ein gewisses laterales (kreatives) Denken, die Fähigkeit, um Ecken herum zu sehen und Muster und Trends zu erkennen, sowie die Fähigkeit, Ihrer Investmentthese Wahrscheinlichkeiten zuzuordnen. 

Die Bewertung von Wachstumsunternehmen ist eher eine Kunst als eine exakte Wissenschaft. Wenn Sie jedoch in einer bestimmten Branche arbeiten, könnten Sie gut positioniert sein, um Wachstumschancen in Ihrem eigenen Fachgebiet zu erkennen. Suchen Sie einfach nach schnell wachsenden Unternehmen, die die traditionellen etablierten Unternehmen in Ihrem Markt nervös machen, auch wenn es sich um eine Nische handelt. Denken Sie daran: Um Geld im Aktienmarkt zu verdienen, muss man nicht jedes Mal richtig liegen. Man muss im Leben nur ein paar Mal richtig liegen. Investieren Sie in das, was Sie kennen und verstehen, und gehen Sie in diesem Fall mit der Investition aufs Ganze. 

Momentum-Investition

Wenn Wertinvestoren nach Schnäppchen suchen und Wachstumsinvestoren nach Potenzial suchen, dann versuchen Momentum-Investoren, auf den Wellen zu reiten. Sie fischen nach Aktien, die einen starken Aufwärtstrend erfahren, hauptsächlich unter Verwendung von Signalen von technischen Indikatoren wie 50 Tage und 200 Tage gleitender Durchschnitt (wenn die 50-Tage-Linie die 200-Tage-Linie überkreuzt, ist dies in der Regel ein Kaufsignal, während ein Verkauf signalisiert wird, wenn sie wieder unter die 200-Tage-Linie fällt). Es ist wichtig anzumerken, dass es sich bei diesen Indikatoren nicht um wissenschaftliche Gesetze handelt, sondern vielmehr um ein heuristisches Mittel, eine Faustregel, eine statistische Wahrscheinlichkeit.

Momentum-Investieren klingt fast zu gut, um wahr zu sein – man investiert einfach in Dinge, die die stärkste „Zugkraft“ haben, und verkauft sie dann, wenn der Trend abklingt. Obwohl dies eine völlig legitime Methode ist, um Geld auf dem Markt zu verdienen (und es gibt viele spezialisierte Fonds, die Exposition zu Momentum-Aktien bieten), ist diese Strategie eine starke Abweichung von der grundlegenden wirtschaftlichen Beziehung zwischen Wert und Preis. Wenn Ihre Hauptmotivation für das Investieren darin besteht, das Adrenalin fließen zu lassen und mit Glückshormonen überzufließen, dann ist diese Strategie ein guter Kandidat dafür. Da es sich jedoch im Wesentlichen um eine Markt-Timing-Strategie handelt, kann es sein, dass Sie, wenn Sie kein erfahrener Chart-Leser und kein Guru der technischen Analyse sind, am Ende mit dem schwarzen Peter dastehen, wenn die Party schon vorbei ist. Und das kann eine sehr einsame und schmerzhafte Situation sein.

Investieren in Erträge

Wertinvestoren, Wachstumsinvestoren und Momentum-Investoren haben eines gemeinsam – sie versuchen, den Markt zu schlagen und überdurchschnittliche Erträge zu erzielen. Ihnen liegt mehr daran, aggressiv vorzugehen, um ihr Kapital zu vergrößern, als Bargeld zur Hand zu haben. Im Gegensatz dazu konzentrieren sich die Einkommensinvestoren jedoch fast ausschließlich auf Investitionen, die zuverlässige Erträge zu erzielen, entweder durch Dividenden oder durch andere verzinsliche Vermögenswerte.

Diese Strategie ähnelt vielleicht am meisten der Wertinvestition, weil sie diejenigen anspricht, die eine Affinität zu geringeren Risiken haben und dennoch die Geduld und Ausdauer besitzen, langfristig ihr Vermögen aufzubauen. Einkommensinvestoren entscheiden sich oft dafür, in gut kapitalisierte Unternehmen zu investieren, die hohe Dividenden ausschütten, oft in ihren jeweiligen Branchen führend sind und im Allgemeinen zu groß sind, um schnell (oder überhaupt) zu wachsen. 

Es gibt eine Unterkategorie von Einkommensinvestoren, die Dividendenwachstumsinvestoren, die versuchen, Wachstumsaktien unter Dividenden ausschüttenden Unternehmen zu identifizieren.  Dies setzt jedoch auch voraus, Bilanzen und viele andere fundamentale Indikatoren lesen und verstehen zu können.

Zusätzlich zu Aktien gibt es weitere Vermögenswerte wie Anleihen, Exchange-Traded Funds (ETFs), Investmentfonds und Immobilienfonds (REITs), die Anteilseigner mit Bargeld belohnen. Erfahrenere Investoren mit einem Interesse an Blockchain-Technologien sollten sich vielleicht auch verschiedene Staking-Möglichkeiten ansehen, die es ihnen ermöglichen, ihre Kryptos einzuzahlen und dafür Zinsen zu verdienen.

Je nachdem, an welchem Punkt in Ihrem Leben Sie stehen, ob Sie gerade erst mit dem Investieren beginnen oder bereits für den Ruhestand planen, sollten Sie überlegen, einen Teil Ihres Portfolios Einkommeninvestitionen zuzuteilen. Dies ist eine starke vermögensbildende Strategie, die im Laufe der Zeit wegen des möglichen Zinseszinseffekts an Tempo aufnimmt (insbesondere wenn man die Dividenden reinvestiert). Sie verringert sowohl die Volatilität als auch das Risiko für Ihr Portfolio, während Sie mit einem stetigen Cashflow belohnt werden, den Sie dann wieder in das Portfolio investieren können (was ich empfehlen würde) oder verwenden können, um endlich den Tesla zu kaufen, den Sie schon so lange haben wollten.

Impact-Investieren

Impact-Investieren wird zu einer zunehmend beliebten Strategie, insbesondere unter der Gen Z und den Millenials, wegen des Potenzials, positiv zur Welt als Ganzes beizutragen. Während es im vorigen Jahrhundert um die Maximierung von Effizienz und Produktivität ging, was oft auf Kosten von ökologischen und sozialen Anliegen ging, scheint es im 21. Jahrhundert darum zu gehen, die Auswirkungen zu maximieren und sicherzustellen, dass wir weiterhin einen lebenswerten Planeten haben, auf dem der Reichtum ausgegeben werden kann.

eToro steht an der Spitze dieser Art des Investierens durch seine CopyPortfolios, bei denen Investoren in Körbe von Unternehmen mit hoher Auswirkung investieren können, wie etwa Unternehmen für grüne erneuerbare Energien, Unternehmen, die an der Heilung von Krebs und Diabetes arbeiten, Unternehmen für Haustierbedarf, Medizin-und Impfstoffunternehmen und viele andere. Diese Strategie hat im Laufe der Jahre überraschend gut funktioniert, nicht nur im Hinblick auf hervorragende Erträge, sondern sie hat auch Druck auf andere Unternehmen aufgebaut, ihr Handeln neu auszurichten, um mehr im Einklang mit den Grundsätzen von sozialer Verantwortung zu stehen. Dieser Trend wird sich wahrscheinlich in Zukunft fortsetzen (und sogar beschleunigen), da immer mehr Menschen ein besonderes Interesse an verantwortungsbewusstem Investieren in die Märkte haben.

Meme-Investieren

Vor kurzem ist eine neue Art des Investierens hervorgetreten, dich ich einfach einmal frei als Meme-Investieren bezeichne. Sie wurde in Folge der Demokratisierung des Investierens, die sich gerade vollzieht, und dem Wiederaufleben von Kleinanlegern auf diversen Online-Plattformen auf der ganzen Welt beliebt. Dies ist natürlich keine weithin anerkannte Investmentstrategie im traditionellen Sinne des Wortes, und sicherlich keine, die ich als Popular Investor empfehlen würde, aber es lohnt sich, sie kurz zu erwähnen, weil ich glaube, dass sie ihren eigenen Platz im Investment-Spielplan der Märkte des 21. Jahrhunderts hat. 

Meme-Aktien sind im Wesentlichen eine Unterkategorie von Momentum-Aktien, deren Nachahmereffekt durch beliebte Persönlichkeiten in den (sozialen) Medien verstärkt wird, die ihren Zielgruppen oft verschiedene Anlagen empfehlen. Dies schafft eine Super-Hype-Umgebung, die mit einer kleinen Zielgruppe von frühen Anwendern beginnt und dann (aufgrund von Netzwerkeffekten) schnell eskaliert und die Aufmerksamkeit eines breiteren Publikums erlangt (sogar außerhalb der Investment-Community). Die „Außenseiter“ fangen dann an, auf den Zug aufzuspringen, weil Sie „FOMO“ haben („fear of missing out“, die Angst, etwas zu verpassen), was eine Art Lawineneffekt erzeugt, der die Preise nach oben treibt, bis schließlich keine Käufer mehr da sind und das Ganze herunterstürzt wie Wellen in der Brandung. Diese Unternehmen/Anlagen haben in der Regel eine unsichere Prognose, doch sie verkörpern gewisse Eigenschaften, die bei einem breiteren Publikum Anklang finden und ein Gefühl der Gemeinschaft erzeugen – die Investoren sind wie ein Volksstamm, der um eine emotional und ideologisch aufgeladene Geschichte herum zusammenrückt.

Dies ist eine Investmentstrategie mit hohem Risiko und hohen Gewinnchancen und ich würde sie trotz ihres Unterhaltungswerts und glamourösen Erscheinens nicht für Anfänger empfehlen. Für erfahrenere Investoren kann dies jedoch eine praktikable Möglichkeit sein, ein Mehrfaches des eingesetzten Kapitals zu verdienen und dabei nur einen relativ vernünftigen Prozentsatz ihres Kapitals zu riskieren. 

Unterm Strich

Über die zahlreichen Arten von Investmentstrategien könnte man Bücher und Doktorarbeiten schreiben, mit vielen Definitionen und unzähligen Belegen, warum die eine besser als die andere ist. Letztendlich geht es darum, zu wählen, was für Sie in Bezug auf Ihre Investmentziele richtig ist. Als Investor und insbesondere als Popular Investor bei eToro bemühe ich mich sehr stark, mich nicht zu sehr mit einer dieser Strategien zu identifizieren, weil dies zu einer Art Tunnelblick führen kann – genau das, was man nicht haben möchte, wenn man auf einen Wettbewerbsvorteil im Markt aus ist. 

Investoren, die in die Falle treten, sich nur als „Wertinvestor“ oder als „Momentum-Trader“ zu verstehen, riskieren, ihren potenziellen Raum an Ideen und Aktionen einzuschränken. Dies kann wiederum dazu führen, dass Sie offensichtliche Marktchancen verpassen und Ihren Kopierern dabei Gewinne entgehen. Die Tatsache, dass ich mit meinen Trades mit GME, TSLA, NIO oder ETH +1.000 % (das 10-Fache) verdient habe, macht mich nicht weniger zu einem Wertinvestor, was meine Hauptstrategie ist. Es macht mich auch nicht zu einem häufigen Momentum-Trader, nur weil ich manchmal Marktchancen erkenne und nutze. Ein Schraubendreher ist ein großartiges Werkzeug, um ein Fahrrad zu reparieren, aber ein äußerst schlechtes Werkzeug, um Nudeln zu essen. Ebenso handelt es sich bei diesen Strategien um Instrumente, die man in seinem Werkzeugkoffer haben sollte – um sie für ihren jeweiligen Zweck zu verwenden.

Gasper Sopi ist ein Popular Investor bei eToro. Er hat einen Master-Abschluss in Kognitive Systeme und dem Design von Benutzeroberflächen. Gasper verfügt über acht Jahre Investmenterfahrung und sein Ziel ist es, die Wertentwicklung des Index S&P 500 jährlich zu übertreffen.

Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt.

Wertentwicklungen in der Vergangenheit lassen nicht auf zukünftige Ergebnisse schließen. Die vorgestellte Trading-Historie umfasst einen Zeitraum von weniger als fünf vollen Jahren. Möglicherweise ist das als Grundlage für eine Investmententscheidung nicht ausreichend. Diese Mitteilung stellt keine Anlageberatung dar.

eToro ist eine Multi-Asset-Plattform, die Investitionen in Aktien und Kryptowährungen sowie das Trading von CFD-Anlagen anbietet.

Bitte beachten Sie, dass CFDs komplexe Instrumente sind und ein hohes Risiko bergen, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 67 % der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Trading mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

227 Anzeigen